Deutschland und Niederlande wollen Emissionshandel reformieren


Heizkraftwerk, über dts NachrichtenagenturDas SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium und sein niederländisches Pendant fordern eine Reform des europäischen Emissionshandels und "digitale Innovations-Hubs". Das geht aus einem gemeinsamen Brief hervor, mit dem die Ministerien auf den Vorstoß von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für eine neue industriepolitische EU-Strategie antworten. Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig und der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp benennen in dem Brief an die EU-Kommission und einem angehängten Non-Paper konkrete Maßnahmen, wie die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der europäischen Industrie gestärkt werden könnten.

So bezeichnen sie den Umgang mit dem Klimawandel und der Digitalisierung als die wichtigsten Herausforderungen für die europäische Industrie. In ihrem dreiseitigen Non-Paper drängen sie zu mehr kurzfristigen Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes der energieintensiven Industrie, damit die Klimaziele im Jahr 2050 erreicht werden. In dem Non-Paper wird unter anderem vorgeschlagen, dazu den Europäischen Emissionshandel zu reformieren. Das derzeitige CO2-Preis-Level trage unzureichend dazu bei, die langfristigen Reduktionsziele der EU zu erreichen. Auch im Bereich der Digitalisierung sehen Berlin und Den Haag Handlungsbedarf. Zur Unterstützung von Start-ups sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen fordern sie neben Experimentierzonen auch die Errichtung von digitalen Innovations-Hubs in Europa. Bei der Entwicklung und Überprüfung europäischer Regulierung solle mehr auf deren Effekt auf Forschung und Innovation geachtet werden. Zudem könnten nationale Initiativen und Kooperationen zur Standardsetzung besser vernetzt und Unternehmen dabei stärker eingebunden werden, fordern die Wirtschaftsministerien. Über den Brief berichtet das "Handelsblatt" in seiner Donnerstagausgabe. Er soll an die Vizepräsidenten der Kommission Jyrki Katainen und Andrus Ansip, sowie Digitalkommissarin Mariya Gabriel und EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska verschickt werden.

Foto: Heizkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.