Union streitet über die Zukunft der Rente


Senioren, über dts NachrichtenagenturVor Beginn der Jamaika-Gespräche bahnt sich in der Union ein Streit über die Rente an. Vor allem eine Forderung der CSU nach einer Erhöhung der Mütterrente sorgt für Zündstoff, berichtet das "Handelsblatt" (Freitag). Die Unterhändler sollten sich darauf einigen, "die Zukunft unseres Rentensystems in einer überparteilichen Expertenkommission breit zu diskutieren", sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung.

"Punktuelle Leistungsausweitungen außerhalb eines Gesamtkonzepts wie ein zusätzlicher Entgeltpunkt bei der Mütterrente oder eine Mindestrente sollten ausgeschlossen werden." Der Rat geht damit auf Konfrontation zur CSU, die weitere Erziehungszeiten von Frauen anerkennen will. Die Mütterrente würde laut Wirtschaftsrat jährlich 6,5 Milliarden Euro kosten. "Wer soll das bezahlen?", fragt auch der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak. Er forderte CSU-Chef Horst Seehofer auf zu erklären, wie er sich die Finanzierung vorstelle. "Wenn es über Beitragssatzpunkte geschehen soll, die die Jungen belasten, dann sage ich Nein." Der Wirtschaftsrat rät, lieber das Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. Das aber lehnt Kanzlerin Merkel bisher ab. Der Bundestagsabgeordnete und Chef der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, warb dafür, die Rentenkommission mit Vertretern der Koalition, der Opposition, Arbeitgebern und Gewerkschaften zu besetzen. Wichtig sei "ein breiter Konsens". Er warb dafür, nicht nur zu debattieren. "Wir müssen uns Termine setzen, um auch noch Beschlüsse in dieser Legislaturperiode zu fassen – notfalls welche, die erst nach 2030 wirksam werden." Auch forderte er, es dürfe "keine Denkverbote" geben. "Deshalb sollten wir auch prüfen, ob wir eine Deutschlandrente einführen oder nicht", sagte Linnemann. Die Idee der Deutschlandrente könnte angesichts einer möglichen Koalition mit FDP und Grünen sogar eine Mehrheit finden. Für das Konzept der privaten Altersvorsorge wirbt Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). "Der Umstand, dass die Deutschland-Rente ein gemeinsames Konzept von uns Schwarzen und Grünen in Hessen ist, ist sicherlich bei einem Jamaika-Bündnis nicht hinderlich", sagte Schäfer dem "Handelsblatt". In den Wahlprogrammen von FDP und Grünen fänden sich zur zusätzlichen Altersvorsorge Positionen, die durchaus kompatibel mit der hessischen Idee seien. Daher habe er die "Hoffnung, dass Jamaika eine Koalition für gute, zukunftsweisende Konzepte ist, und da passt die Deutschland-Rente genau rein". Schäfer hat das Konzept im vergangenen Jahr gemeinsam mit den hessischen Ministern Stefan Grüttner (CDU) und Tarek Al-Wazir (Grüne) entwickelt.

Foto: Senioren, über dts Nachrichtenagentur

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.