HIV-Pille Prep: Linke für Kostenübernahme durch Krankenkassen


Krankenhaus, über dts NachrichtenagenturLinke und FDP plädieren für eine Erstattung von Kosten für die HIV-Pille Prep durch die Krankenkassen. "Prep ist ein zentraler Baustein für die Bekämpfung von HIV. Wenn sie notwendig ist, darf ihr Einsatz nicht am Geldbeutel scheitern, sondern muss über die Krankenkassen erstattet werden", sagte Linken-Gesundheitsexperte Achim Kessler der "Welt" (Freitagsausgabe). Die Bundesregierung sei tatenlos geblieben und nehme vermeidbare HIV-Neuinfektionen in Kauf.

Auch die FDP plädierte zumindest für eine teilweise Erstattung der Behandlung. "Unter Voraussetzung der Selbstbeteiligung ist eine Kostenbeteiligung der Krankenkassen durchaus möglich", sagte FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann. Dafür könne man auch eine Gesetzesänderung in Erwägung ziehen. Deutlicher reservierter äußerten sich Vertreter von SPD und Grünen zur Prep. "Prep ist nur eine von vielen möglichen Präventionsmaßnahmen", sagte die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche der "Welt". Weitere Studien seien notwendig, um die Effektivität abzusichern. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kann sich eine Kostenerstattung von Prep auf keinen Fall vorstellen. "Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis zueinander", sagte Lauterbach der Zeitung. "Als Arzt bin ich skeptisch." Seit August 2016 ist die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz Prep genannt, in Deutschland zugelassen. Ärzte können Pillen per Privatrezept verordnen. Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht. Laut mehrerer Studien verhindert die regelmäßige Einnahme der Pille eine Infektion mit HIV auch ohne zusätzlichen Schutz durch ein Kondom. Zuletzt fielen die Preise einer Monatsration Prep deutlich: Im März kostete eine Monatspackung noch 820 Euro, inzwischen je nach Anbieter nur noch zwischen 50 und 70 Euro.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.