Regionalliga schlägt Zuschauerausschluss bei Chinas U 20 vor


Fußbälle, über dts NachrichtenagenturDie Regionalliga Südwest hat im Streit um die Testspiele von Chinas U-20-Nationalmannschaft einen umstrittenen Lösungsvorschlag präsentiert. "Die Testspiele ohne Publikum stattfinden zu lassen, halte ich für einen pragmatischen Ansatz. Das wäre auch nichts Ungewöhnliches", sagte Christopher Fiori, Geschäftsführer von Kickers Offenbach, der "Welt" (Freitagsausgabe).

So ließe sich der erneute Protest von Menschenrechtsaktivisten mit Tibet-Fahnen zumindest im Stadion verhindern. Giuseppe Lepore, Geschäftsführer von Wormatia Worms und Sprecher der Regionalliga Südwest, bestätigte: "Das ist eine Idee, die im Raum steht. Wir müssen mit dem DFB jetzt darüber sprechen, ob das eine gute Möglichkeit ist." Die ursprünglich auf 16 Partien angelegte Testspielreihe sollte den teilnehmenden Regionalligisten jeweils 15.000 Euro Antrittsprämie einbringen. Nach einem Eklat im ersten Spiel waren die restlichen Partien bis auf Weiteres ausgesetzt worden, Chinas Team war wenige Tage später aus Deutschland abgereist. Da der DFB bislang keine Einigung über eine Fortführung des Projekts mit den chinesischen Partnern erzielen konnte, traten nun die Regionalligavereine auf den Plan. Es sei aus Sicht der Regionalligisten der "einzig denkbare Weg, die Chinesen doch noch zum Einlenken zu bewegen", sagte Fiori. Allerdings würde man damit die Meinungsfreiheit schon von vornherein einschränken. "Natürlich wäre das dann der kleinste gemeinsame Nenner, auf den man sich einigt", so der Kickers-Geschäftsführer. Beim Verband stößt der Vorschlag eines möglichen Zuschauerausschlusses zumindest nicht auf Ablehnung. "Wir machen uns viele Gedanken. Aber es gibt sicherlich auch noch andere Möglichkeiten, diese muss man jetzt in Ruhe ausloten", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der "Welt". "Uns ist es bewusst, dass es eine Herausforderung ist, die Positionen zusammenzubringen. Wobei es uns auch wichtig ist, dass der Fußball nicht nur in diesem Fall, sondern generell nicht als Projektionsfläche für Proteste genutzt wird, die von Beteiligten als verletzend empfunden werden."

Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.