Seehofer schützt Hoeneß

    Seehofer mahnt zur Fairness im Umgang mit Hoeneß und kritisiert Merkel / CSU offen für Begrenzung der Selbstanzeige.

     

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor vorschnellen Urteilen bei der Steueraffäre um Uli Hoeneß gewarnt. „Es darf nichts unter den Tisch gekehrt werden, aber wir dürfen auch niemanden vorschnell als Menschen fertigmachen“, sagte Seeho- fer dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Seehofer kritisierte Kanzlerin Angela Merkel, die sich vergangene Woche von Hoeneß enttäuscht gezeigt hatte. „Es geht um ein rechtsstaatlich einwandfreies Verfahren, aber ein wenig Stil und Format gehören dazu“, mahnte Seehofer. „Da hat jeder seine eigene Maxime, und das ist auch richtig so. Ich folge der Bibel, wonach jeder den anderen so behandeln sollte, wie er selbst behandelt werden möchte.“

    Seehofer betonte, dass er mit Hoeneß nur noch zweimal zu tun gehabt habe, seitdem er Ende Januar durch Finanzminister Markus Söder von Hoeneß’ Selbstanzeige erfah- ren habe. „Vor ein paar Wochen traf ich ihn bei Münchens Bewerbung für die Fußball-Europameisterschaft 2020. Später hat er mich telefonisch zur Meisterfeier im Mai eingeladen“, so Seehofer. „Über die Steuervorwürfe haben wir nicht gesprochen. Und zwar zu keiner Zeit auch nur eine Silbe.“

    Trotz Hoeneß’ Selbstanzeige plädierte Seehofer dafür, bei dem gescheiterten deutsch- schweizerischen Steuerabkommen einen neuen Anlauf zu unternehmen. „Dann kommt Geld in die öffentlichen Kassen, mit dem wir etwas für soziale Belange in unserem Land unternehmen können“, so Seehofer. Der CSU-Chef zeigte sich zudem bereit, die Möglichkeit zur strafbefreienden Selbstanzeige bei schweren Fällen einzuschränken. „Wir sollten die strafbefreiende Selbstanzeige nicht abschaffen, wir sollten sie auf bestimmte, kleinere Fälle begrenzen“, so Seehofer. „Wenn es dagegen um mafiöse Struk- turen geht, wenn viel Geld und kriminelle Energie im Spiel sind, wäre Milde völlig unan- gebracht. Gegen solche Straftäter muss der Staat mit der ganzen Härte des Gesetzes vorgehen.“

    Seehofer verteidigte Bayern vor der Kritik, das Land sei zu lax im Umgang mit Steuersündern und habe zu wenige Steuerfahnder. „Darauf haben wir längst reagiert. Finanzminister Markus Söder hat die Zahl der Steuerfahnder erhöht und für besonders schwere Fälle ein Steuer-FBI gebildet“, sagte Seehofer.

     

    Audi geht auf Distanz

    Mit Audi geht ein Anteilseigner der FC Bayern München AG auf Distanz zu Steuersünder Uli Hoeneß.

    Auf Anfrage von BILD am SONNTAG ließ Audi-Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler über einen Sprecher mitteilen: "Audi ist der Überzeugung, dass nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg nur sichergestellt werden kann, wenn Regeln und Normen konsequent befolgt werden. Wir stehen für ein achtbares, ehrliches und regelkonformes Verhalten im Geschäftsalltag."

    Stadler, der zugleich Stellvertreter von Hoeneß im Aufsichtsrat der FC Bayern München AG ist, erklärte weiter, dass Audi "Vorgänge rund um die Person Uli Hoeneß mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht kommentieren" wollte.

    Der Ingolstädter Autohersteller, der zum Volkswagen-Konzern gehört, ist mit 9,1 Prozent an der FC Bayern München AG beteiligt.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
    Kursanbieter: Bitcoin.de

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.