curasan AG hofft für 2018 auf schwarze Zahlen!

    Liebe Leser,

    noch produziert curasan rote Zahlen, wie der nun vorgelegte Geschäftsbericht für 2016 verdeutlicht. Aber ab 2018 könnte damit Schluss sein, so der Vorstand. Der Aufbau von Vertrieb und Marketing mache immer mehr Fortschritte und lasse es wahrscheinlich erscheinen, dass der Medizinprodukte-Hersteller im nächsten Jahr den Break-even erreicht.

    Die Zahlen

    Die wichtigsten Kennziffern für 2016 im Überblick:

    • Umsatz = 6,9 Mio. Euro (+16,1 %)
    • EBITDA = -2,1 Mio. Euro (Vorjahr +2,1 Mio. Euro)
    • EBIT = -2,7 Mio. Euro (Vorjahr +1,6 Mio. Euro)
    • Verlust nach Steuern = -2,1 Mio. Euro
    • Ergebnis je Aktie = -0,21 Euro

    Auffällig ist natürlich, dass das operative Ergebnis um rund 4 Mio. Euro schlechter als im Vorjahr ausfiel. Das Unternehmen führt zwei Gründe für diese Entwicklung an. Zum einen verzeichnete die Vorjahresbilanz einen ergebniswirksamen Sondereffekt in Höhe von 4,5 Mio. Euro. Zum anderen haben sich im vergangenen Geschäftsjahr die Ausgaben für Marketing und Vertrieb erhöht, was jedoch zu erwarten war.

    Positiv: Das Umsatzwachstum ist auch einem starken Schlussquartal (2,1 Mio. Euro) zu verdanken. Das macht Hoffnung für das laufende Geschäftsjahr. Da curasan im Dezember eine Kapitalerhöhung durchgeführt hat, konnte das Eigenkapital trotz operativen Verlusts nahezu konstant gehalten werden (8,95 statt 8,84 Mio. Euro).

    Die Prognose für 2017

    • Umsatz = 8,5 bis 8,8 Mio. Euro
    • Nettoergebnis = -1,6 bis -2,0 Mio. Euro

    curasan will also beim Umsatz in diesem Jahr kräftig durchstarten. Warum rechnet man dann immer noch mit einem bilanziellen Minus? Das Unternehmen will sozusagen die Gunst der Stunde nutzen und sein Vertriebsnetz in den USA und Asien schneller ausbauen als wohl ursprünglich geplant, um sich noch mehr Marktanteile zu sichern. Das ist aus unternehmerischer Sicht sinnvoll, wenn man sich dadurch nicht überschuldet.

    Analyst Henrik Markmann von Montega sieht darin in einem aktuellen Kommentar zwar ein gewisses Risiko, weil die liquiden Mittel von 1 Mio. Euro (Stand 31.12.2016) seiner Einschätzung zufolge etwas gering ausfallen, vor allem vor dem Hintergrund einer negativen Cash-Flow-Entwicklung. Aber an dieser Stellschraube könnte man meiner Meinung nach im etwaigen Bedarfsfall noch mit Vorschüssen aus Vertriebspartnerschaften oder einer weiteren Kapitalerhöhung drehen. Letzten Endes geht es in diesem Fall ja nicht um hohe Beträge im Vergleich zum Umsatz.

    Vorstand Michael Schlenk sieht auf jeden Fall günstige Vorzeichen für eine beschleunigte Expansion: „Wir sind 2016 deutlich gewachsen und erhalten aktuell Monat für Monat besseres Feedback vom Markt zu unseren Produkten. 2017 werden wir von unseren Investitionen in Marketing und Vertrieb weiter profitieren. 2018 werden wir dann auch so weit sein, dass wir von unseren heutigen Anstrengungen profitieren werden und curasan einen Break Even vorweisen kann.“

    Interessanter Markt

    Das Unternehmen besetzt meiner Meinung nach einen interessanten Markt. Ich will es mal aus Sicht des Laien schildern. Das Unternehmen möge mir verzeihen, wenn ich mich dabei ungeschickt oder unwissenschaftlich ausdrücke. curasan hat Verfahren und Patente entwickelt, mit deren Hilfe sich Gewebe- und Knochenmaterial „züchten“ lässt, das natürliche Strukturen imitiert. Dieses Biomaterial kann zur Behandlung in der Zahnmedizin, Kieferorthopädie, Gesichtschirurgie oder allgemeinen Orthopädie (z. B. Wirbelsäulenverletzungen) eingesetzt werden. Das klingt für mich spannend, wenn es in der Praxis funktioniert. curasan verweist in diesem Fall auf zahlreiche wissenschaftliche Dokumentationen, die den klinischen Nutzen belegen.

    EinBeitrag von Mark de Groot.

    Herzliche Grüße

    Ihr Robert Sasse

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
    Kursanbieter: Bitcoin.de

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.