Bayer: Wird die Aktie sträflich unterschätzt?


Liebe Leser,

die Anleger der Bayer AG beschäftigten im September gleich drei Themen: der Verkauf von weiteren Anteilen an der Tochter Covestro, die Zulassung in den USA für das Krebsmittel Copanlisib und die Verzögerungen bei der Monsanto-Übernahme. Da hatten folglich auch die Analysten reichlich zu tun, um ihre Einschätzungen zu revidieren. Seit dem 13. September erschienen insgesamt 11 neue Studien von 8 verschiedenen Häusern.

Günstige Bewertung?

Am positivsten äußerte sich fraglos Markus Mayer (Baader Bank). Er sieht zwar in der Kapitalerhöhung, die aufgrund der Monsanto-Übernahme noch auf die Bayer-Aktionäre zukommt, ein gewisses Risiko. Doch der Kurswert könnte auf der anderen Seite durch die geplanten Verkäufe infolge der Auflagen seitens der Kartellbehörden und durch eine Erholung der Preise im Agrarsektor profitieren. Zudem sei das Papier derzeit äußerst günstig am Markt bewertet. Konsequenz: Mayer hob sein Kursziel von 120 Euro auf 140 Euro an.

Pharmabranche vor mageren Jahren?

Deutlich skeptischer äußerte sich Mayers Kollege Jeffrey Holford (Jefferies), der das Kursziel von 137 Euro auf 132 Euro absenkte. Ihm bereitet die allgemeine Marktentwicklung in der Pharmabranche Kopfzerbrechen, wobei er dem Bayer-Konzern trotz einer sich abzeichnenden Flaute immer noch die besten Chancen unter den europäischen Pharmafirmen zutraut.

Zudem wurde deutlich, dass viele Analysten noch gar nicht die Umsätze des Krebsmittels Copanlisib auf dem Zettel hatten, das überraschend schnell eine Zulassung von der FDA erhielt. Das Umsatzpotenzial ist zwar laut Michael Schäfer (Commerzbank) beschränkt, doch das Medikament könnte die erwähnten Markteffekte zumindest teilweise kompensieren.

Analystenempfehlungen

Buy

Outperform

Hold

Underperform

Sell

11

4

12

0

0

 

Analystenkursziele

Maximum

Minimum

Median

Real (21.9.17)

144,00 €

77,00 €

121,00 €

110,05 €

 

Ein Beitrag von Mark de Groot.

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht!


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.