Bald weltweites Blackberry - Verbot?

    Indien, Dubai, Bahrain und seit heute auch Saudi-Arabien. Immer mehr Länder verbieten Internetfunktionen des Blackberry. In Saudi Arabien wurde sogar übrnacht eine Sperrung der Blackberry Funktionen angeordnet. Betroffen: ca. 800000 User. Erst das Blackberry, dann das Internet generell?

     

    Immer mehr Staaten sperren wichtige Funktion des Blackberry. So hat jetzt nach Indien (Vorerst nur Drohung), den Vereinigten Arabischen Emiraten (Dubai, Abu Dhabi), der Golfstaat Bahrain auch Saudi-Arbien die Benutzung von allen Internfunktionen des Blackberry verboten.  Das Verbot in Saudi Arabien tritt sofort in Kraft. Als Begründung wurde generell genannt, dass die übertragenen Internetdaten von den staatlichen Überwachungsbehörden nicht erfasst werden können.

    Internationale Journalistenverbände wie Reporter ohne Grenzen (ROG) haben die Maßnahme scharf als Zensur kritisiert. Doch diese Kritik ficht die Staaten nicht an. Sie rechtferigen die Zensur mit möglichen Sicherheitsrisiken und Terrorgefahr (wie zum Beispiel Indien).

    Blackberrys senden und empfangen alle Daten verschlüsselt zu und von Servern im Ausland. Während die Emirate erst am 11. Oktober die Internetnutzung sperren, will Saudi-Arabien noch im August den Zugang dicht machen.

    Von den Sperren könnten allein in Saudi Arabien hunderttausende Nutzer betroffen sein. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wird von 500000 Betroffen gesprchochen. Das Verbot könnte nicht nur die Herstellerfirma RIM hart treffen, sondern viele Geschäftsleute. In den Emiraten sind rund ein Fünftel der Blackberry User Geschäftleute. Aus Dubai hieß es lapidar, dass die Verschlüsselungsfunktion der Blackberry-Handys ein "Sicherheitsrisiko" darstellten.

    Genauso wie in Saudi-Arabien kommt es in den Vereinigten Arabischen Emiraten praktisch zu einem Blackberry Verbot. Die Smartphones gefährden angeblich die nationale Sicherheit, so die TRA, eine Regulierungsbehörde für Telekommunikation der Arabischen Emirate (VAE). Weil sich die Blackberry-Server in Kanada befinden, können die Nutzerdaten von den VAE-Behörden nicht überwacht werden. Damit entziehen sich Blackberry-Nutzer den strengen Zensur-Standards der Emirate.

    Die Regierungsbehörde erklärte zur Begründung des Verbots: "Blackberry-Daten werden umgehend ins Ausland übermittelt, wo sie von einer ausländischen gewerblichen Organisation verwaltet werden." Dies löse juristische, soziale und nationale Sicherheitsbedenken in den VAE aus, heißt es in der Agenturmeldung.

    Im April hatte bereits der Golf-Staat Bahrain seine Bürger davor gewarnt, die Messenger-Software des Blackberrys zur Verbreitung lokaler Nachrichten zu nutzen.

    Zuvor hatte schon Indien erklärt, dass man Blackberrys verbieten werden wenn der Staat nicht Zugriff auf den Kommunikationsverkehr der Smartphones habe. Dies sei aus Rebierungssicht nötig um Terrorgefahren abzuwehren.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
    Kursanbieter: Bitcoin.de
    Bitcoin kaufen in Deutschland: Bitcoin.de

    News:
    800 Mio. auf einem Konto: Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.