Probleme bei der Wechselgeld-Versorgung

    Handel rechnet mit Problemen bei der Wechselgeld-Versorgung. HDE-Chef kritisiert Beschaffungskosten-Anstieg um bis zu 300  Prozent. Engpässe und höhere Kosten für Verbraucher erwartet.

     

    Berlin. Nach dem glänzenden Weihnachtsgeschäft sorgt sich der
    Einzelhandel in Deutschland um seine Bargeldversorgung. Schon
    zum Jahreswechsel könne das Münzgeld in kleineren Geschäften
    knapp werden, warnt Branchen-Chef Josef Sanktjohanser in der
    Online-Ausgabe der BILD-Zeitung. Der Präsident des Handelsverbands
    Deutschland sagte BILD.de: “Viele Händler werden von ihrer Hausbank
    kein Münzgeld mehr bekommen, weil immer mehr Filialen diesen
    Service einstellen.“ Hintergrund ist dem Bericht zufolge, dass
    die Bundesbank die Münzgeldversorgung der Banken schrittweise
    auf große Norm-Container umstelle, in denen beispielsweise gleich
    75 000 Ein-Euro-Münzen seien.
    Banken oder Geldtransportunternehmen, die Münzen für den Handel
    beschaffen und nur kleinere Mengen brauchen, hätten hohe Gebühren
    zu tragen, die an den Handel weiter gereicht würden, sofern die
    Geldbeschaffung nicht per langfristigem Vertrag geregelt sei.
    Dementsprechend hätten kleinere Händler statt bisher sieben oder
    acht Cent pro Rolle künftig vier bis sechs Cent mehr zu zahlen.
    Laut HDE fordern Banken vereinzelt sogar schon 25 Cent pro Rolle,
    was bei einer Rolle mit 50 Ein-Cent-Münzen der Hälfte des Gesamtwertes
    der Münzrolle entspreche.
    Sanktjohanser sagte BILD.de dazu: “Die Bargeldbeschaffung verteuert
    sich im Extremfall um bis zu 300 Prozent. Die höheren Kosten
    werden wir zumindest teilweise auf die Verbraucher umlegen müssen.“

    Sofern die Bank ihren Bargelddienst für Geschäftskunden ganz
    einstelle und der Händler auf die Schnelle keinen externen Bargeld-Logistik-Dienstleister
    finde, der eine günstige Münzversorgung sicher stellt, stehe
    die Kassiererin ohne Wechselgeld da.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
    Kursanbieter: Bitcoin.de
    Bitcoin kaufen in Deutschland: Bitcoin.de

    News:
    800 Mio. auf einem Konto: Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.