Gold: Todeskreuz

    Gold: Die Analystenpanik vor dem Todeskreuz. Eine solche Konstellation war bei Gold in den letzten Tagen zu beobachten, bei Silber allerdings nicht. Dieses Signal sollte man nicht unbedingt überbewerten.

     

    von Johannes Forthmann

    „Todeskreuz“ wird von Technischen Analysten eine beginnende Trendumkehr genannt, wobei der   50 Tage Durchschnitt die 200 Tage Linie nach unten kreuzt. Eine solche Konstellation war bei Gold in den letzten Tagen zu beobachten, bei Silber allerdings nicht. Dieses Signal sollte man nicht unbedingt überbewerten, denn es tritt in langen Seitwärtszonen zwangsläufig häufiger auf. Die vorletzte Korrektur dieser Art zog einen Kursverlust von 150 $ pro Unze nach sich, bei Silber waren es ca. 10$ (blauer Pfeil).


    Papiergold mit 50 u. 200 Tage Durchschnitten (1 Preisstab = 1 Tag)

    http://jf-research.com/wp-content/uploads/papiergold_durchschnitt_g.jpg 
    Bei einer echten Trendumkehr würde jedoch die 200 Tage Linie beginnen zu fallen. Dieses ist zur Zeit nicht zu beobachten. Ein etwas flexiblerer Indikator für Korrekturen bei Edelmetallen in langen Seitwärtszonen scheint eine optimierte 35/160 Kreuzung zu sein, die ich in der folgenden Grafik dargestellt habe.
                                                                                
    Papiersilber mit 35 u. 160 Tage Durchschnitten (1 Preisstab = 1 Tag)    

    http://jf-research.com/wp-content/uploads/papiersilber_durchschnitt_g.jpg

                                                                           
    Sie zeigt mögliche Trendunterbrechungen schneller an als die Standardprojektionen der Technischen Analyse (siehe Grafik 1).  Auch eine alleinige Messung der Abweichung vom 160 Tage Durchschnitt (untere Skala) könnte Hinweise liefern im Hinblick auf zyklische Bewegungen, wenn man sie entlang einer Nulllinie projiziert wie hier. Ein Überqueren dieser Nulllinie nach oben wäre ein positives Signal.


    Sentimentindikatoren zeigen Extremwerte

    http://jf-research.com/wp-content/uploads/comex_gold_g.jpg

    Das Sentiment von Marktteilnehmern lässt sich wöchentlich an Veränderungen der Long- u. Shortpositionen der Spekulanten(Trader) und Commercials(Banken) beurteilen.  

    Die gestern veröffentlichten Daten zeigen ein ausgesprochen negatives Marktsentiment der Spekulanten. Nach meiner Auswertung zeigen die Shortpositionen der großen und kleinen Trader  nun Spitzenwerte an(blauer Pfeil), die seit Jahren nicht mehr  gemessen wurden. Dieses könnte smarte konträre Investoren auf den Plan rufen, die auf diesem erniedrigten Preisniveau eher Kaufgelegenheiten sehen. Die Masse der Spekulanten liegt oft falsch.


    Ein anderes ermutigendes Signal besteht darin, dass die Netto Short Positionen der Commercials  nun ein Minimum ansteuern.  Dieses habe ich im unteren Teil der Grafik dargestellt und mit dem roten Pfeil markiert. Unschwer ist zu erkennen, dass der Goldpreis oft dann nach oben dreht, wenn die rote Linie der Commercials im oberen Bereich liegt.


    Minen

    Die Gold- u. Silberminenindizes sehen nach dem letzten Gemetzel aktuell eher wie  ein Trümmerfeld aus.  Aber auch hier gibt es zaghafte Hoffnungen, denn die Umsatzspikes der letzten Tage deuten auf einen finalen Ausverkauf  hin. Eine nachhaltige Umkehr des gesamten Sektors kann sich jedoch nur dann vollziehen, wenn die Rekordumsätze ein positives Volumen entwickeln, wie es sich an dem letzten (weißen) Umsatzbalken andeutet. In diesem Falle würden sich gute Gelegenheiten bieten, um gefallene Engel, die genügend cash flow aufweisen,  weiter preisgünstig einzusammeln.


    Junior Miners(GDXJ) mit Umsätzen (1 Preisstab = 1 Tag)    

    http://jf-research.com/wp-content/uploads/juniorminers_gdxj_g.jpg


    Eine solche Ansammlung von depressiv komprimiert bewerteten Minentiteln konnte man selbst während der Bärenmarktjahre von Gold(1980 -2001) nur selten beobachten. In der Zeit zwischen 2003 u. 2007 handelte der kanadische Venture Index ungefähr in einem Verhältnis von 1.5 bis 3.3 zum Goldpreis. Geht man 15,20,30,40 Jahre zurück, dann war das Verhältnis meistens  1:1 zu


    Gold oder Öl. Ende 2012 erreichte das Verhältnis 0.71. Auch das HUI Index / Gold Ratio kann man  ohne Übertreibung als historisch bezeichnen.

    http://jf-research.com/wp-content/uploads/hui_gold_ratio_g.jpg 

    Die Überlebenden dieses Schrumpfungsprozesses werden vielleicht die Gewinner der nächsten Jahre sein. Normalisiert sich dieses Verhältnis, dann bieten einige Titel unter reinen Investmentaspekten ein besseres Risiko - Chance Verhältnis als physisches Gold u. Silber. Die Risiko-Chance Pyramide  habe ich in Teil 15 meiner Essayreihe „Minen- ein Buch mit 7 Siegeln?“ dargestellt. Sie ist im Blog meiner Webseite zu finden.

    www.jf-research.com

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.