Slowenien muss unter Rettungsschirm

    Wenn es noch eines Beweises bedarf, dass der Euro nicht funktioniert, dann liefert ihn Slowenien. Gut 5 Jahre nach Euro-Einführung ist der Balkan-Staat pleite. Milliarden verschwanden in dubiosen Banken-Kanälen. Nun darf der deutsche Steuerzahler auch diese Zeche begleichen.


    Von Michael Mross

    Seit 2007 ist der Balkan-Staat im Euro. Doch die Party in Slowenien  währte nur fünf Jahre. Das ist Rekord-kurz. Jetzt ist das Land pleite und braucht Milliarden - Milliarden, die zuvor im Geflecht der Balkan-Mafia in undurchsichtigen Kanälen versickert sind.
     
    Abgesaugt wurde das Geld bei windigen Finanzinstituten, die jetzt alle vor der Pleite stehen und vom deutschen Steuerzahler gerettet werden müssen - entweder durch einen Blankoscheck für die Banken, oder, falls der Staat sie rettet, als Blankoscheck für den Staat - was auf das Gleiche hinaus läuft. Denn eines steht jetzt schon fest: Slowenien kann die Banken nicht selber retten.
     
    Die Löcher in den Bilanzen der slowenischen Banken werden deshalb Thema bei der Sitzung der Euro-Gruppe an diesem Freitag im litauischen Vilnius sein. Der Euro-Gruppen-Vorsitzende Jeroen Dijsselbloem habe den slowenischen Finanzminister gebeten, über die Lage der Banken zu berichten, erfuhr das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) aus Kreisen der Euro-Zone.

    Grund dafür ist die Ankündigung der slowenischen Regierung vom vergangenen Freitag, erstmals zwei Geldhäuser zu schließen. Es handelt sich dabei um zwei kleine Privatbanken. Die Probleme sind damit aber noch nicht gelöst. Insgesamt lagern faule Kredite im Volumen von rund 7,5 Milliarden Euro in den Bilanzen der 18 in Slowenien aktiven Banken.

    In der Euro-Zone gibt es immer größere Zweifel, ob Slowenien diese Kapitallücke ohne fremde Hilfe schließen kann. Insbesondere die Europäische Zentralbank sei daran interessiert, dass Slowenien einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM stelle, hieß es in Brüssel.
     
    Beobachter gehen jedoch davon aus, dass das Thema aus Rücksicht auf die deutschen Wahlen zunächst noch unter der Decke gehalten wird. Der offizielle Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM dürfte deshalb erst Ende September erfolgen.
     
    Die Pleite Sloweniens war von Anfang an programmiert. Mit der Einführung des Euro wurde indirekt grünes Licht für Moral Hazard in der Ex-Jugoslwien-Republik gegeben. Anstatt verantwortungsvoll mit dem Geld umzugehen, gaben die Banken Vollgas bis nichts mehr ging. An wen die Milliarden flossen, ist unbekannt. Fakt jedoch ist: das Geld ist weg. Die Zeche begleichen dürfen nun die anderen.

    Vor diesem Hintergrund ist es vollkommen unverständlich, wie im Ernst noch daran gedacht werden kann, dass Rumänien Mitglied im Euro-Club wird. Ursprünglich war der Euro-Beitritt für den korrupten Balkanstaat 2014 geplant.
     
    Thorsten Krämer, Ex-Aufsichtsratmitglied von Freenet schlussfolgerte  deshalb bereits letztes Jahr folgerichtig:  "Vor dem Hintergrund der weiteren massenweisen legalen Inverkehrbringung von quasi-Falschgeld durch das EZB-System im Wege der unermeßlich wachsenden Vergabe uneinbringlicher Kredite an insolvente Club Med.-Banken bleibt nur noch meine Feststellung:  Der Euro ist das größte Betrugssystem der Menschheitsgeschichte in Friedenszeiten".
     
    Zur vollständigen Rede:
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.