Systemkollaps per Terror

    Alles ist bereit für den grossen Finanzcrash. Wie es derzeit aussieht, wird man uns islamischen Terror als Grund dafür nennen. Eine Terrorwelle ohne Gleichen dürfte bald über Europa und die USA rollen. Dann beginnt die „Hasenjagd“.

     

    Von Walter K. Eichelburg

    ISIS, die Terror-Armee:

    Allerorten liest man, dass diese Terroristen-Armee von westlichen Geheimdiensten aufgebaut wurde. Das dürfte stimmen. Ihr einziger Zweck ist, den Kollaps des weltweiten Finanzsystems plausibel zu machen und die Schuld dafür in die Schuhe des Islams zu schieben.


    Hier ein Artikel auf Zerohedge, der die letzte Drohung dieser ISIS, oder IS, wie sie sich heute nennt, analysiert: „ISIS Slams "Mule Of The Jews" Obama, Demands Killing Of "Disbelievers" Especially "Filthy French"“. Hier ist die englischsprachige Übersetzung des originalen, arabischen Texts.

    ISIS has come out swinging in its first 'official' statement since President Obama unveiled his 'strategy' for "degrading and destroying" them, with a call for all followers of Allah to make the coalition campaign the "last crusader campaign," and calls Obama "vile", more foolish than Bush, and a "mule of the Jews." Warning Americans and Europeans that "you will pay a great price, when your economies collapse," ISIS blasts Kerry, "the uncircumcised old geezer," for his "false arguments." The statement concludes by telling ISIS followers, "if you can kill a disbelieving American or European - especially the spiteful and filthy French - or an Australian, or a Canadian, or any other disbeliever from the disbelievers waging war, including the citizens of the countries that entered into a coalition against the Islamic State, then rely upon Allah, and kill him in any manner or way however it may be."

     

    Diese Drohung erfolgte nach den US-Luftangriffen auf die ISIS-Zentrale in Syrien. Abgesehen von dem im Arabischen üblichen Gebrabbel, enthält diese Terrordrohung zwei wichtige Elemente:

    a)     Es wird der Kollaps der westlichen Ökonomien vorhergesagt.

    b)     Es ist ein Aufruf an alle Moslems im Westen, „Ungläubige“ zu töten.


    Warum gerade besonders in Frankreich? Hier ist die Lösung: „Junge Franzosen sympathisieren mit dem Islamischen Staat“:

    Eine Umfrage des britischen Meinungsforschungs-Instituts ICM Research hat ergeben, dass 27 Prozent der jungen Franzosen mit der Terror-Organisation Islamischer Staat sympathisieren. Es bestehe ein direkter Zusammenhang zwischen den Brandanschlägen auf Synagogen und den IS-Sympathisanten. Die Sympathisanten seien hauptsächlich arabischstämmige Personen.


    Durch Agitation in den arabischstämmigen Communities in Europa hat man nicht nur unzählige Dschihdisten angeworben, die nach Syrien und den Irak in den „heiligen Krieg gegen die Ungläubigen“ (also alle Nicht-Sunniten) zogen, man hat fast die gesamte arabischstämmige Jugend in Europa zu ISIS-Sympathisanten gemacht.


    Unter diesen Millionen wird man wohl einige Hundert finden, die diesen Mord-Aufruf der ISIS befolgen werden und Europäer und Amerikaner umbringen werden. In Frankreich gibt es die meisten ISIS-Anhänger. Das schreibt ein Leser an Hartgeld.com:

    Schon jetzt wird ja reichlich Misstrauen gesäht in den Medien. Was passiert wohl wenn der erste muslimische Paketzusteller per UPS ( gibt es da eigentlich noch deutsche Fahrer ? ) eine selbstgebaute Bombe ausgeliefert hat ?
    Die erste Muslima-Putzfrau ein Bürogebäude sprengt ? Da bricht die Wirtschaft dann wirklich zusammen. Soviel Sicherheit kann eine Volkswirtschaft nicht herstellen, um eine solche Bedrohung abzuwenden. Totales Mißtrauen wäre die Folge.


    Wenn wirklich die Botendienstfahrer Paketbomben bringen, dann wird die Reaktion der Bevölkerung massivst sein: alle Moslems werden von ihren Arbeitgebern entlassen werden, denn jeder ist dann ein Sicherheitsrisiko. Eine richtige Hexenjagd wird einsetzen, zuletzt wird man den Finanzkollaps als Folge des Terrors auch den Moslems anhängen.

     

    Nicht zufällig warnt Focus vor dieser Gefahr: „Das dürfen Sie nicht tun, wenn Sie verdächtige Post bekommen“.


    Hier eine Warnung aus den USA: „The target will be shopping malls. The method will be with explosive devices meant to inflict suffering and death and to wound as many as possible“:

    Islamists currently in the country, aided by those who have recently arrived via the southern sieve we call a border and those who boldly came on aircraft in a variety of disguises have a purpose in their criminality. Be warned, this is not for the faint of heart.

     

    The target will be shopping malls. The method will be with explosive devices meant to inflict suffering and death and to wound as many as possible. This is terrorism in its lowest form. The purpose is to inflict fear in the hearts of Americans through this targeting of where we go to shop and relax.

    The date will be a significant one for the islamists. The event will happen simultaneously across America at hundreds of locations (note the number).

     

    Wuquf Arafat 09 Dhulhijja 04-October-2014
    Aid El Adha 10 Dhulhijja 05-October-2014

     

    Vor einigen Wochen wurden die Islamisten aufgerufen, Bomben aus frei erhältlichen Materialien zu bauen. Terror mit Flugzeugen, die möglicherweise Atombomben tragen, wurde auch angekündigt. Der Höhepunkt sollte am islamischen Opferfest, also am 4./5. Oktober 2014 kommen – wir Europäer und Amerikaner sollen geopfert werden.



    Systemkollaps per Terror:

    ISIS hat es angekündigt, das Finanzsystem soll durch deren Terror kollabieren, vermutlich einige Tage nach deren Grossoffensive, das wäre ab Montag, den 6. Oktober 2014.


    Wie dieser Kollaps aussehen wird, wissen wir nicht genau. Es reicht, einfach die Marktmanipulationen fallen zu lassen und schon kollabiert das Finanzsystem innerhalb weniger Stunden. Wie angespannt die Lage ist, berichtet ein Insider aus der Bankenwelt von einer Banker-Konferenz vor einigen Tagen in Frankfurt:

    Der angesehene Gastredner ist CEO in einer Großbank. Im ganzen Vortrag ging es nur um den Crash, und die Angst davor, die keiner seiner CEO- Kollegen öffentlich aussprechen will. Es muss gewaltig krachen im Gebälk. Originalzitat. " ..wir hangeln uns von Tag zu Tag .."


    Ja, es kracht gewaltig im Gebälk, man kann das Finanzsystem nur mehr mit Mühe zusammenhalten.


    Dass dieser geplante Zusammenbruch bald kommt, sieht man auch an der aktuellen Goldpreisdrückung runter auf fast $1200/oz – das ist die „Enddrückung“ vor dem Kollaps. Diese Drückung geht nicht alleine mit Derivaten, da muss auch massenhaft physisches Gold zu diesem Preis auf den Markt. Mit dieser Preisdrückung auch bei Silber will man psychologisch verhindern, dass sich jemand in Gold und Silber rettet. Die Wissenden machen es aber, das sieht man an der international massiven Zunahme der Verkäufe in den letzten Tagen: „Deutsche Goldhändler melden starken Umsatzanstieg“.


    Siehe diesen Artikel: „Ultra-Wealthy Rush To Buy Gold Bars“:

    The number of 12.5kg gold bars being bought by wealthy customers has increased 243 percent so far this year, when compared to the same period last year, said Rob Halliday-Stein founder of BullionByPost.

     

    Do they know something that we don’t?

    The ultra-wealthy are able to stay ultra-wealthy for a reason.

    They are usually a step or two ahead of most of the rest of us.

    And any rational person should be able to see that this financial bubble is going to end very, very badly.

     

    Ja, diese Reichen wissen was kommt – der Untergang des Finanzsystems. Für deren grosse Vermögen kommen eigentlich nur die 400oz Goldbarren in Frage.


    Hier eine Information von einem deutschen Edelmetall-Händler aus den letzten Tagen:

    Es sind überwiegend Investoren zwischen 30.000 € und 1.500.000 € die aktuell häufig bestellen.

    Die Kleinanleger/Einmalkäufer nehmen aber auch stark zu. Das Kerngeschäft der hohen Aufträge besteht derzeit aber aus Großanlegern.

    Die Kundengruppe, welche besonders zunimmt, sind zur Zeit Banker/Industrielle und vor allem sogar „Politiker".


    Von ähnlichen Quellen kam kürzlich, dass die Nachfrage in den letzten Tagen um das 5-fache angestiegen sei. Dass Unternehmer verstärkt kaufen, ist auch bekannt. Aber dass jetzt sogar Politiker kaufen, ist neu. Die wissen alle, dass bald ein Crash kommt. Die Politiker sind meist die Letzten, die es merken. Die Chance, sich in Gold und Silber zu retten, gibt es nicht mehr lange.

    www.hartgeld.com

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.