CO2-Wahn: Irrer will Klima mit Schwefelsäure abkühlen

    Wer glaubt, dass die CO2-Sekte langsam zur Besinnung kommt, irrt. Ein kanadischer "Klimaforscher" will die Erde künstlich abkühlen - mit Schwefelsäure. SPIEGEL online meint: Der Mann könnte Recht haben.

     

    Der CO2-Klimawahn wird immer bizarrer. SPIEGEL online huldigt einen offenbar geisteskranken Klimaforscher aus Kanda. Der "Wissenschaftler" mit dem Namen David Keith will die Erde künstlich abkühlen - mit Schwefelsäure, die in der Stratosphöre versprüht werden soll. Ein sogenannter Stratosphären-Injektor soll das Giftzeug tonnenweise in 20km Höhe verwirbeln.

    SPON meint: Der Mann könnte Recht haben und bedauert Anfeindungen, welche der Klima-Klempner derzeit erdulden muss.

    SPON:

    Und doch findet er massenweise Mails in seiner Post, die ihn als "Abschaum" beschimpfen, als "Gefahr für die Menschheit", als "Dr. Strangelove" oder als "gefährlichen Wahnsinnigen". Auch zwei Morddrohungen waren darunter.

    ...

    Im günstigsten Fall könne schon Ende 2015 die Arbeit an seinem Stratosphären-Injektor beginnen. Einen Ballon will Keith aufsteigen lassen, um in rund 20 Kilometern Höhe Schwefelsäure zu versprühen. Der Propeller eines solchen Ballons sei ideal geeignet, um die Schwefelwolke gleichmäßig zu verwirbeln. Einen Kilometer lang und etwa 100 Meter im Durchmesser soll die so entstehende Schwade sein.

    Solche Schwefelaerosole können Sonnenlicht ins Weltall zurückwerfen und auf diese Weise die Temperatur am Erdboden senken. Diesen Effekt haben Forscher nach Vulkanausbrüchen umfänglich studiert. 17 Millionen Tonnen Schwefelgase schleuderte zum Beispiel der Pinatubo im April 1991 in die Stratosphäre. Die Durchschnittstemperatur auf der Erde sank daraufhin um etwa 0,4 Grad.

    So drastisch ist die Wirkung des Schwefels, dass eine Manipulation des Weltklimas durch den Menschen durchaus möglich scheint. Auf gerade einmal eine Milliarde Dollar schätzt Keith die jährlichen Kosten einer Maßnahme, die auf Erden spürbar Wirkung zeigen würde. Für ein Klimareparaturprogramm ist das geradezu lächerlich billig.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.