Privatanleger auf dem falschen Dampfer

    Mit der Schwarm-Intelligenz ist es so eine Sache: sie kann durchaus in kollektive Dummheit umschlagen. Und das scheint derzeit der Fall zu sein bei den Privatanlegern: in den USA...

    Von Markus Fugmann

    Mit der Schwarm-Intelligenz ist es so eine Sache: sie kann durchaus in kollektive Dummheit umschlagen. Und das scheint derzeit der Fall zu sein bei den Privatanlegern: in den USA ist die Stimmung bullisch – während die US-Indizes fallen, in Deutschland hingegen pessimistisch, wobei der Dax noch nahe seine Allzeithochs handelt.

    Laut der neuesten Umfrage der American Association of Individual Investors (AAII) ist in den USA die Stimmung deutlich aufgehellt: Bullen +8% auf 34%, Neutrale +4% auf 22%, Bären -8,4% auf 22,4%. Das passt im Übrigen zu den neuesten Daten der Verbraucherstimmung in den USA, die auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gestiegen ist. Auch die Neubauverkäufe sind zuletzt nach oben geschossen – es sieht also so aus, als würde Präsident Obama die öffentliche Meinung wiedergeben, wenn er die Krise für beendet erklärt. Faktisch aber ist die Stimmung besser als die Lage: US-Konzerne entlassen Mitarbeiter, der Öl-Boom mündet derzeit in das Platzen einer Blase, was die US-Wirtschaft hart treffen wird.

    In Deutschland hingegen sind die Privatinvestoren erstaunlich pessmistisch: die Bullen verlieren 8% auf 34%, die Bären aber führen mit 44% (+4%), Neutrale 22% (+4%). Es ist eher selten, dass die Pessimisten die Oberhand haben – und das kontrastiert sehr heftig mit der Finanzbranche, also den Profis, die derzeit “all in” in europäische Aktien gehen (siehe dazu unseren Artikel unseren Artikel “Banken blasen zum Einstieg in europäische Aktien“, der deren Argumente zusammenfasst).

    Sieht man sich den Vergleich zwischen dem Dax und dem Dow Jones an, wird klar erkennbar, dass mit dem QE der EZB die Chnacen bei europäischen Aktein deutlich besser sein sollten als bei den US-Indizes. Dort nämlich dürfte das Beste bereits hinter uns liegen, während hierzulande die versammelte Power der Banken durchaus europäische Indizes nach oben treiben könnte – selbst wenn die US-Märkte schwächeln:

    Dax und Dow

    The post Privatanleger auf dem falschen Dampfer appeared first on finanzmarktwelt.de.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.