GR: ewige Schuld statt Schuldenschnitt

    Neue Euphemismen: Griechenland bekommt statt "Schuldenschnitt" nun unendlich lange laufende tilgungsfreie Kredite (a.k.a. "Geschenke")

     

     

     

    Von Peter Boehringer

    Man kann ja nicht sagen, dass die (rechts-&links-)sozialistischen Voodoo-Ökonomen, Makroklempner und Parasiten nicht ehrlich sind. Sie sagen offen, was sie wollen und wie sie uns erpressen.

    Ebenso ehrlich wie wir diesen Vorgang der „ewigen“ Verschiebung jeglicher Schuldentilgung seit Jahren voraussagen – wird er nun auch von der offiziellen Politik ganz offen ausgesprochen.

     

    Erwartbare Meldung von heute: Kein offener und direkt mit 200-1000 Mrd EUR haushaltswirksamer „Schuldenschnitt“ für Griechenland. Dafür tilgungsfreie Bonds mit unendlicher Laufzeit. Will ich auch haben – nehme dann mal 2 Mrd EUR an persönlichem Konsumkredit auf. Und als Tilgungstermin schreiben wir ganz offiziell in den Vertrag: „Sankt-Nimmerleins-Tag“ …:

     

    „Die neue Regierung in Griechenland fordere keinen Schuldenerlass mehr. Stattdessen wolle man Kredite mit unbegrenzter Laufzeit. Das vor allem in Deutschland politische inakzeptable Wort „Schuldenschnitt“ werde so vermieden, sagt Finanzminister Varoufakis.“(deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

    Die Mutti-Parteien haben bereits Zustimmung signalisiert. Darüber könne man reden (das sei ja kein „Schuldenschnitt“…). [Radio B5, heute 3.2.2015]

    Schon heute refinanziert sich GR übrigens über Anleihen mit Laufzeiten über durchschnittlich 32 Jahre (!). Von da bis zu „Sankt Nimmerlein“ ist es eigentlich kein weiter Schritt. Nicht umsonst ist genau dies die Wiki-Übersetzung von „ad calendas graecas“ / „bis zu den griechischen Kalenden“ [die es nicht gibt!]  http://de.wiktionary.org/wiki/ad_calendas_graecas

     

    Ein CSU-Heini (Ferber, damals wie heute MdEUP) sagte mir schon 2010 ins Gesicht „Niemals wird uns die [damals erste] temporäre GR-Rettung Geld kosten – das ist wegen der Zinserträge sogar ein gutes Geschäft.“ Und heute 2015 kann er das höchst formal- und Voodoo-ökonomisch noch immer sagen. Unter lächerlich-buchhalteristischem Verweis auf um 200% gefälschte Bundeshaushalte, EZB-Bilanzen und BuBa-Bilanzen mit komplett fehlender Risikorückstellung über inzwischen mehr als eine Billion EUR für die EUR-PIFGS-Rettungs-Risiken! Noch immer wird dem Bunzelbürger absurderweise suggeriert, die GR-Rettung „kostet uns kein Geld“. There´s no business like lying political business. Wo ist die AfD, wenn man sie bräuchte? Irgendwas von B Lucke dazu gehört, der eben auf dem totalitären Bremer Parteitag der AfD zu König Bernd I ausgerufen wurde? Schreien Sie es raus, Majestät – notfalls auch mit professoraler Piepsstimme: „Raus aus dem Euro!!“

     

    Alles gut also in Griechenland. Arm aber sexy. Alles easy, kein Problem. Wie war noch der alte Witz: „Wenn Du der Bank 1000 DM schuldest und nicht zahlen kannst, hast Du ein Problem. Wenn Du ihr 1 Mio DM schuldest, hat die Bank ein Problem.“ Heute machen wir aus „DM“ nun „EUR“ – und hängen fast 6 (sechs!!) Nullen dran – schon ist das der analoge Real-„Witz“ anno 2015.

     www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/06/01/wollt-ihr-den-totalen-euro-ii  :

    „…Papiergeld als Geld zu bezeichnen, ist ebenso unnatürlich wie einen ständig zu rettenden sozialistischen Banken-EUro als Währung zu bezeichnen. Der Kampf gegen Naturgesetze geht verloren - sogar der totale! Immer und überall. Es ist nur eine Frage der Zeit. Leider ist es speziell für D-EU-tschland eine extrem teuer erkaufte Galgenfrist.“

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.