Öl: Panikverkäufe - Gold: Fels in der Brandung?

    Anhaltende China-Sorgen und Kommentare des iranischen Ölministers schicken Ölpreise auf Talfahrt. Gold erwies sich gestern als Fels in der Brandung, während die anderen Edelmetalle stark unter Druck gekommen sind.

     

    Von Commerzbank Commodity Research

    Die Ölpreise erlebten gestern einen regelrechten Absturz. Brent verbilligte sich um 6%, WTI um mehr als 5%. Brent fiel im Tief bei auf 42,23 USD je Barrel. WTI kostete zeitweise weniger als 38 USD je Barrel. Rohöl ist damit so preiswert wie zuletzt vor 6½ Jahren. Heute erholen sich die Preise zwar leicht. Verglichen mit den jüngsten Verlusten ist dies aber kaum der Rede wert.

    Der gestrige Preisrutsch hatte nur bedingt etwas mit einer Neueinschätzung der fundamentalen Lage am Ölmarkt zu tun. Gestern wurde vor allem aus Angst vor einem Konjunktureinbruch in China ohne Rücksicht auf Verluste auf breiter Front verkauft. Dass Öl innerhalb des Rohstoffuniversums mit am meisten nachgab, könnte auf Äußerungen des iranischen Ölministers zurückzuführen sein. Dieser gab zu verstehen, dass sein Land unter allen Umständen die Ölproduktion erhöhen werde, um Marktanteile nicht dauerhaft zu verlieren.

    Beim derzeitigen Preisniveau von weniger als 35 USD je Barrel für Bakken-Öl dürften viele kleinere US-Schieferölproduzenten nicht mehr kostendeckend arbeiten. Diese hatten den Preisanstieg auf 60 USD je Barrel im Frühjahr zum Anlass genommen, wieder verstärkt nach Öl zu bohren und sehen sich nun mit deutlich niedrigeren Preisen konfrontiert. Ohne neue externe Geldquellen dürften sie auf kurz oder lang aus dem Markt ausscheiden. Diese Marktbereinigung dürfte zu einem merklichen Rückgang der US-Ölproduktion führen und eine Preiserholung im späteren Jahresverlauf ermöglichen.


    Edelmetalle:

    Gold erwies sich gestern als Fels in der Brandung, während die anderen Edelmetalle stark unter Druck gekommen sind. Dabei haben Silber und Platin ihre Gewinne der Vortage abgegeben und fielen unter die psychologisch wichtigen Marken von 15 USD bzw. 1.000 USD je Unze.

    Die Preisschäche bei Palladium war noch deutlicher ausgeprägt: Das weiße Metall ist heute Morgen mit knapp 530 USD je Unze auf den tiefsten Stand seit September 2010 gefallen. Insgesamt ist der Palladiumpreis damit seit dem Hoch im September 2014 um über 40% eingebrochen. Zwar kann man den Rückgang durch eine starke industrielle Verwendung von Palladium und vor allem die Bedeutung des Autosektors erklären – mehr als drei Viertel der Nachfrage entfällt auf die Autokatalysatoren, während Schmuck- und Investmentnachfrage weniger als 10% ausmachen.

    Jedoch ist das Ausmaß des Preisrückgangs überzogen. Denn trotz einer Verlangsamung der Autokonjunktur wird die Nachfrage in diesem Jahr steigen. Die physisch gedeckten Palladium-ETFs haben in den letzten drei Wochen zwar Abflüsse in Höhe von 50 Tsd. Unzen verzeichnet. Seit Quartalsbeginn stehen aber noch immer Zuflüsse von 15 Tsd. Unzen zu Buche. Wir führen den Preisrückgang hauptsächlich auf spekulative Verkäufe zurück.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.