Ist Sto SE Co. KGaA die Aktie zum deutschen Immo-Boom?

    Liebe Leser,

    blicken Sie inzwischen auch mit einem Staunen auf den deutschen Immobilienmarkt? Gerade in größeren Städten spielen die Preise seit einigen Jahren bereits verrückt. Bestands-Immobilien sind i. d. R. teuer oder es besteht Sanierungs-Bedarf. Gerade bei Dämmungen und Dächern muss man zumeist noch etwas tun. Und da diese Maßnahmen möglichst einen langfristigen Effekt haben sollten, setzen Hausbesitzer gerne auf Qualität; beispielsweise aus dem Hause Sto.

    Die Sto SE & Co. KGaA im Überblick

    Die Sto SE & Co. KGaA gehört zu den bedeutendsten Herstellern von Produkten und Systemen für Gebäude-Beschichtungen. Führend ist Sto in der Wärmedämmung. Zum Sortiment gehören daneben Fassaden-Elemente sowie Putze und Farben. Das Angebot umfasst insgesamt rund 30.000 Artikel. Sto ist 90x in Deutschland und mit 38 Gesellschaften in Europa, Asien und den USA vertreten.

    Stos Ziele sind vom Wetter abhängig

    Auch wenn es nicht so aussieht, die Halbjahres-Zahlen haben enttäuscht. Umsatz, operatives Ergebnis und Nettogewinn sind nur akquisitionsbedingt gestiegen. Im Inland war es die erstmalige Konsolidierung der Ströher GmbH, die den Umsatz um 3,5% auf 253,1 Mio. € nach oben trieb. Im Ausland ist Sto um 2,8% auf 326 Mio. € gewachsen. Eine starke Entwicklung in den USA konnte die Rückgänge in China, Italien und der Schweiz mehr als kompensieren.

    Das Kerngeschäft mit Fassaden-Systemen leidet nach wie vor unter der schwachen Inlands-Nachfrage. Hintergrund ist die anhaltende Verunsicherung privater Bauherren. Die wiederum beruht auf einer widersprüchlichen und teilweise unzutreffenden Medien-Berichterstattung über Einsatz und Folgen von Wärmedämm- Verbundsystemen. Für das Gesamtjahr hat Sto ein Umsatz-Wachstum von 5% sowie ein operatives Ergebnis von 80 – 90 Mio. € in Aussicht gestellt. Nach 6 Monaten waren es 19,1 Mio. €. Das Ziel ist aber nur erreichbar, wenn das Wetter dem Unternehmen keinen Strich durch die Rechnung macht.

    Dividende hui, Aussichten pfui

    Mit seinem neuen Programm New Balance will Sto das Umsatz-Wachstum ankurbeln und die Rentabilität verbessern. Sto rechnet mit nachhaltig positiven Auswirkungen ab 2017. Bis 2020 soll der Umsatz auf 2 Mrd. € steigen.

    Die Maßnahmen des Programms werden noch entwickelt. 2 Mrd. € Umsatz sind aber nur durch externes Wachstum möglich. Erster Schritt ist die Übernahme der norwegischen Hesselberg Bygg, die auf Boden-Beschichtungen spezialisiert ist (Umsatz 2015: 11 Mio. €). Die Halbjahres-Zahlen haben sogar die konzerneigenen Erwartungen verfehlt. Trotz einer Dividendenrendite von 4,3% sollten Sie von der Aktie von Sto besser die Finger lassen!

    EinBeitrag von Jens Gravenkötter.

    Herzliche Grüße

    Ihr Robert Sasse

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.