EU: Rohstoff-Alarm

    Knappe Rohstoffe: Alarmierender EU-Bericht. Unter 41 analysierten Mineralien und Metallen wurden bereits bei 14 Stoffen zunehmend Lieferengpässe beobachtet. Industrie will endlich Taten sehen.

     


    Schon lange warnt die Industrie vor einer Rohstofflücke bzw. klagt über einen erschwerten Zugang zu diesen. Gefordert wird von der EU u.a., für den Abbau von Handelsbeschränkungen zu sorgen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Politik jüngst auch aufgefordert, sich beim G-20-Gipfel Ende des Monats in Toronto mit dem Thema zu befassen. Das Problem ist akut. Eine erste EU-Bestandsaufnahme über den Zugang zu Rohstoffen endete mit einem alarmierenden Resultat. So wurden unter 41 analysierten Mineralien und Metallen bereits bei 14 Stoffen zunehmend Lieferengpässe beobachtet.

     

    Dabei ist die EU-Industrie mehr denn je auf Primärressourcen angewiesen. Hightech-Geräte wie Laptops, Handys und Videokameras erfordern seltene Metalle und Erden. Auch Medizintechnik-, Solar- und Autoindustrie haben einen sprunghaft ansteigenden Bedarf an diesen Rohstoffen. So würden etwa Elektromotoren ohne Neodym nicht anspringen. Wurden davon 2006 rund 4000 Tonnen für neue Technologien benötigt, wird der Studie zufolge für 2030 ein Bedarf von 27 900 Tonnen vorhergesagt – erheblich mehr als die Minenproduktion heute hergibt. Problematisch ist freilich nicht nur das knappe Angebot der Rohstoffe, sondern auch dass die Produktion nur in einigen wenigen Ländern erfolgt, allen voran in China, aber auch in Russland, Brasilien und der Republik Kongo.


    EU-Industriekommissar Antonio Tajani hat für Herbst eine Strategie in Aussicht gestellt, wie für die EU-Industrie der Zugang zu Rohstoffen sichergestellt werden kann. In der Studie wird übrigens auch empfohlen, die Forschung zu Ersatzstoffen zu fördern sowie die Werkstoffeffi zienz bei knappen Rohstoffen zu verbessern. Die EU hofft zudem auf Unterstützung durch die WTO. Diese hat in einem vertraulichen Bericht Chinas Exporteinschränkungen für Rohstoffe kritisiert. Die EU, die USA und Mexiko hatten gegen diese Praxis geklagt. Eine abschließende Stellungnahme wird Anfang 2011 erwartet.

    www.czerwensky.de

    Bookmark and Share

    © MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.