Euro-Staaten Strafe

    EU-Wirtschaftskommissar Rehn will Euro-Staaten für überhöhten Anstieg der Staatsausgaben bestrafen. Schlimmstenfalls muss die betroffene Regierung dann eine verzinste Einlage von 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Brüssel hinterlegen.

     

    EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn will einen neuen „Grundsatz“ in die europäische Haushaltspolitik einführen: Die Staatsausgaben sollen nicht mehr stärker steigen als das nationale Bruttoinlandsprodukt. Das geht aus einem internen Papier der EU-Kommission hervor, das dem Handelsblatt (Montagsausgabe) vorliegt. Überschuldete Euro-Staaten sollen Anstieg der Staatsausgaben sogar „deutlich unter“ das Wirtschaftswachstum drücken, heißt es in dem Papier. Wenn die Staatsausgaben in einem Euro-Staat aus dem Ruder laufen, will Rehn dagegen einschreiten und notfalls auch Sanktionen verhängen. Schlimmstenfalls muss die betroffene Regierung dann eine verzinste Einlage von 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Brüssel hinterlegen. Das Geld wird erst dann zurückgezahlt, wenn das jeweilige Land seine Staatsausgaben wieder in den Griff bekommen hat

    Damit führt Rehn ein ganz neues Element in den Europäischen Stabilitätspakt ein. Bisher sieht der Pakt Sanktionen nur im Falle überhöhter Haushaltsdefizite oder einer überhöhten Gesamtverschuldung vor. Der Kommissar legt seine Gesetzentwürfe zur Verschärfung des Stabilitätspakts am kommenden Mittwoch vor.

    Die Entwürfe enthalten darüber hinaus ein weiteres neues Element: Euro-Staaten sollen künftig auch für eine nachhaltige falsche Wirtschaftspolitik bestraft werden. Wenn eine Regierung trotz Brüsseler Verwarnung nichts gegen überhöhte Leistungsbilanzdefizite oder andere makroökonomische Fehlentwicklungen unternimmt, soll sie eine Geldbuße in Höhe von 0,1 Prozent des nationalen Bruttoinlandsprodukts an die anderen Euro-Staaten zahlen.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.