Banken entmachten

    Oliver Stone (Film "Wall Street: Geld schläft nicht") würde die Banken entmachten. "Die Amerikaner lechzen nach Geld. Und sie wollen es jetzt: NOW. Es ist die Tyrannei des Augenblicks."

     

    Der amerikanische Regisseur Oliver Stone hat einen sehr persönlichen Bezug zum Thema seines neuen Films "Wall Street: Geld schläft nicht". Sein Vater habe am US-Finanzzentrum Wall Street gearbeitet. Im Gegensatz zu ihm habe er sich aber nie für Finanzen interessiert, sagte Stone der ZEIT: "Mit Zahlen konnte ich nie etwas anfangen. Mein Dad liebte diese Welt. Er fragte immer: 'Warum gibt es keine guten Filme über Leute, die in der Wirtschaft arbeiten?'" Den ersten Wall Street-Film habe er 1987 im Grunde für seinen Vater gedreht, "weil es so wenige Wirtschaftsfilme gab. Eine Art Hommage."

    Mit seinen Landsleuten geht Oliver Stone hart ins Gericht: "Die Amerikaner lechzen nach Geld. Und sie wollen es jetzt: NOW. Es ist die Tyrannei des Augenblicks."

    Um die ungerechten Besitzverhältnisse in seiner Heimat zu ändern, hat Stone einen gewagten Vorschlag: "Bisher kam noch niemand in Amerika auf die Idee, das Öl zu verstaatlichen. Aber warum sollten die nationalen Ressourcen nicht dem Volk gehören?" Wäre er der amerikanische Präsident, so Stone, würde er sich das Imperium vornehmen. "Ich würde es verkleinern, eine gigantische Umschichtung der Budgets vornehmen." Allein das Militärbudget würde er um die Hälfte kürzen und die Rolle der USA als Weltpolizei abschaffen. "Dann würde ich den Superkonzernen vors Schienbein treten, sie aufbrechen und entmachten, genauso wie die Banken."

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.