USA: Munis vor Implosion

    Jeder spricht über Europa und den Euro. Aber was passiert in den USA? Bei den kommunalen Anleihen (Municipal Bonds, "Munis") ereignet sich gerade der größte Anleihencrash der Neuzeit. Die Bonds stehen vor der Implosion. Ein großer Teil der Banken und Pensionsfonds in den USA wird daran zu Grunde gehen.

     


    Eine Analyse der GEAB
    Da die US-Städte, - Gemeinden und –Bezirke am Rande der Zahlungsunfähigkeit stehen, steht der Markt für ihre Anleihen, die sogenannten Munis, die dazu dienen, lokale Infrastrukturen der öffentlichen Daseinsvorsorge wie Schulen, Krankenhäuser, Nahverkehr, Kanalisation etc. zu finanzieren, unmittelbar vor der Implosion.

    Dabei gibt es viele Parallelen zu der Subprime-Krise. Die Informationen über die finanzielle Lage der US-Städte, - Gemeinden und –Kreise sind alles andere als lückenlos. Dennoch haben die Rating-Agenturen ihren Anleihen in der ihnen eigenen willkürlichen Art die höchsten Noten gegeben. Wer sie besitzt, muss sich auf schlechte Überraschungen gefasst machen. Denn die Krise treibt viele Gebietskörperschaften, die aus politischen oder tatsächlichen Gründen ihre Einnahmenseite (Steuern und Abgaben) nicht verbessern können, in den Ruin.

    Vor dem Hintergrund des Auslaufens des Konjunkturprogramms der Bundesregierung und des Programms Build America Bonds, mit dem die Bundesregierung die Städte und Gemeinden bei der Ausgabe von Anleihen finanziell unterstützte, des sich ankündigenden Negativwachstums der US-Wirtschaft (was zu Steuerausfällen führt), des weltweiten Trends zu Sparprogrammen für die öffentlichen Hand und die Angst der Finanzmärkte vor zu hohen öffentlichen Schulden, lässt sich für den Markt der „munis“ nur das Schlimmste vorhersagen.

    Wir sagen schon jetzt voraus, dass sehr bald die Unternehmen, die sich auf die Versicherung der Forderungsausfälle von Anleihen spezialisiert haben, wie z.B. Ambac, in die Schlagzeilen der Finanzpresse geraten werden. Schon im November 2007 waren wir von den internationalen Medien die ersten, die (in der 19. Ausgabe des GEAB ) vorhersagten, dass das Geschäftsmodell von Ambac, MBIA und anderen Kreditversicherern, die auch Subprime-Kredite und ihre Verbriefungen garantierten, vor seinem Ende stünde.

    Angesichts der Bedeutung der Munis ist davon auszugehen, dass eine Muni-Krise genauso verheerende Wirkung entfalten wird wie die Subprime-Krise, und zwar nicht nur in den USA, sondern ebenfalls wieder weltweit.

    Auch wenn sich im Wesentlichen die Strukturen und Methoden an den Finanzmärkten nicht geändert haben, so hat die Krise die Versicherer wengistens dazu gebracht, ihre Risiko-Exposition zu reduzieren. Waren in den letzten fünfzehn Jahren noch 60% der Munis versichert, so ist dieser Anteil inzwischen auf 8,5% zurückgegangen.

    Dies dürfte zwar eine gute Nachricht für die Aktionäre der Kreditversicherer sein, aber wirft ein beängstigendes Bild auf die Risikoanfälligkeit der Munis . Wir können daher wirklich nur dringend dazu raten, den Markt für Anleihen der Städte, Gemeinden und Kreise zu meiden. Wir gehen davon aus, dass es in den USA erneut zu einer verheerenden Finanzexplosion kommen wird. Ein großer Teil der Banken und Pensionsfonds in den USA wird daran zu Grunde gehen.

     


    www.leap2020.eu

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.