Härtere Strafen für Steuersünder

    Union will Steuersünder härter bestrafen. Bei Selbstanzeigen soll ein Zinszuschlag von fünf Prozent fällig werden. FDP nennt Vorschlag verfassungswidrig. 

    In der schwarz-gelben Koalition wird eine weitere Gesetzesverschärfung für Steuersünder geprüft. Die Union macht Druck auf die FDP, einem Strafzins bei Selbstanzeigen zuzustimmen. „Wir wollen, dass Steuerhinterzieher wirtschaftlich stärker belastet werden als Steuerzahler, die lediglich verspätet ihre Steuer zahlen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, der Tageszeitung „Die Welt“ (Montagausgabe). Er plädiert für einen Zuschlag von fünf Prozent auf das Schwarzgeld. Am kommenden Donnerstag wollen Finanzexperten von Union und FDP das Vorhaben diskutieren.

    Im Dezember hatte das Kabinett einen Gesetzentwurf verabschiedet, in dem die strafbefreiende Selbstanzeige neu geregelt wird. Ein Strafzins ist bisher nicht vorgesehen. Das will die Union nun im parlamentarischen Verfahren ändern. „Wenn ein solcher Zuschlag verfassungsfest möglich ist, dann machen wir das“, sagte Flosbach. Auch der Bundesrat hat sich kürzlich dafür ausgesprochen. „Nachdem jetzt auch die Länder einen Extrazuschlag empfehlen, bin ich zuversichtlich, dass wir das am Ende auch hinbekommen“, sagte der CDU-Finanzexperte. Die FDP lehnt das Vorhaben allerdings strikt ab. „Wir lassen uns darauf nicht ein“, sagte Volker Wissing, der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der "Welt". Ein Strafzins sei nicht mit der Verfassung zu vereinbaren. Es gehe um eine „strafbefreiende Selbstanzeige“, da dürfe man die Straffreiheit nicht aushebeln. „Wir können unserem Koalitionspartner nicht den Wunsch erfüllen, verfassungswidrige Gesetze zu machen“, sagte Wissing dem Blatt. 

    Die Zahl der Selbstanzeigen war im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen, nachdem der Kauf von Steuer-Cds durch deutsche Behörden bekannt wurde. Bisher müssen Steuerflüchtlinge lediglich die Steuer nachzahlen plus den üblichen Nachzahlungszins von sechs Prozent. Der droht auch jedem unbescholtenen Bürger, der seine Steuer zu spät an das Finanzamt überweist. Durch das geplante Gesetz werden die Bedingungen für eine Selbstanzeige verschärft. Künftig müssen sämtliche Schwarzgeld-Konten offengelegt werden, um Straffreiheit zu erlangen. „Die Zeiten werden bald vorbei sein, in denen Steuerhinterzieher die strafbefreiende Selbstanzeige bequem als letzte Ausfahrt vor der Entdeckung nutzen konnten“, sagte Flosbach der "Welt". „Mit dem Schwarzgeldbekämpfungsgesetz ziehen wir jetzt die Zügel deutlich an.“

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.