335 Milliarden für erneuerbare Energien

    Ausbau der erneuerbaren Energien kostet 335 Milliarden Euro. Preistreiber ist vor allem die Ökostrom-Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Derzeit liegt sie bei 3,5 Cent pro Kilowattstunde Strom und könnte in den kommenden Jahren auf bis zu sechs Cent ansteigen.
     
     
    Der beschleunigte Atomausstieg in Deutschland ist machbar, aber mit erheblichen Kosten verbunden. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Gutachten im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die der „Welt“ vorliegen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien erzeugt demnach Kosten in Höhe von mindestens 335 Milliarden Euro.
     
    Preistreiber ist vor allem die Ökostrom-Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Derzeit liegt sie bei 3,5 Cent pro Kilowattstunde Strom und könnte in den kommenden Jahren auf bis zu sechs Cent ansteigen, berechnete Professor Georg Erdmann von der Technischen Universität Berlin. Bis 2030 würden sich die EEG-Gesamtkosten auf 250 Milliarden Euro summieren. Hinzu kommen indirekte Kosten etwa durch den Stromnetzausbau in Höhe von insgesamt 85 Milliarden Euro.
     
    Angesichts dieser Zahlen forderte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt, die EEG-Umlage bei Cent pro Kilowattstunde zu deckeln. „Um die Energiewende durchzusetzen, brauchen wir einen Aktionsplan 2022“, sagte Brossardt der „Welt“. Darin sollte die Bundesregierung die einzelnen Umsetzungsschritte im Detail festgelegen: vom Ausbau der Netze und erneuerbaren Energien bis zum Neubau von Ersatzkraftwerken und Speichern.“
     
    Als problematisch bezeichnete Brossardt den zu erwartenden Anstieg der Industriestrompreise. Diese werden nach Berechnungen des Baseler Prognos-Instituts zwischen 2010 und 2023 um 41 Prozent ansteigen. Ganze Industriezweige würden dadurch gefährdet, warnte Brossardt. Er forderte, bei der EEG-Umlage die Ausnahmeregelungen für energieintensive Unternehmen weiter auszudehnen. Auf die Entwicklung der Haushaltsstrompreise dagegen wirkt sich die Energiewende laut Prognos-Studie kaum aus.{jcomments off}
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.