RWE-Chef: Rückkehr ins Private

    Großmann kehrt nach RWE-Abschied ins Private zurück. Chef des DAX-Konzerns will ab Sommer wieder als Unternehmer arbeiten. Werbung für Pipeline Nabucco.


    Einer der prominentesten deutschen Top-Manager will sich noch in diesem Jahr weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückziehen. „Ich will hart daran arbeiten, wieder eine Privatperson zu werden“, sagte Jürgen Großmann, seit 2007 Vorstandschef des Energiekonzerns RWE, der Financial Times Deutschland (Dienstagsausgabe). Der 59-Jährige gibt am 1. Juli seinen Posten an Peter Terium ab.

    Zuletzt galt es als denkbar, dass Großmann in den Aufsichtsrat des Konzerns mit einem Jahresumsatz von zuletzt rund 53 Mrd. Euro wechselt, was für Ex-Vorstandschefs zwar aktienrechtlich schwierig, aber möglich ist. Großmann sagte, er strebe das nicht an, ebenso wenig wie Mandate in anderen Kontrollgremien: „Das ist für mich kein Thema. Ich bin auch so gut ausgelastet“, sagte er. Der Multimillionär ist Eigentümer des Stahlherstellers Georgsmarienhütte und will zudem den Dortmunder Gebäudedienstleister RGM, der ihm zu 90 Prozent gehört und zuletzt rund 130 Mio. Euro umsetzte, internationalisieren. „Ich baue gerade ein neues Unternehmen auf. Das macht eine Menge Spaß“, sagte er.

    Großmann verwies mehrfach darauf, dass er maßgebliche Entscheidungen seinem Nachfolger überlassen wolle, bei einigen Themen aber Kontinuität erwarte. So traf sich der RWE-Chef auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit dem Präsidenten Aserbaidschans, um über Gaslieferverträge und die geplante Pipeline Nabucco zu verhandeln – die für Europas Versorgungssicherheit entscheidend sein könnten. Zuletzt waren Zweifel aufgekommen, ob RWE weiter den Bau von Nabucco verfolge oder auf andere Pipeline-Pläne setzt. „Die Zusammenarbeit mit Aserbaidschan entwickelt sich positiv. Es wird früher oder später eine Entscheidung geben, wie kaspisches Gas nach Westeuropa kommt. Dabei setzen wir weiter auf Nabucco. Da kommt es auf ein paar Wochen nicht an“, sagte Großmann.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.