Horn blubbert

    Der Gewerkschafts-Ökonom Gustav Horn schreibt heute in einem ZEIT-Artikel zu den Folgen eines fiktiven deutschen Euro-Austritts. Doch er blubbert nicht einmal die halbe Wahrheit zu einem möglichen deutschen EURO-Exit.

     

    von Peter Boehringer

    Der Gewerkschafts-Ökonom Gustav Horn*) schreibt heute in einem  ZEIT-Artikel zu den Folgen eines fiktiven deutschen Euro-Austritts www.zeit.de:

     

    „Die EZB begleicht alle Target-Forderungen der Bundesbank mit frisch gedruckten Euros. Doch die haben, in Mark gerechnet, mittlerweile ein Drittel an Wert verloren. Die Bundesbank macht dadurch einen herben Verlust. Das Gleiche passiert bei der Rückzahlung der deutschen Einlagen in den ESM. Die deutsche Staatsverschuldung erhöht sich entsprechend.“

    Systemökonom Horn vergisst in seiner Szenario-Rechnung leider zu erwähnen, dass der inoffizielle aber relevante Rating-Markt bei Betrachtung der deutschen Bonität bereits heute und völlig zurecht die deutsche Staatsschuld geistig-rechnerisch um 100% der wertlosen und damit abzuschreibenden Target-Forderungen und auch um 100% der vollabzuschreibenden ESM-„Garantien“ Deutschlands erhöht!

    Falls also im beschriebenen Szenario tatsächlich noch Geld von der EZB zurückfließen würde – und dieses tatsächlich nur ein Drittel an Kaufkraft ggü. der heutigen Zeit verloren haben sollte, dann würde die Bonität Deutschlands sofort dramatisch STEIGEN (!), denn wir sprechen schon heute von etwa 1-2 Billionen Euro, um die sich die sauber gerechnete Staatsschuld (von heute etwa 4 Billionen EUR) dann VERRINGERN würde!

    Dies ist natürlich nur hypothetisch, denn das Geld IST vollabzuschreiben – niemals werden real diese 1-2 Billionen (schnell und stetig wachsend mit fortlaufender ESM-Lebensdauer) wieder nach Deutschland zurückfließen. Aber das wäre das Ergebnis des vollständig zu Ende gerechneten Szenarios von Horn, der sich am Ende des ZEIT-Artikels nicht zufällig in pure Polemik flüchten muss! Seit Schieritz („Werft das deutsche Gold in den Atlantik“) ist Polemik und Dummheit in der ZEIT ja nun endgültig salonfähig!

    *) Gustav Horn leitet das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

    www.goldseitenblog.com

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.