Commerzbank: Vorstand Rausschmiss?

    Der Kahlschlag bei der Commerzbank geht weiter. Nun soll es nicht nur die Mitarbeiter treffen sondern auch den Vorstand. - Seitdem Blessing im Mai 2008 den Posten des Vorstandssprechers übernommen hat, hat die Commerzbank-Aktie mehr als 95 Prozent an Wert verloren. Droht ihm deshalb der Rauswurf?


    Wie lange kann ein Vorstand im Amt bleiben, der das Vermögen seiner Aktionäre um 95% vernichtete? Diese Frage wird in Frankfurt immer lauter gestellt. Beobachter sind sich einig: Bei der Commerzbank droht nicht nur ein Kahlschlag bei den Angestellten, sondern auch beim Vorstand.

    Wer fliegt, steht aber noch nicht fest. Nach Informationen der F.A.Z. gibt es Überlegungen, den Konzernvorstand von neun auf sieben Mitglieder zu verkleinern. Auch die Zahl der gut 50 Bereichsvorstände soll schrumpfen. Die Commerzbank wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

    5.200 Arbeitsplätze sollen im Zuge des Sparkurses der Commerzbank gestrichen werden. Dies hatte der Vorstand bereits vor Monaten beschlossen. Ob es dem Kurs hilft, bleibt abzuwarten, denn auch eine Reduzierung von Vorstand und Arbeitsplätzen können leider nicht ausgleichen, dass die Commerzban über ihre Tochter Eurohyp noch viele Leichen im Keller hat. Zuletzt wurden Gerüchte kolportiert, dass die Bank allein 400 Millionen bei der Pleite-Stadt Detroit abschreiben muss.

    "Vielleicht kann Herr Blessing ja mal mit sich selber anfangen", so Dr. Helmut Becker, Institutsleiter IWK München beim DAF. Allerdings glaubt Becker nicht, dass Martin Blessing sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Commerzbank vorzeitig beendet.

    Seitdem Blessing im Mai 2008 den Posten des Vorstandssprechers der Commerzbank übernommen hat, hat die Commerzbank-Aktie mehr als 95 Prozent an Wert verloren. Jeder andere DAX-Vorstand wäre bei solch einer katastrophalen Performance schon längst entlassen worden. "Das, was die Commerzbank umtreibt und in die Verlustjahre getrieben hat, sind ja grauenhafte Fehleinschätzungen im Risikogeschäft", so Becker. "Ob das nun der Hypothekenbank-Sektor ist, der Immobiliensektor, der Schifffahrtssektor oder jetzt amerikanische Großstädte, die alle verschuldet sind und wo anders als in Deutschland kein Staat, kein Bund und keine Länder dahinterstehen, um die Kommunen aufzufangen. Da muss man sich fragen: Wo findet da überhaupt Managementrisiko statt?"

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.