BBC: Nordseeöl-Industrie kurz vor Kollaps

    Laut einem Bericht der BBC steht die Nordseeöl-Industrie kurz vor dem Kollaps. Die betroffenen Firmen entließen derzeit Personal und hätten Neuinvestitionen komplett zurück gestellt. Robin Allan, Vorsitzende der unabhängigen Interessenvertretung Brindex und CEO der Firma Premier Oil sieht die Industrie kurz vor dem Kollaps und warnt, dass bei einem Ölpreis unter 60 Dollar praktisch keines der geplanten neuen Projekte profitabel sei.

    “It’s close to collapse. In terms of new investments – there will be none, everyone is retreating, people are being laid off at most companies this week and in the coming weeks. Budgets for 2015 are being cut by everyone.”, so Robin Allan gegenüber der BBC.

    Ähnlich hatte sich auch in der Vorwoche Sir Ian Wood, Berater der britischen Regierung, geäussert. Erste große Firmen wie ConocoPhillips haben bereits Entlassungen getätigt (230 von 1650 Stellen in UK), weitere Firmen haben bereits Entlassungen angekündigt oder die Löhne eingefroren.

    Laut einer Studie von Goldman Sachs müssen die betroffenen Firmen ihre Ausgaben um 30% reduzieren, um profitabel zu bleiben. Da die Personalkosten einen großen Teil der Kostenstruktur ausmachen, sind Entlassungen die logische Folge. Für die britische Wirtschaft, die derzeit scheinbar auf einem guten Weg ist, ist das ein Rückschlag.

    Seit 1999 ist die Öl- und Gasproduktion in UK rückläufig – die Ressourcen werden weniger, die Erschliessung neuer Quellen teurer, weil die Vorkommen immer tiefer aus der Nordsee geholt werden müssen. Dass das Leid der britischen Nordseeöl-Industrie wohl noch nicht so schnell vorbei gehen dürfte, zeigen die gestrigen Äusserungen des Saudischen Ölministers Naimi: man sei überrascht, so Naimi, über den starken Rückgang der Nachfrage aufgrund einer sich offenkundig global stark abkühlenden Konjunktur. Hierin, so Naimi, läge die Hauptursache für die Turbulenzen am Ölmarkt. Naimi widerspricht damit explizit der derzeit gängigen These, dass der Fall des Ölpreises durch den Aufstieg der amerikanischen Shale-Industrie (“Fracking”) und dem damit einhergehenden Überangebot ausgelöst sei.

    The post BBC: Nordseeöl-Industrie kurz vor Kollaps appeared first on finanzmarktwelt.de.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.