Flugticket-Steuer Abzocke

    Nach zahllosen Umwelt- und Klimaabgaben hat die Berliner Junta ein neues Gebiet zum Abkassieren gefunden: Das Fliegen. Arbeitskreise und endlose Diskussion um die Ausgestaltung der neuen Flugticket-Steuer. Bund der Steuerzahler:  Alleiniges Ziel der Flugticketabgabe ist eine Einnahmeerhöhung. Doch der Schuss geht nach hinten los.



    Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Patrick Döring hat das geplante Gesetz für eine neue Steuer auf Flugtickets scharf kritisiert. Er ist zwar nicht gegen die Flugabgabe, aber er will sie noch ein bisschen verkomplizieren, damit Tausende Beamte und Fiskusexperten was zu tun haben. Das nennt man dann "die Steuer gerechter machen".

    Döring sagte der BILD-Zeitung (Freitagausgabe), dass nicht nur der einfache Bürger beim Urlaubsflug zur Kasse gebeten werden dürfe, während Privatjets von der Abgabe ausgenommen sind. Döring sagte der Zeitung weiter: "Auch die Wirtschaft muss ihren Teil beitragen. First Class-Reisende müssen mehr zahlen. Dadurch kann die Abgabe für den einfachen Fluggast deutlich gesenkt werden."

    Auch die Grünen haben sich zu Wort gemeldet. Kurioserweise kritisieren sie die Flugticket-Steuer Abzocke: Die Grünen im Bundestag haben den Regierungsentwurf zu einer Luftverkehrssteuer als "einfallslos" kritisiert. "Die pauschale Besteuerung bringt nicht die ökologische Lenkungswirkung, die das Gesetz verspricht", sagte der verkehrspolitischer Sprecher der Grünen, Anton Hofreiter, der "Frankfurter Rundschau" (Freitagausgabe). "Dazu müsste man Kurzstreckenflüge, für die es Alternativen zum Flugzeug gibt, stärker belasten."

    Laut den Plänen der Regierung soll künftig auf kürzere Distanzen ein Betrag von 13 Euro erhoben werden während Langstrecken einen Zuschlag von bis zu 26 Euro pro Ticket kosten können.

     

    Angeblich aus Umweltschutzgründen...

    Dem Anspruch, mit der Flugticketabgabe den Umweltschutz zu verbessern, werden die Regierungspläne nicht gerecht. Die Abgabe enthält keine wirkliche ökologische Komponente, da weder Lärm noch Emissionen des Flugverkehrs in die Bemessungsgrundlage für die Abgabe einbezogen werden, kommentiert der Bund der Steuerzahler die Regierungspläne zur Flugticketabgabe.

    Die Einführung einer Flugticketabgabe ist Teil des Sparpakets der Bundesregierung, die über Einnahmeerhöhungen zur Haushaltskonsolidierung beitragen will. Nachdem bereits die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge angekündigt wurde, kommt nun für alle Flugreisenden noch eine neue Abgabe hinzu. Die Steuer- und Abgabenzahler sollen zukünftig noch weiter belastet werden, obwohl die Schmerzgrenze längst erreicht ist. Die Belastung der Steuer- und Beitragszahler muss gesenkt werden. Dies ist möglich, wenn die Bundesregierung echte Einsparungen vornimmt und nicht ständig nach neuen Möglichkeiten sucht, die Bürger zu belasten.

    Zudem wurden offensichtlich die Konsequenzen eines solchen nationalen Alleingangs von der Bundesregierung außer Acht gelassen. Denn es ist zwangsläufig mit Ausweichreaktionen zu rechnen, insbesondere für Flughäfen im grenznahen Bereich. Durch die Preiserhöhung für Flugtickets wird es zum Verzicht auf derartige Reisen kommen. Es ist zu befürchten, dass am Ende der volkswirtschaftliche Schaden höher ist als die erhofften Einnahmen. Ähnlich war es jedenfalls in den Niederlanden, wo diese Abgabe nach einem Jahr kurzerhand wieder abgeschafft werden musste. Der Bund der Steuerzahler ruft die Bundesregierung auf, aus den Fehlern der Nachbarländer zu lernen und von vornherein auf die nationale Sonderabgabe zu verzichten.

    Bookmark and Share

    © MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.