Kein Stress mit dem Stresstest

    Überwiegend positive Ergebnisse beim Banken-Stresstest. Bernanke warnt vor einem Konjunkturdämpfer in den USA. Unterschiedliche Unternehmensergebnisse bei der Berichtssaison. Große Wachstums-Chancen bei den Emerging Markets. SENSEX-Index mit neuem 29-Monats-Hoch. Osteuropa weiterhin chancenreich. Kommt jetzt eine Sommerrallye?


    Die „PIGS“-Länder stehen sicherlich trotz des positiven Stresstests weiterhin ganz oben auf der Beobachtungsliste nicht nur der Rating-Agenturen, sondern auch der Analysten und Anleger. Irritationen können aber auch von osteuropäischen Ländern kommen, wenn sie die Hausaufgaben des „Oberlehrers“ IWF nicht erfüllen. So überraschte zuletzt die ungarische Regierung, dass sie nicht weiter sparen will, womit weitere Tranchen des IWF für Ungarn in Gefahr sind, nicht ausgezahlt zu werden. Es wäre aber positiv zu bewerten, wenn Ungarn auch ohne weitere IWF-Gelder auskommen könnte und die nächsten Staatsanleihen ohne steigende Zinsen platzieren könnte. Der Forint ging nach dem Eklat mit dem IWF sofort in den Keller.

     

    Die US-Konjunkturdaten waren zuletzt sehr unterschiedlich, zeigten aber deutlich, dass sich der Immobilienmarkt und auch der Konsum nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme noch nicht nachhaltig erholt haben, was wiederum für alle Banken der Welt von Bedeutung ist. Es hat wohl seine guten Gründe, dass Notenbankchef Ben Bernanke als zukünftiger Oberaufseher für alle amerikanischen Banken am Mittwoch einige Warnungen ausgesprochen hatte. Die US-Konjunktur könne sich im zweiten Halbjahr wieder abflauen und die Arbeitslosigkeit könnte hoch bleiben. Zudem wuchert die Verschuldung wie ein Krebsgeschwür. Die Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung, Krankenkassenzuschuss und Lebensmittelkarten sind auf Rekordniveau. Bernanke will weitere Maßnahmen in Betracht ziehen, um die US-Konjunktur anzukurbeln, ohne dabei zu sagen, was das sein könnte. Zinsen senken geht bei fast Null Prozent nicht mehr. Obama sinniert über ein weiteres Konjunkturprogramm, während die europäischen Regierungen  einen Sparkurs einlegen. Auch das schafft transatlantische Spannungen, wobei die Hauptprobleme in den USA zu suchen sind, während die Europa-Konjunktur besser läuft. Kurz und schlecht. Die USA stecken in einer Zwickmühle, wo sie so schnell nicht herauskommen können, was auch Bernanke genau weiß. Das waren nun Prognosen, die die Anleger am Mittwoch überhaupt nicht hören wollten und schon fielen die Kurse sehr stark an der Wall Street.

     

    Am Donnerstag kamen dann aber besser als erwartete US-Frühindikatoren und auch einige gute Unternehmensdaten, die der Wall Street und viele Weltbörsen zu einem Kurssprung von über 2% verhalfen. So konnte UPS – auch ein Konjunkturbarometer -  den Quartalsgewinn verdoppeln. Zuvor gab es schon sehr unterschiedliche Unternehmenszahlen, auch im Banken- Sektor: während bei Goldman Sachs der Gewinn um 83% einbrach, konnte der Gewinn bei Morgan Stanley auf über 1 Mrd USD gesteigert werden und auch Wells Fargo überraschte positiv mit Mrd-Gewinnen. Im High-Tech-Sektor überraschte zudem  die Gelddruckmaschine Apple positiv mit Rekordergebnissen, ebenso wie Intel mit dem besten Quartalsergebnis seit 40 Jahren, also seit Bestehen des Unternehmens! Auch Microsoft überzeugte am Freitag mit Rekordumsätzen. Dagegen vermeldete Nokia einen Gewinneinbruch um 40% wobei das IPhone von Apple Nokia ein Dorn im Auge ist. Adidas überzeugte hingegen nach der Super-WM mit guten Umsatz- und Gewinnzahlen. Die Berichtssaison in Deutschland beginnt erst nächste Woche; auch hier erwarte ich überwiegend positive Ergebnisse.

     

    Die großen Hoffnungsträger für die Weltkonjunktur bleiben die großen Emerging Markets, und hier vor allem die „BRIC“-Länder. Auch hier erwarte ich zwar für das zweite Halbjahr eine Konjunkturverlangsamung, aber kein „Double Dip“. Ein Double Dip wird es nur dann geben, wenn es zu Staatsbankrotten kommen wird oder wenn die Risikoprämien bei CDS oder auch bei den Staatsanleihen selbst wieder in die Höhe schießen, da es dann wieder zu globalen Dominoeffekten – auch an den Weltbörsen – kommen wird. Der Baltic Dry Index für Frachtraten rauschte in den letzten Wochen wieder in den Keller, was nachdenklich stimmt.

     

    Polen zeigt hingegen sehr robuste Wachstumszahlen. Die Arbeitslosquote sank auf 11,6%. Am preiswertesten bleiben aber russische Aktien, wobei ich hier jetzt neben Konsumwerten, die schon über 30% in diesem Jahr gestiegen sind, nun auch russische Metallwerte, also Stahl- und Kohleaktien, favorisiere, die sehr von zukünftigen Chinaimporten abhängen und in den letzten beiden Monaten im Kurs scharf einbrachen, was wiederum nun ein Erholungspotential eröffnet. Welche dies sind, werde ich im nächsten EAST STOCK TRENDS beschreiben. Sehr positiv entwickelten sich zuletzt auch die zentralosteuropäischen Börsen Warschau, Budapest und  Prag, die jetzt alle 4-6% seit Jahresbeginn vorne liegen und damit mindestens  ebenso gut abschnitten wie der DAX mit +3%. Noch besser schnitten die Aktien in Schweden ab mit einem Plus von 11%. Die Top-Performer der Welt bleiben aber die Börsen aus der Ukraine und Estland mit jeweils einem Plus von über 30% seit Jahresbeginn.

     

    Verpassen Sie daher die Outperformancechancen in Osteuropa nicht und bestellen jetzt ein Probe-Abo  des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (EST) unter www.eaststock.de.

     

    Die beiden Osteuropa-Muster-Baskets des EST konnten seit März 2009 in einem Jahr im konservativen Red-Chip-Portfolio eine Performance von 149% und im spekulativen Muster-Basket sogar von 249% erzielen. Aktien wie die Holding AFK Sistema konnten sogar um über 600% zulegen und haben noch Potential. Ausgehend von den Tiefstkursen bestehen realistische 1000%-Chancen. Es gibt  eine ganze Reihe von Werten in Russland mit neuen historischen Höchstkursen wie zum Bespiel die Konsumaktien X 5 Retail Group und Magnit.

     

    Welche Aktien aus Osteuropa jetzt im Trading-Bereich ge- oder verkauft werden sollten, können Sie auf der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen.  Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East!“ wird im Herbst in Frankfurt/M  stattfinden (siehe www.eaststock.de). Wenn Sie Interesse an  Ostbörsen- oder Emerging Market-Seminaren in anderen Städten haben, dann melden Sie sich bitte bei der ESI GmbH (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel: 040/6570883).

    TV-Hinweis: Andreas Männicke wird am 27. Juli 2010 um 15.45Uhr  in NTV/Telebörse (www.teleboerse.de) anlässlich des Bankenstresstests über die Aussichten in Osteuropa befragt werden. Sie können sich das Interview hernach unter www.eaststock.de bei der Rubrik „Interviews“ runterladen.

    Eine wesentlich ausführlichere   Analyse der  aktuellen Börsensituation  und Marktaussichten und wie Sie sich jetzt verhalten sollen  können  Sie  sich runterladen, wenn Sie jetzt  den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke unter www.andreas-maennicke.de bestellen

     


    Bookmark and Share
    © MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.