Papiergeld: das letzte Gefecht?

    Der Euro dürfte in den nächsten Wochen und maximal Monaten Geschichte sein. - Der US-Bundesetat funktioniert derzeit nur mehr über Finanztricks, spätestens im August geht das auch nicht mehr.

     

    von Walter K. Eichelburg

    Burnout der Brüsseler Leid-Währung

    Die große Preisdrückungsorgie bei Gold und speziell Silber auf Befehl der US-Regierung, die Anfang Mai 2011 startete, dürfte jetzt zu Ende sein. Die Preise beider Metalle steigen wieder. Vermutlich war dies das „letzte Gefecht“ des Papiergeld-Systems, denn die Probleme darin häufen sich derzeit. Da ist etwa die Schuldengrenze der USA, die nicht überschritten werden kann, da die Republikaner im Kongress sich ein Gefecht mit Präsident Obama über Budget-Einsparungen liefern. Der US-Bundesetat funktioniert derzeit nur mehr über Finanztricks, spätestens im August geht das auch nicht mehr. Das ist aber nur ein Vorgeschmack darauf, was passiert, wenn das Ausland seine Dollars abstößt.

    Das Griechenland-Problem

    Es ist derzeit virulenter denn je. Der letzte Marktkommentar vor zwei Wochen berichtete darüber, dass der große Zampano der Eurozone, Jean-Claude Juncker, in einem Geheimtreffen versucht hat, den Griechen noch einmal 60 Milliarden Euro zu schenken. Das stieß auf massiven Widerstand.

    Inzwischen sieht es so aus, dass Griechenland am 18. Juni nicht einmal die vereinbarte nächste Rettungs-Tranche von EU und IWF bekommen wird, weil es eben ein Jahr lang nicht wie vereinbart massiv gespart und gar nichts privatisiert hat. In der Zwischenzeit hat sich Einiges geändert, etwa im Internationalen Währungsfond. Dort ließ man den Chef, den Franzosen Dominique Strauss-Kahn, über eine Sexaffäre stolpern, inzwischen ist er weg. Damit ist auch die von ihm im letzten Jahr organisierte Subventionierung von Pleitestaaten in der EU Geschichte. Den IWF-Mitgliedern dürfte nicht gefallen haben, dass sie etwa die üppigen Frühpensionen der Griechen zahlen sollen.

    In der Zwischenzeit junktimieren sich IWF, wo die alte, harte Garde wieder die Macht übernommen hat, und verschiedene Eurostaaten wie die Niederlande gegenseitig: wenn der eine nicht zahlt, zahlen wir auch nicht.

    Bank-Run in Griechenland

    Inzwischen melden die Medien, dass der schon seit Monaten laufende Bank-Run in Griechenland sich in den letzten Tagen intensiviert hat. Man flüchtet aus den Banken und wenn es geht, mit dem Geld ins Ausland. So bieten etwa deutsche Banken ihre Dienstleistungen schon in griechischer Sprache an.

    Dass so die griechischen Banken bald zusammenbrechen, dürfte klar sein. Der Staat wird sie nicht rekapitalisieren können, da er selbst bald nicht mehr Gehälter und Pensionen bezahlen kann.

    Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki sagte am 25.5. laut „Handelsblatt“: "Ich bin gezwungen, offen zu reden. Entweder einigen wir uns mit unseren Schuldnern auf ein Programm mit brutalen Opfern, oder wir kehren zu Drachme zurück.“

    Die nötigen „brutalen Opfer“ werden die Griechen nicht erbringen wollen, also werden sie den Staatsbankrott erklären und aus dem Euro aussteigen. Die neue Drachme dürfte schon gedruckt sein.

    Fast niemand in der Eurozone dürfte den Griechen eine Träne nachweinen, außer einigen Politikern und Bankern, die dann ihre Griechenpapiere komplett abschreiben können. Die Finanzmärkte werden feststellen, dass die Euro-Rettungspakete nichts wert sind und alle PIIGS-Papiere abstoßen. Auch bei Italien und Spanien hat das bereits begonnen. Der Euro dürfte in den nächsten Wochen und maximal Monaten Geschichte sein.

    Ach ja, die goldenen Rettungsboote sind in Euro wieder hoch im Kurs und steigen von einem All-Time-High zum nächsten. Es ist gut, wenn man sie hat. In Griechenland sind sie schon lange ausverkauft.

    www.hartgeld.com

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.