Ökonomen: IWF-Attacke

    Ökonomen attackieren IWF-Chefin. Forderung nach Konjunkturhilfen zurückgewiesen. „Der IWF macht es der Politik mit solchen Vorschlägen nicht gerade einfach, die Bürger von der Notwendigkeit eines  Schuldenabbaus zu überzeugen“.

     

    BERLIN. Ökonomen haben den Vorschlag der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde,  die deutsche Wirtschaft mittels neuer Konjunkturhilfen anzukurbeln, scharf zurückgewiesen. „Ich halte den Vorschlag für kontraproduktiv“, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, der Berliner Zeitung. „Eine solche Maßnahme würde das Vertrauen der Kapitalmärkte zunichte machen mit der Folge steigender Zinsen für deutsche Staatsanleihen. „Es wäre fahrlässig, dieses Vertrauen aufs Spiel zu setzen“, warnte Treier.  Im Übrigen seien Konjunkturhilfen ökonomisch auch gar nicht  notwendig: „Wir befinden uns nicht in der Rezession. Die Firmen investieren viel und der Konsum dürfte schon bald Fahrt aufnehmen.“

    Ähnlich argumentiert der Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichtner:  „Die deutsche Wirtschaft braucht keine Konjunkturhilfen.“ Die Auftragseingänge seien nicht schlecht. Ohnehin würden Konjunkturhilfen erfahrungsgemäß erst dann zum Tragen kommen, wenn sie schon nicht mehr benötigt würden.

    Scharfe Kritik an den Vorschlägen der IWF-Chefin äußerte auch Deutsche-Bank-Ökonom Stefan Schneider:  In Deutschland beginne sich endlich die Einsicht durchzusetzen, dass die Haushalte konsolidiert werden müssten. „Wenn die Politik jetzt das Gegenteil macht, wäre das völlig falsch.“ Zudem verbiete schon die Schuldenbremse neue Konjunkturpakete. „Der IWF macht es der Politik mit solchen Vorschlägen nicht gerade einfach, die Bürger von der Notwendigkeit eines  Schuldenabbaus zu überzeugen“, kritisierte Schneider.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.