Ergo versichert Terrorist

    Die zum Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo gehörende Victoria Versicherung hat einen international gesuchten Islamisten mehr als zwei Jahre lang gegen Schäden bis zu zwei Millionen Euro versichert. Obwohl der Verfassungsschutz die Victoria warnte, hielt die Versicherung an dem Kunden fest.


    Die zum Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo gehörende Victoria Versicherung hat einen international gesuchten Islamisten mehr als zwei Jahre lang gegen Schäden bis zu zwei Millionen Euro versichert. Dies zeigen interne Unternehmensaufzeichnungen, die dem Handelsblatt (Freitagsausgabe) vorliegen. Obwohl der Verfassungsschutz die Victoria warnte, hielt die Versicherung an dem Kunden fest. Auch Bitten des zuständigen Versicherungsagenten, die Police zu kündigen, wiesen Vorgesetzte zurück. Eine entsprechende eidesstattliche Versicherung des Agenten liegt dem Handelsblatt vor.

    Der Kunde, Yasser Abu Shaweesh, ein staatenloser Palästinenser, wollte Victoria mit einem vorgetäuschten Verkehrsunfall und gekauftem Totenschein täuschen. Mit dem so zu erschleichenden Geld plante seine Terrorzelle Anschläge im Namen von El Kaida.

    Abu Shaweesh unterschrieb im September 2004 mehrere Versicherungen bei der Victoria. Nach der Warnung des Verfassungsschutzes stornierte Victoria nur Abu Shaweeshs eigene Lebensversicherung über 21.805 Euro. Die Risiko-Lebensversicherung seiner Frau, mit der Abu Shaweesh im Todesfall 211.660 Euro kassiert hätte, lief weiter. Seine Haftpflicht mit einer versicherten Schadenssumme von zwei Millionen Euro blieb bis Dezember 2006 bestehen.

    Branchenexperten werten dies als groben Fehler. "Versicherungen dürfen mit Terroristen keine Geschäfte machen", sagt Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Thorsten Rudnik, Vorstand des Bundes der Versicherten, betont: "Wenn es Hinweise für einen geplanten Betrug gibt, muss der Versicherer natürlich handeln. Es kann ja nicht sein, dass ein Terrorist sich für den Bau einer Bombe einen Haftpflichtversicherungsschutz besorgt und die Versicherungsgesellschaft einfach zusieht."

    Ergo-Sprecher Alexander Becker lehnte eine Stellungnahme aus rechtlichen Gründen ab. "Wir halten uns selbstverständlich an die gesetzlichen Vorgaben zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung und haben entsprechende interne Kontrollmechanismen", sagte Becker. Aber ohne eine Schweigepflichtentbindung des Kunden dürfe Ergo keine Auskunft zu Einzelfällen geben.

    Der Kunde, Abu Shaweeshs, gehörte zum Netzwerk des Top-Terroristen Abu Musab al-Zarqawi. Der Jordanier organisierte zwischen 1999 und 2006 Dutzende von Bombenattentaten. Die USA machten ihn für 700 Tote verantwortlich und töteten ihn im Juni 2006 mit einem Luftschlag.

    Obwohl Ergo seit November 2004 Kenntnis von Abu Shaweesh terroristischem Hintergrund hatte, hielt sie ihn bis Dezember 2006 als aktiven Kunden. Zu diesem Zeitpunkt stand Abu Shaweesh schon ein Jahr lang auf der Terrorliste der Vereinten Nationen. Er wurde 2007 wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.