Schiffsbank in Seenot

    Commerzbank-Tochter Schiffsbank:  „Wir werden in diesem Jahr eine Zunahme von Insolvenzen bei Schiffsfonds sehen. Bei einigen Schiffen ist absehbar, dass sie nicht mehr zu einem geordneten Kapitaldienst zurückkehren können.“ - Baltic Dry Index weiterhin auf Tiefständen.

     

    Die zur Commerzbank gehörende Deutsche Schiffsbank sortiert einen großen Teil ihrer Kreditnehmer aus. Mit den als nicht-strategisch eingestuften Reedern will sie keine neuen Geschäfte mehr machen. „Wir schauen uns aktuell jede einzelne unserer Kundenbeziehungen genau an und legen fest, mit welchen Kunden wir unsere Beziehungen intensivieren werden“, sagte Schiffsbank-Vorstandssprecher Stefan Otto der Financial Times Deutschland (Mittwochsausgabe). Grundsätzlich gelte: „Neugeschäft machen wir nur noch selektiv. Nicht-strategische Engagements werden wir auslaufen lassen.“

     

    Damit reagiert die Bank auf die lang andauernde Krise bei vielen Reedern. Sie wappnet sich zugleich für die künftig strengeren Kapitalvorschriften, nach denen Banken für riskante Engagements sehr viel mehr Eigenmittel unterlegen müssen. „Das Schiffsfinanzierungsbuch wird kleiner werden“, sagte Otto. Das habe strategische Priorität. Das Schrumpfen des Bestands sei auch aufgrund der bevorstehenden Integration des Instituts in die Commerzbank nötig. „Das Schiffskreditportfolio muss im Verhältnis zur Bilanz der Commerzbank passen“, sagte Otto. „Dafür muss es noch weiter schrumpfen.“

    Die Commerzbank hatte im vergangenen November die restlichen acht Prozent der Anteile an der Schiffsbank von der HypoVereinsbank übernommen. Die Integration soll im zweiten Quartal 2012 abgeschlossen werden, so Otto.

    Die Deutsche Schiffsbank ist hinter der HSH Nordbank die Nummer zwei unter den deutschen Schiffsfinanzierern. Zusammen mit der Commerzbank hält sie rund 21 Mrd. Euro an Schiffskrediten. Diese sollen um etwa ein Drittel abgeschmolzen werden, sagte Otto.

    Kunden, die von der Bank als nicht-strategisch eingestuft werden, werden es in Zukunft schwer haben, noch Finanzierungen zu finden. Immer mehr Institute ziehen sich aus der Schiffsfinanzierung zurück. Das Vorgehen der Bank ist auch ein Zeichen dafür, dass die Schiffsfinanzierer die Geduld mit ihren angeschlagenen Kunden, darunter viele Schiffsfonds, verlieren. Seit vergangenem Herbst hatte es bereits eine große Anzahl von Pleiten bei Schiffsbeteiligungen gegeben.

    Otto erwartet, dass sich die Situation 2012 noch verschärft. „Wir werden in diesem Jahr eine Zunahme von Insolvenzen bei Schiffsfonds sehen“, sagte er. Je länger die Krise dauere, desto geringer werde der Spielraum, den Banken für Restrukturierungen bei Bestandskunden haben. „Bei einigen Schiffen ist absehbar, dass sie nicht mehr zu einem geordneten Kapitaldienst zurückkehren können.“
     

    Baltic Dry Index auf Tiefständen
     
    Der Baltic Dry Index ist seit drei Monaten praktisch im freien Fall. Der Tiefstand betrug vor zwei Wochen 652 Punkte. Der BDI rangiert somit nominell auf dem tiefsten Stand seit 22 Jahren und inflationsbereinigt auf Rekordtief. Der BDI war zwischenzeitlich sogar noch  tiefer als 2008, als die aktuelle Geldsystemkrise ihren ersten Höhepunkt erreichte. In den letzten Tagen konnte sich der Index zwar wieder minimal erholen, rangiert aber damit immer noch auf Tiefständen und bewegt sich auf einem Niveau, auf dem Schiffe nicht kostendeckend betrieben werden können.
     
     
    Baltic Dry Index September 2011 bis 21.Februar 2012

    Zur Erinnerung: In Hochzeiten, im Sommer 2008 notierte der BDI bei fast 12000 Punkten - gestern notierte er bei 706 Punkten.
     

    Besonders für zyklische Werte an der Börse wie Thyssenkrupp oder  Klöckner könnte der Index durchaus eine Aussagekraft haben, was man an der Kursentwicklung der beiden Werte beobachten konnte. Sie gingen praktisch parallel zum BDI nach Süden, konnten sich im jedoch im Januar wieder erholen.

    Auch wenn der BDI nicht mehr die Aussagekraft früherer Zeiten haben mag – die Dynamik des Kollapses ist schon beachtlich.


    Capesize taucht ab

    Nicht nur der BDI ist im freien Fall, sondern auch die Frachtraten für die anderen Schiffsklassen ebenfalls: Der Frachtpreis für einen Tag der Schiffsklasse Capesize fiel auf 5327 Dollar. Das Hoch lag bei über 233000 Dollar. – Nach Angaben aus Schiffahrtskreisen fahren die Frachter damit unterhalb ihrer Betriebskosten, der bei rund 7400 Dollar pro Tag liegt. Mit Abschreibung, Finanzierung und Zinsen belaufen sich die Kosten laut einer Studie von JP-Morgen aber auf rund 19000 Dollar pro Tag.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.