Commerzbank: Untergang?

    Die Halbjahreszahlen der Commerzbank brachten nicht die erhoffte Erleichterung. Im Gegenteil: die Schiffsfinanzierung riss ein großes Leck in der Billanz. Und auch die Eurohypo ist bei weitem noch nicht überm Berg. Eine Dividende rückt damit in weite Ferne.

     

    Die mit Spannung erwarteten Zahlen der Commerzbank wurden an der Börse eher mit Enttäuschung aufgenommen. Offenbar hat die Bank an verschiedenen Fronten zu kämpfen. Zum einen ist das Geldhaus über die Eurohypo tief in der Euro-Schuldenkrise verstrickt. Zum anderen gibt es ein großes Leck bei der Schiffsfinanzierung, einem Geschäftsbereich, von dem sich die Bank trennen will. Allerdings sieht es bei den bisher eingegangen Krediten eher schwierig aus, den viele Schiffsfonds melden SOS - viele Kredit dürften in diesem Bereich wohl komplett abgeschrieben werden müssen. Der Ausstieg aus der Schiffsfinanzierung kam nach Ansicht einiger Experten viel zu spät.

    Die Schifffahrtsbranche leidet seit Jahren an Überkapazitäten und sinkenden Frachtraten. Einige Unternehmen gingen bereits pleite, andere geraten mit Kreditzahlungen in Rückstand. Commerzbank-Finanzchef Stephan Engels räumtedeshalb heute in einer Telefonkonferenz ein, dass die Schiffsfinanzierung der Haupttreiber für die höhere Risikovorsorge im Bereich Asset Based Finance (ABF) im zweiten Quartal war. Rund 300 Mio. Miese verzeichnete die Commerzbank allein in diesem Bereich, hinzu kommen noch einmal rund 200 Mio., die auf das Konto der Eurohypo gehen.

    Mariginal dagegen wirken Rückstellungen  im Streit um Boni-Nachzahlungen für ehemalige Dresdner-Bank-Investmentbanker. Diese fordern rund 50 Mio. Euro, die von einem Londoner Gericht auch bestätigt wurde. Dagegen wurde allerdings Berufung eingelegt.

    Alles in allem rechnet die Commerzbank mit einem eher schwächeren zweiten Halbjahr. Kein Wunder, dass die Dividenden-Träume damit zunächst ausgeträumt sind. Die Aktie war heute Tagesverlierer. Die Analysten der WGZ Bank bestätigen eine  "Halteempfehlung" für die Aktien der Commerzbank mit einem Kursziel von 1,40 Euro.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.