Silber 750 / Gold 3000

    Kommt es bei der Preisentwicklung von Gold und Silber bald zu positiven Überraschungen?  Der Preis für eine Silberunze kann auf 750 Dollar steigen. Der Preis für Gold müsste bei 3000 Dollar liegen. Diese Schlussfolgerung lassen historische Betrachtungen zum Dow-Gold-Ratio zu. In einer Übertreibungsphase kann Gold auch auf 12000 Dollar pro Unze steigen.

     

    Wenn das Dow-Gold-Verhältnis sich wieder beim historischen Stand von etwa vier einpendeln würde, dann hieße das, dass der Goldpreis bei 3000 Dollar pro Unze steht. Zu dieser Schlussfolgerung kommt Chris vom "Weekly Telegram". In einem Video legte der undogmatische Analyst klipp und klar seine Thesen dar und die klingen alles andere als unlogisch. Hauptargument: Der Goldpreis kann jederzeit explodieren, wenn man historische Dow-Gold-Verhältnisse betrachtet. Sollte es tatsächlich wieder zum lange üblichen Verhältnis von 1:4 kommen, dann müsste das Gold entsprechend bei einem Dow Jones Stand von 12000 bei 3000 Dollar pro Unze stehen. In einer Übertreibungsphase könne Gold sogar in Richtung 12000 Dollar pro Unze marschieren. Diese These wird ebenfalls anhand von historischen Daten untermauert.

    Silber 750
    Ausgehend vom historischen Gold-Silber-Verhältnis von 1:16 bedeute dies, dass der Preis für Silber in Richtung 750 $ pro Unze marschiert. Auch dies könne erst der Anfang sein - denn immerhin sei Silber knapper als Gold.

    In den 70iger Jahren bewegte sich der Dow Jones zwischen 750 und 990 Punkten. Damals stand Gold bei rund 200 $ pro Unze. Das Dow-Gold-Verhältnis bewegte sich somit um die vier. Wenn man also heute ähnliche Verhältnisse wie damals unterstellt, kommt man auf einen Goldpreis von 3000 Dollar / Unze - ohne Übertreibung.

    In den 80igern dann machte der Goldpreis einen Sprung nach oben in Richtung 800 Dollar - was fast zu einem Dow-Gold-Verhältnis von  fast 1 führte. Sollte es heute eine ähnliche Entwicklung geben, bedeutet dies entsprechend ein Goldpreis von 12000 Dollar / Unze.

    Natürlich kann man die 70iger nicht mit heute vergleichen. Im Gegenteil: Heute spricht eigentlich noch viel mehr für höhere Edelmetallpreise als damals. Es gibt viel mehr potentielle Käufer, wie zum Beispiel China und viele andere Länder. Die Gelddruckorgien in den USA und anderswo (Japan, Europa)  haben neue Höhepunkte erreicht. Und in Sachen Silber gibt es heute eine dramatischere Verknappung als noch in den 70igern, weil Silber in der Industrie größere Anwendung findet als damals. - Das alles spricht für noch viel höhere Silberpreise.

     

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.