Deutsche Bank: Machtpoker und Massenentlassungen

    Die neuen Vorstandschefs hatten Mitte März dem Aufsichtsrat ihr neues Führungsteam vorgestellt. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen. - Im Bereich Infrastruktur und regionales Management könnten 15 Prozent der 35 000 Stellen wegfallen. - Jain muss auf Gehalt verzichten.


    Die künftigen Co-Vorstandschefs der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, sollen etwas weniger verdienen als der scheidende Chef Josef Ackermann. Denn beide sollen die gleichen Bezüge erhalten, berichet der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe. Dadurch wird Jain, der bisher das Investmentbanking führte, weniger verdienen als bisher. Dagegen macht sein designierter Co-Chef Jürgen Fitschen einen Gehaltssprung, heißt es in Aufsichtsratskreisen. Die absolute Höhe der Vergütung steht noch nicht fest, da sie vom Erfolg der Bank abhängig ist. Ackermann hatte 2011 insgesamt 9,4 Millionen Euro verdient.


    Die neuen Vorstandschefs hatten Mitte März dem Aufsichtsrat ihr neues Führungsteam vorgestellt. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen, weil Jain und Fitschen Risikovorstand Hugo Bänziger und Personalchef Hermann-Josef Lamberti durch neue Leute ersetzen werden. Ackermann echauffierte sich, so dürfe man verdiente Vorstände nicht bloßstellen. Bei der anschließenden Abstimmung stimmten zwei Aufseher gegen das Personaltableau.


    Arbeitnehmervertreter rechnen in den nächsten Jahren mit einem drastischen Stellenabbau. Denn Großaktionäre machen Druck. Im Bereich Infrastruktur und regionales Management könnten 15 Prozent der 35 000 Stellen wegfallen, finden sie. Mehr als 5000 Jobs stehen also auf der Kippe.


    Bei der Postbank steht ein weiterer Job-Abbau bereits weitgehend fest. Im Zuge der In- tegration in die Deutsche Bank sollen noch mehrere hundert Arbeitsplätze wegfallen. Allein im Zahlungsverkehr verschwinden voraussichtlich bis 2016 netto 350 Jobs. Bei Kreditabwicklungs- und Kontoführungseinheiten fallen wahrscheinlich noch 200 Stellen weg.

    Insider meinen, dass vom Gerangel um die Deutsche Bank am Ende die Commerzbank profitieren könnte.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.