Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

GB droht mit EU-Austritt
11.01.2013

Der britische Schatzkanzler George Osborne droht mit EU-Austritt, wenn sich die Europäische Union nicht ändert.

 

Der britische Schatzkanzler George Osborne hat im Gespräch mit der „Welt“ mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU gedroht. „Ich hoffe sehr, dass Großbritannien ein Mitglied der EU bleibt“, sagte Osborne im Interview. Aber damit wir in der Europäischen Union bleiben, muss die EU sich verändern.“ Aus Sicht der britischen Regierung gefährde die engere Zusammenarbeit innerhalb der Währungsunion die Interessen der EU-Mitglieder, die nicht dem Euro angehören. „Wir begrüßen, dass der Euro gestärkt wird, aber wir wollen auch, dass die Rechte der Länder, die nicht Teil des Euro sind, bei diesen Veränderungen gewahrt bleiben“, sagte Osborne.

Der konservative Politiker verknüpfte seine Forderung nach einer Reform der EU mit einem grundsätzlichen Bekenntnis zu Europa. „Europa und Großbritannien brauchen einander und unsere Volkswirtschaften sind sehr eng miteinander verflochten. Mehr als die Hälfte der britischen Exporte gehen in die EU, wir verkaufen mehr nach Nordrhein-Westfalen als nach Indien“, sagte Osborne der „Welt“. „Aber ich will aktiver Teil einer reformierten EU sein.“

Der britische Premierminister David Cameron will sich in diesem Monat grundsätzlich zu Großbritanniens künftiger Beziehung zu Europa äußern. Zuletzt hatte Cameron erklärt, dass ein neuer Konsens für die britisch-europäischen Beziehungen nötig sei. In Großbritannien wird beispielsweise ein Referendum über den Verbleib des Landes in Europa diskutiert.

Schatzkanzler Osborne forderte im Gespräch mit der „Welt“ außerdem mehr Unterstützung von der Bundesregierung auf europäischer Ebene. „Wir haben genügend Ideen für Europa, aber häufig ist es frustrierend, dass diese Ideen nicht umgesetzt werden. Wir würden uns wünschen, dass Deutschland uns stärker darin unterstützt, diese Ideen voranzutreiben“, sagte Osborne. Die britische Regierung wolle beispielsweise die europäischen Binnenmärkte für Dienstleistungen, für digitale Dienste und Energie vorantreiben und vollenden. Auch Freihandelseinkommen mit den USA, Japan und anderen wichtigen Wirtschaftsräumen stünden auf der Wunschliste der Briten.



h - dein Beitrag hier
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.

 

Top News

  • AfD Petry/von Storch: Der neue Bundesvorstand steht zu den politischen Leitlinien. - Seit Sonntag über 600 Mitglieder ausgetreten.

    Weiterlesen...
  • Die Situation um den Euro spitzt sich zu. Es sieht so aus als wenn internationale Großinvestoren sich vom Euro verabschieden. Kommt es zu einem spekulativen Angriff auf den Euro mit drastisch sinkenden Kursen?

    Weiterlesen...
  • Paris und Berlin streiten über Schuldenschnitt für Griechenland. Der französische Premierminister Manuel Valls ging auf Distanz zur deutschen Position und sagte am Dienstag, eine Umschuldung dürfe "kein Tabuthema" sein.

    Weiterlesen...
  • AfD Petry: "Sollte Merkel  an ihrer katastrophalen Schadenspolitik festhalten, ist es an der Zeit, die deutschen Bürger zu Wort kommen zu lassen und auch in Deutschland ein Referendum über die Rettungspolitik der Bundesregierung durchzuführen."

    Weiterlesen...
  • Griechenland: Das NEIN-Referendum gibt einen klaren Hinweis auf die Wahlen, die zum Jahresende in Portugal und Spanien stattfinden. Das linke Lager in Europa kann seinen ersten Gewinn gegen die Fiskal-Union verbuchen.

    Weiterlesen...
  • Finanzanleger verlieren Vertrauen in Gold? Netto-Long-Positionen bei Gold auf 15,6 Tsd. Kontrakte mehr als halbiert. Sie liegen aktuell auf dem niedrigsten Stand seit drei Monaten. Die Short-Positionen wurden dabei auf ein Rekordhoch ausgeweitet.

    Weiterlesen...
  • Ifo-Präsident Sinn rät Griechenland zur Drachme. „Die Drachme sollte sofort als virtuelle Währung eingeführt werden“.

    Weiterlesen...
  • Griechenland-Referendum: Klares "Nein". Rund 60 Prozent der Griechen haben nach Auszählung von mehr als als 80 Prozent der Wahlscheine das Spar-Programm der europäischen Gläubiger abgelehnt.

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.