Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

ARD, ZDF: Bis auf Arte alle abwickeln!
08.02.2015

Öffentlich-rechtliches Zwangsfernsehen: Bis auf Arte, 3Sat und Klassik-Radiosender kann man eigentlich alle anderen Sender dichtmachen und abwickeln. - „Weniger Staat und mehr Freiheit in allen Bereichen“ muss die Forderung sein. Das Rundfunksystem ist Ausdruck der Anmaßung des Staats sich immer weiter außerhalb seiner originären Aufgabenfelder zu bewegen.

 

Von Dagmar Metzger und Steffen Schäfer, Liberale Vereinigung

Zwischen den Jahren passiert ja in der Regel nicht viel – zumindest medial betrachtet. Fernsehen und Zeitungen sind primär mit Jahresrückblicken beschäftigt. In den Schreibstuben der Republik herrscht zumeist gähnende Leere, weil Redakteure und Reporter den wohlverdienten saisonalen Urlaub genießen. Den Bürgern selbst geht es ähnlich. Die allgemeine Aufmerksamkeit gegenüber jedweder Art von politischen Neuigkeiten, im Allgemeinen ohnehin nicht allzu hoch, ist noch einmal ganz besonders niedrig. Wenn dann die heiligen drei Könige auch endlich aus dem Morgenland eingetroffen sind, das neue Jahr also so richtig beginnt, ist meist nicht mehr die Zeit, die Ereignisse der vergangenen 2 bis 3 Wochen richtig aufzuarbeiten und einzuordnen.


Mit anderen Worten: Es ist genau die richtige Zeit für mehr oder weniger brisante Veröffentlichungen, die möglichst wenig Aufsehen erregen und eine möglichst geringen Reaktion erzeugen sollen - ganz ähnlich wie man brisante Abstimmungen im Bundestag am besten auf einen Freitagabend, idealerweise kurz vor der Sommerpause gepaart mit einem Fußballhalbfinale mit deutscher Beteiligung legt.


Entsprechend klug war es, das aus dem Oktober 2014 stammende Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen „Öffentlich- rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung“ erst Mitte Dezember zu veröffentlichen bzw. zum Download bereitzustellen.

 

Dessen Inhalt ist nämlich durchaus brisant, schließlich empfiehlt der Beirat eine komplette Revision der öffentlich-rechtlichen Medien: Die Experten raten dem Gesetzgeber dringend, die Finanzierung auf rechtlich einwandfreie Füße zu stellen. Entweder sollte sie aus dem allgemeinen Staatshaushalt bereitgestellt werden oder über eine moderne Nutzungsgebühr stattfinden. Das derzeitige Abgabenmodell wird von ihnen also berechtigterweise, formulieren wir es vorsichtig, als suboptimal angesehen. Werbung sollte es in keinem Falle geben, um – man höre und staune – Fehlanreize in der Programmgestaltung zu verhindern und schließlich drängt der wissenschaftliche Beirat auf mehr Transparenz, um die Kosteneffizienz der Rundfunkanstalten zu fördern, von der nicht nur Spötter sagen würden, dass diese überhaupt erst einmal hergestellt werden müsste.


Nun sind alle diese Dinge ja nichts Neues und jedem denkenden Menschen dürfte klar sein, dass eine monatliche Gebühr für einen Dienst, den man nicht abbestellen kann (zumal man ihn zuvor überhaupt nicht bestellt hat) etwas höchst Fragliches ist und definitiv nichts mit Demokratie zu tun hat – alle diese Kritik bestand ja bereits bei dem alten GEZ-System, dem man sich aber eben doch noch irgendwie entziehen konnte, gerade wenn man keinerlei Empfangsgeräte besaß.


Bei den Rundfunkanstalten liegt ohne Frage vieles im Argen. Die Tatsache, dass sie ihrer Aufgabe einer umfassenden und vor allem objektiven Informationsvermittlung kaum mehr gerecht werden, kommt dabei keinesfalls an letzter Stelle – demgegenüber sind die knapp 18 Euro pro Monat eigentlich zu vernachlässigen. Das Kernproblem liegt jedoch ganz woanders und betrifft nicht das Fernsehprogramm oder die Art, wie sich die Sender finanzieren.

 

Der eigentlich brisante Satz des Gutachtens lautet dementsprechend auch: „Die öffentlich-rechtlichen Anbieter sollten nur da auftreten, wo das privatwirtschaftliche Angebot klare Defizite aufweist.“ Übersetzt und bezogen auf die Rundfunkanstalten heißt dies: Bis auf Arte, 3Sat und ev. noch die Klassik-Radiosender kann man eigentlich alle anderen Sender dichtmachen und abwickeln.


Tatsächlich aber verdeutlicht dieser Satz eines der Kernprobleme unserer Gesellschaft: Der Staat maßt sich in nahezu allen Gesellschafts- bzw. Wirtschaftsbereichen an, Aufgaben und Funktionen wahrzunehmen, die eigentlich von der Privatwirtschaft weitaus besser und zu weitaus günstigeren Preisen bereit gestellt würden. Sei es im Gesundheitswesen, sei es im Straßenbau, sei es im Bildungssektor. Überall würden Privatanbieter Lösungen offerieren, die wesentlich näher an den Menschen und ihren Bedürfnissen sind.


Man stelle sich einmal vor, man hätte den Telekommunikationssektor nicht liberalisiert. Ja, ein Telefonanschluss würde dann vermutlich immer noch 50 DM (also rund 25 Euro) kosten, ganz egal ob dazu 200 Meter Straße aufgerissen oder einfach nur zwei Drähte miteinander verschaltet werden müssten. Aber Internetzugang gäbe es, wenn überhaupt, nur mit einer Geschwindigkeit von 56kbit, ein Anruf nach Österreich würde etliche Euro die Minute kosten und schnurlose Telefone wären nach wie vor Sache von Science-Fiction-Filmen.


Das Gesundheitssystem ist ebenfalls ein hervorragendes Beispiel – ohne staatliche Regulierung gäbe es hier Anbieter für alle Bereiche und Lebenssituationen. Wer alternative Heilungsansätze bevorzugt, fände ebenso eine Versicherung hierfür wie jemand, der auf konservative Behandlungen setzt. Es gäbe Rund-um-sorglos-Pakete und Angebote, die nur das allernötigste abdecken würden. Die Versicherer würden ihren Kunden attraktivere Angebote für eine gesunde Lebensführung etc. pp machen und die Kosten insgesamt würden sehr viel transparenter werden. Die staatliche Kontrolle des Gesundheitssystems sorgt hingegen nur dafür, dass die Preise und Verwaltungskosten hoch sind, große Pharmakonzerne profitieren und die meisten Patienten auf der Strecke bleiben.


Auch der Straßenbau wäre ohne Staat sehr viel effektiver, wie ein Landwirt kürzlich in England demonstrierte. Weil eine wichtige Umgehungsstraße wegen Renovierungsarbeiten für die nächsten zwei Jahre gesperrt wurde und Pendler einen Umweg von knapp 20 Kilometern hätten fahren müssen, baute er kurzerhand und in nur sechs Wochen eine Abkürzung über sein Grundstück und erhob hierfür eine geringe Gebühr.


Im Bildungs- und Gesundheitswesen hält sich der Staat die lästige Konkurrenz per Gesetz vom Leibe. Da er aber auch jederzeit auf die tiefen Taschen seiner Bürger zugreifen kann, muss er sich nicht um Fragen der Wirtschaftlichkeit scheren und kann so jeden Konkurrenten schlicht aushungern. Womit wir wieder beim Thema Rundfunkanstalten wären: Zweifelt irgendwer daran, dass die Berichterstattung über beispielsweise die Fußballergebnisse nicht ebenso gut von den Privatsendern erledigt werden könnte? Natürlich nicht – aber ARD und ZDF konnten dank der Zwangsabgabe ein Angebot machen, bei dem die Privaten nicht mehr in der Lage waren mitzuhalten.

 

Leidtragende hiervon sind am Ende Bürger und Unternehmen. Die Bürger müssen für ihre Zwangsbeglückung zahlen und die am freien Markt operierenden Unternehmen müssen sich einem Konkurrenten stellen, der nicht den Marktzwängen unterliegt, also nicht wirtschaftlich kalkulieren muss und ihnen so lukrative Objekte abnimmt.


So ist das derzeit bestehende Rundfunksystem nur ein Ausdruck der allgemeinen Anmaßung des Staats und dessen Tendenz sich immer weiter außerhalb seiner originären Aufgabenfelder zu bewegen. Wer also die Rundfunkabgabe kritisiert, sollte hier nicht halt machen, sondern sich gegen die immer weiter ausufernden Staatseingriffe wehren: „Weniger Staat und mehr Freiheit in allen Bereichen“ muss die Forderung sein.


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 4334 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

 

Neuerscheinung:

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.