Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Merkel präsentiert Böhmermann

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Ein Hoch der Muße

Dialoge Zukunft Vision 2050

Politische "Hermeneutik"

2+2=4

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

G20 votieren für die globale Depression
14.06.2010

Marshall Auerback und Robert Parenteau beschreiben, wie „Ausgabeneinschränkungen” Banker und wohlhabende, sehr gut miteinander verbundene Politik-Insider begünstigen, wohingegen der ganze Rest dem Schlamassel anheim gegeben wird.

 

Van Marshall Auerback und Robert Parenteau, Übersetzung aus dem Englischen: Lars Schall

Das Communiqué des G20-Treffens vom vorvergangenen Wochenende (siehe hier: http://www.g20.orgf) illustriert, dass die Defizit-Falken die Vormachtstellung in den Politikerzirkeln rund um den Globus erlangt haben. Grosse Depression 2.0, wir kommen.

„Die Länder mit ernsthaften fiskalischen Herausforderungen müssen die Geschwindigkeit der  Konsolidierung beschleunigen“, hielt das Communiqué fest. „Wir begrüßen die kürzlich gemachten Ankündigungen einiger Länder, ihre Defizite für 2010 zu reduzieren und ihre fiskalischen Rahmenbedingungen und Institutionen zu stärken.“

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, sagte, dass die Straffung der Ausgaben in den „alten Industriewirtschaftsräumen“ der globalen wirtschaftlichen „Expansion“ durch mehr Investorenvertrauen helfen würde. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel sagte, dass Deutschland “entscheidende” Kürzungen seines Haushaltsbudgets vornehmen wolle, die die Regierungspolitik der kommenden Jahre bestimmen solle.

Obwohl sich die globale Wirtschaft durchaus von ihrem Post-Lehman-Kollaps erholt hat, verdient sie in Anbetracht einer Arbeitslosigkeit, die im zweistelligen Bereich verharrt, nicht Trichets Charakterisierung der „Expansion“. Und die globale Erholung wird schwer gehemmt werden, falls die aktive ausgabenpolitische Unterstützung – jene Art des staatlichen Stimulus, der erforderlich ist, um höhere Wachstums- und Beschäftigungsraten beizubehalten – komplett abgeschafft wird, wie es die G20-Diskussionen vermuten lassen. Das neue Heilmittel für den Nachfragekollaps lautet „Haushaltskonsolidierung“ – ein täuschender Ausdruck, der erfunden wurde, um mehr Ausgabenkürzungen bei wichtigen sozialen Dienstleistungen zu maskieren.

Trotz der Bemühungen des US-Finanzministeriums, den Aufstieg des Büßerhemds-Wirtschaftens abzumildern, hat die Obama-Administration durch ihre eigene politische Inkohärenz zum Aufstieg dieses Defizitreduzierungsfanatismus beigetragen. Die hauptsächlichen Wirtschaftsberater des Präsidenten – Timothy Geithner and Lawrence Summers – akzeptieren weiterhin das Paradigma der Defizit-Falken, insofern sie übereinstimmen, dass Defizite langfristig „schlecht“ sind. Allerdings argumentieren sie für die Notwendigkeit von Steuerkürzungen und einer Erhöhung der staatlichen Ausgaben auf kurzfristiger Basis, die Defizitreduzierung folgt später. Auch befürworten sie das Prinzip der „soliden Finanzierung“ – jene Sorte, von der Sie jeden Tag in der Zeitung lesen. Dabei ignorieren sie die weit wichtigere Überlegung: nämlich dass der Staat jederzeit ein vernünftiges Maß der Nachfrage instand halten sollte und dass die Prinzipien der „soliden Finanzierung“ nicht vom wirtschaftlichen Gesamtzusammenhang getrennt werden dürfen.

In Europa ist’s noch schlimmer bestellt. In Großbritannien sieht sich die neue konservativ-liberaldemokratische Koalition dem Druck ausgesetzt, das Staatsdefizit trotz der Tatsache zu eliminieren, dass es die vorherige Labour-Regierung durch das aggressive Einsetzen der Fiskalpolitik schaffte, die Aussichten auf ein wirtschaftliches Unheil im Stile von Island zu verhindern. Gleichwohl besaß Englands Premier David Cameron mit unbeabsichtigter Ironie dieses Erkenntnisprachtstück:

„Nichts veranschaulicht die totale Unverantwortlichkeit des Vorgehens der Vorgängerregierung besser, als die Tatsache, dass sie unbezahlbare Staatsausgaben selbst dann noch steigerte, als die Wirtschaftsleistung schrumpfte.“

Sollen wir also staatliche Ausgaben steigern, wenn die Wirtschaftsleistung wächst? Wenn sie ernsthafte Gefahren der Inflation heraufbeschwören kann? Sollte diese politische Inkohärenz zu erwarten stehen, dann helfe Gott dem Vereinigten Königreich. Diese Erklärung wäre lustig, würde sie nicht unbeabsichtigt destruktiv sein. Mit einem Wirtschaftsdenken dieser Qualität wird der Staat sein Versprechen „jahrzehntelanger Einschränkungen“ gewiss durchziehen.

In der Zwischenzeit hat die so genannte „PIIGS“-Krise im Rest Europas die Ansicht verstärkt, dass Defizite schlecht seien und destabilisierend wirkten, weshalb heftigen Dosen fiskalischer Einschränkung notwendig sein würden, selbst wenn das bedeutete, kurzfristig mehr Schmerzen zu bewirken.

Sie alle liegen tragisch falsch. Es liegt in dem Wort „großes Defizit“ überhaupt kein Sinn. Wie Bill Mitchell (siehe hier: http://bilbo.economicoutlook.net/blog/?p=10123) argumentiert:

“The budget deficit is the difference between what the government spends and what it receives in revenue (mostly from taxation collections). We call the extra spending above taxation revenue - net public spending. It is an accounting statement only (that is, records information about the flows of spending and revenue collections) but movements in the deficit do provide information about the state of the economy… the budget balance will move toward or into deficit when the economy is weak because tax revenue is falling and welfare payments are rising.

Unter diesen Umständen muss der Staat seine Ausgaben erhöhen (entweder direkt oder durch Steuerkürzungen), um die Abwärtsspirale privater Ausgaben anzuhalten. Staatliche Defizitausgaben sind das Gegenstück des Sparens im Privatbereich. Es sind staatliche Defizitausgaben, die es dem Privatbereich ermöglichen, die gewünschten Sparraten zu erzielen.

Das Beschäftigungsniveau ist der offensichtlichste Faktor, der die Neigung des Privatbereichs zum Sparen beeinflusst. Höhere Arbeitslosigkeit bewirkt eine größeres Verlangen (bzw. eine größere Notwendigkeit) zu mehr vorbeugendem Sparen im Privatbereich.

Wenn der Staat für mehrere Jahre Haushaltsüberschüsse aufweist, wird der Privatbereich für die gleiche Zeitspanne Defizite unterhalten – das heißt, sich im Umfang von Billionen von Dollar zu verschulden, um es den Staat zu erlauben, seine Schulden zu tilgen. Es ist schwierig zu sehen, warum private Haushalte mit mehr Schulden besser dran sein sollten, nur damit ihnen der Staat weniger schuldet.

Unsere Position ist die Version von Abba Lerners “funktionale Finanzierung” fürs 21. Jahrhundert in Gegnerschaft zu der irreführenden und destruktiven Theorie von der „soliden Finanzierung“. Lerner erklärte die Art und Weise, wie wir uns bezüglich der Ausgabenpolitik entscheiden sollten, folgendermaßen:

“The central idea is that government fiscal policy…shall all be undertaken with an eye only to the results of these actions on the economy and not to any established traditional doctrine about what is sound or unsound.

Lerners Ziel war es, eine wirtschaftspolitische Debatte zu begünstigen, die jenseits dessen stattfinden sollte, was er “solide Finanzierung” nannte (was der Vorläufer des zeitgenössischen, destruktiven neoliberalen Denkens war.)

Im Rahmen von Lerner gedacht, schlagen wir vor, dass das Hauptziel der Fiskalpolitik darin bestehen muss, Ausgaben für die Schaffung von Arbeitsplätzen zu tätigen. Sie sollte nicht durch Vetternwirtschaft bestimmt sein, die große finanzielle Begünstigungen an einige wenige wohlhabende, sehr gut miteinander verbundene Insider weiterleitet. Die Besitzer von Wertpapieren erhalten nach wie vor Nettorückzahlungen, während das schiere Ausmaß dieser Zahlungen als Entschuldigung für das Zusammenstreichen wichtiger öffentlicher Dienstleistungen, Renten und anderer Staatsausgaben herhalten muss.

So wie sich die privaten Ausgaben im Laufe der Zeit erholen, sinkt das Haushaltsdefizit automatisch mit (kraft der automatischen Stabilisatoren). Zur gleichen Zeit muss der Staat eventuell seine Nettoausgaben kürzen, um die gesamtwirtschaftliche Nachfrage (das heißt die Gesamtausgaben in der Wirtschaft) daran zu hindern, in Relation zur Produktionsfähigkeit der Wirtschaft exzessiv zu werden. Übersteigt die Nachfrage diese Fähigkeit, bekommen wir eine Inflation. Selbstverständlich kann der Staat auf eine Inflation mit Steuererhöhungen reagieren, um die privaten Ausgaben einzudämmen. Es hängt alles vom wirtschaftlichen Gesamtzusammenhang ab, in dem diese Entscheidungen getroffen werden.

Mit Lerners Ideen im Sinn, wäre hier, was wir als ideale Verlautbarung der G20 erachten würden:

“A prosperous and sound economy is indeed one of the foundations of national security, if not the central pillar (or even the ground, for that matter) of any such foundation. Therefore, we demand that all G20 nations launch a new comprehensive employment security measure which entails a minimum or living wage job guarantee for all takers.

In Europe, we urge suspension of the self-imposed fiscal rules embodied in the Treaty of Maastricht. Furthermore, we recommend the expansion of the European Investment Bank to become the funding mechanism through which the current account surplus nations, such as Germany, can recycle their surpluses in demand deficient deficit countries within the EU, so as to generate additional employment and thereby better facilitate debt service across the euro zone.

In the US, pilot projects will be immediately authorized and put into action in Detroit and along the Gulf, preferably before a long hot summer gets too far underway. Gulf hiring will be devoted primarily to environmental restoration, including the largest scale roll out of Army Core engineers ever contemplated in civilian history to mitigate the emerging ecological disaster approaching our shores. Troop recalls and a significant slimming of the public trough upon which defense contractors have been engorging themselves since even before Eisenhower’s famous “military industrial complex” confession will be completed to ensure budget “neutrality”, which is an arbitrary and utterly useless thing, since the only sustainable fiscal balance is the one that ensures full employment with product price stability. The time for a new national security directive has indeed arrived, and we urge all national governments to reconsider what the true basis of national security really is - a sustainable and thriving economy, and not one picked over by global speculative capital or its sock puppets politicians within the Predator State.”

Je mehr die Interessen der Banker bedient werden, desto schlimmer wird es für die Wirtschaft kommen. Ihre Zuwächse wurden zum Preis einheimischer Einschränkungen erkauft. Das G-20-Communiqué unterschreibt auf unverantwortliche und amoralische Weise die derzeitige schändliche Handhabung und wir werden, wenn es so weiter geht, einen ernsthaften Preis dafür zahlen müssen.

Die G20-Politiker und ihre Verbündeten des Finanzkapitals sind Aasgeier, die an einem sterbenden Körper herumpicken. Und der Rest von uns ist hilflos, weil die Institutionen, die zum Dienste des größeren Allgemeinwohls geschaffen wurden, zerrüttet dastehen. Wir lassen Wertpapierbesitzer und große Banker auf Kosten der Verarmung der gesamten Gesellschaft gedeihen.

Es fällt schwer, keine dunklen Schlüsse daraus zu ziehen. Unsere die Politik bestimmenden Eliten haben entdeckt, dass die Unterklasse politisch nicht mehr zählt, warum also auf sie reagieren? Die Indifferenz überträgt sich auf den Mittelstand. Die gewöhnlichen, sich abstrampelnden Leute sind dermaßen demoralisiert, dass sie:

1.      keine Gefahr als Wahlgänger darstellen, weil keine der großen Parteien in Europa und den USA aufrichtig ihre Interessen vertreten (und das schon seit Jahren nicht mehr tun). Als Resultat gibt es keinen politischen Preis für ihren schamlosen Raubtierkapitalismus zu zahlen.

2.      keine Gefahr für die Macht darstellen, weil sie in den letzten 30 Jahren systematisch zerstört wurden und das, was jetzt in Europa geschieht, repräsentiert den finalen Angriff auf die Überbleibsel des Sozialstaats des 20. Jahrhunderts (das soziale Sicherungsnetz in den USA ist weit vorher bedeutungslos geworden).

Die Botschaft der G-20 scheint diese zu sein: Wir sind durch mit einheimischen Ausgaben, um die Unterklasse zu beschäftigen.

Es gibt ungefähr 20% würdevolle Arbeitsplätze für die westliche Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter. Und was gibt es für den Rest? Armut à la Südamerika. Es ist außerordentlich, dass die Wähler rund um den Globus diesen korrupte Stand der Dinge tolerieren, aber es fällt zunehmend schwer, noch einen Ausweg daraus zu finden.

www.chaostheorien.de

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


Top News

  • Die USA warnen ihre Bürger weiterhin vor Reisen in Europa. Durch die große Anzahl an Touristen, die in den Sommermonaten Europa besuchten, gäbe es auch mehr potentielle Anschlagsziele für Ter...

    Weiterlesen...
  • Die so genannten Grenzkontrollen sind offenbar nur eine Beruhigungspille: in den ersten vier Monaten zählte man allein  in Bayern bereits 53.000 unerlaubte Einreisen. Insgesamt kamen in diesem Jahr bereits über 200.000 Migranten.

    Weiterlesen...
  • An den Terminbörsen wird bis zu 400 mal mehr Gold gehandelt als tatsächlich physisch zu Verfügung steht. Bei den Terminkontrakten wird nur ein verschwindend kleiner Teil tatsächlich in physischem Gold ausgezahlt. Eine Info-Grafik.

    Weiterlesen...
  • Europas Fahnder haben im Kampf gegen Betrug und Korruption zulasten des EU-Haushalts im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Hinweisen bekommen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

    Weiterlesen...
  • INSA-Umfrage: Große Koalition erstmals unter 50 Prozent. CDU/CSU 30% SPD 19%, AfD 15%, Grüne 13%.

    Weiterlesen...
  • Die deutsche Regierung ist ungewöhnlich stark beim diesjährigen Bilderberg-Treffen in Dresden vertreten. Mit von der Partie sollen unter anderem von der Leyen, Schäuble sowie Thomas de Maizière (alle CDU) sein. Von der SPD sind Gabriel und Steinmeier eingeladen. Liste der Teilnehmer umfasst 150 Personen.

    Weiterlesen...
  • Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat am Montag ein Maßnahmenpaket mit Hilfen für die von den anhaltend niedrigen Milchpreisen betroffenen Bauern vorgestellt: Der Bund werde die L...

    Weiterlesen...
  • Die Einfuhrpreise sind im April 2016 um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Dies war der stärkste Rückgang gegenüber dem Vorjahr seit Oktober 2009 (– 8,1 Prozent), teilte das Statis...

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.