Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Der Untergang Roms und das heutige Europa
25.04.2016

Der Untergang des Römischen Imperiums lag wohl nicht an den Bleirohren der Wasserversorgung, wie gerne behauptet wird, sondern an übermäßiger Immigration, wie Gerhard Wirth, Professor emeritus an der Uni Bonn, in „Die Weltgeschichte“ von 1997 herausgearbeitet hat.

 

Von Thomas Stahl

Der Artikel aus dem zweiten Band der Brockhaus-Reihe, aus dem nachfolgende Zitate stammen, wurde hier veröffentlicht. 

Wir sollten uns alle im Hinblick auf die aktuelle Situation in Europa die folgenden Stellen gut durchlesen:

„…Wichtig war aber zugleich die Kenntnis von einer Welt im Süden mit ihren günstigen Lebensbedingungen, ihrem Reichtum, ihrer Ordnung, die für diese Völker ein Eldorado bedeutet haben muss. Nachrichten, vermittelt wohl lange bereits auch durch die keltischen Handelszentren, werden zu einer Verdichtung entsprechender Wunschvorstellungen geführt haben.“

Diese Verdichtung von Wunschvorstellungen erleben wir bei den aktuellen Migrantenströmen auch, jedoch durch die moderne Technik in viel größerer Geschwindigkeit. Zusätzlich greift die moderne Propaganda aus verschiedenen Richtungen wesentlich effizienter als früher. Es gibt entsprechende Videos, die dieses allgemein bekannte Phänomen gut dokumentieren. Klick.

Genau wie heute hatte das antike Rom innerpolitische und wirtschaftliche Probleme, gepaart mit externen Faktoren (Kriege und Katastrophen außerhalb des Reichs), die große Migrantenströme in Bewegung setzten und die letztlich die römische Kultur kontinuierlich immer mehr und dauerhaft auflösten:

„…Die Völkerwanderung stand mit der zeitgleichen Spätantike in einem vielfältigen Wechselverhältnis. Zwar hatte die Krisen- und zuletzt Katastrophensituation des spätantiken Reiches innere Gründe zur Genüge. Die entscheidenden Anstöße indes kamen von außen und erschütterten die Mittelmeerwelt derart, dass am Ende zusammen mit den Lebensformen auch die Kultur verfallen war, die sie kennzeichnete. Anzeichen von Schwäche wurden früh sichtbar. „

Und weiter:

„…Bei all dem blieben die Ziele der Germanen die gleichen. Das Imperium war außerstande, ihren Wunsch nach Aufnahme zu erfüllen. So zwang die Not zu Gewaltaktionen, verstärkt durch den Druck der Nachrückenden. Plünderungszüge gingen mit Landnahmeverlusten Hand in Hand, sodass es nicht nur die Krieger waren, die im Verlauf der Kämpfe umkamen oder in die Sklaverei gerieten.“

Man könnte fast meinen, er beschreibt das heutige Europa: Ersetzen Sie oben „Imperium“ durch „Europa“. Landnahmeverluste sind zwar real noch nicht sichtbar, jedoch ideologisch-religiös wurden große Gebiete „übernommen“, wenn man bedenkt, dass jeder Flecken Erde, auf dem ein Moslem betet, laut deren Meinung „gereinigt“ und zu muslimischem Land wird. Bisher wurden die Gebietsansprüche real einfach noch nicht eingefordert.

Was uns in Kürze wahrscheinlich noch blühen wird, findet sich in einem weiteren Absatz:

„…War von Anfang an das Fernziel aller Wanderungs- und Landnahmeversuche die Aufnahme in einem bestehenden Imperium Romanum, also in der gesamten antiken Welt mit ihren Vorzügen, ihren Lebensmöglichkeiten und ihrem Reichtum, dass heißt Eingliederung, Einordnung und Teilnahme an ihren Segnungen, so müssen sich diese Zuwanderer früh über die Unerfüllbarkeit solcher Erwartungen klar geworden sein. Die Gewalt, die in Plünderzügen, Angriffen und Verwüstungen seit dem 2. Jahrhundert das Verhältnis dieser Stämme und Völkerschaften zum Imperium kennzeichnete, war die unvermeidliche Reaktion auf diese Erkenntnis, neben der freilich zugleich immer noch die Hoffnung auf eine Erreichung der alten Ziele stand.“ 

Für den ersten Teil des Zitats gibt es bereits jetzt hinreichend Belege. Klick.Auch der zweite Teil kann mit etwas Recherche bei Youtube bereits in Ansätzen belegt werden.

Und selbst die folgende Problemanalyse lässt sich gut auf die heutige Zeit übertragen: 

„…Freilich, auf die Dauer war eine solche Integration Zugewanderter nur möglich, solange im Reich Bevölkerungssubstrate, aufnehmende Bevölkerungsteile, vorhanden waren, die eine solche ermöglichten. Wo, wie in den betroffenen Randgebieten, diese fehlten, zu schwach geworden oder, wie in Nordgallien, gar nicht vorhanden waren, behielten diese Fremden zwangsläufig ihre eigene Zivilisation und ihre Lebensformen bei, ja entwickelten ein eigenes Selbstbewusstsein auch gegenüber den Restbeständen früherer Bevölkerung, die ihrerseits nun in einen Sog der Barbarisierung gerieten. Römisches und romanisiertes Gebiet ging auf diese Weise noch vor der endgültigen Besetzung durch die Barbaren verloren.“

Solche Bevölkerungssubstrate waren im alten Rom durch die jahrhundertelange expansive Politik, die irgendwann auch zur Grundeinstellung der Menschen wurde, sicher mehr vorhanden als im heutigen Europa. Die Probleme werden sich heute also wesentlich schneller manifestieren und eskalieren als damals. 

Schlimm, dass wir die selben Fehler wieder begehen. Noch schlimmer, dass sie von der Politik auch noch forciert werden.

freiraum-magazin.com


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 4171 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

 

Neuerscheinung:

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.