Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Vermietung

Traumhaus Sri Lanka

direkt am Strand, preiswert

familienfreundlich

Tangalle / Südküste

Villa Araliya

now special offers

Neues von homment

Merkel präsentiert Böhmermann

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Ein Hoch der Muße

Dialoge Zukunft Vision 2050

Politische "Hermeneutik"

2+2=4

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Reisebericht: Russland und ukrainische Grenze
16.08.2014

Vom 2.-21.7.2014 führte mich eine private Reise nach Russland, Oblast Rostov am Don.


Von Reiner Alschmann

Direkt vom Nürnberger Flughafen

file1.jpeg

mit einem herrlichen Abendflug nach Konstantinopel, nach kurzem Aufenthalt im Tag und Nacht emsigen Airport Atatürk in atemberaubender Sicht auf die Stadt mit dem Schwarzen Meer über die Ukraine.



Ohne ersichtlichen Grund flog der Pilot über das Gebiet Donetzk (Flugzeugabsturz), dessen schöner neuer Flughafen in den letzten Wochen von der Kiewer Armee unbrauchbar gemacht wurde. Mein Reisebekannter, ein Kapitän auf dem Rückflug von seinem Schiff im Mittelmeer, fand deutliche Worte zu der leichtsinnigen Flugroute.

Frühmorgens ging’s quer durch die Weite der Felder in die Küstenstadt Taganrog am Asowschen Meer.

Dort lässt es sich wunderschön baden

file12.jpeg

und die schöne Stadt bewundern, in der die Schulen so aussehen:

file13.jpeg



Diese Stadt hat bekannte Schriftsteller wie Tschechow und Dostojewski hervorgebracht.



In romantischen „Tramway“, meist von Damen mittleren Alters gefahren,

file14.jpeg

wird man abends nach Hause geschaukelt, durch Straßen in denen Mädchen ohne jegliche Angst selbst bei geringer Beleuchtung zusammen lachen.



Geschätzte 80 % der 144 Millionen Russen leben in kleinen, eigenen Einfamilienhäusern mit Garten. Auch ich konnte das einfache Leben dort genießen: mit Hund, Katze und Federvieh, Allergien sind hier vermutlich unbekannt.



Die russische Kultur ist abweichend von dem westlichen medialen Zerrbild des Russen friedliebend, der Russe will in Ruhe und mit genug Essen und Trinken sein Leben genießen. „Miru mir“, für eine friedliche Welt, dieses aus der ehemals sozialistischen Zeit

file15.jpeg

stammende Wort kommt auch heute noch gut an.

Im russischen Fernsehen werden die grausamen Folgen der Angriffe der Ukrainischen Armee auf die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine ständig gezeigt, dennoch wollen weit weniger als die Hälfte der Bevölkerung dort militärisch eingreifen, obwohl sehr viele und enge familiäre Bindungen bestehen – einen 3. Weltkrieg will niemand, man lässt sich lieber von dem Amerikanern vorführen.

Den vielen Flüchtlingen, die das Land überschwemmen, wird mit bestens organisierten Zeltstädten und Versorgung geholfen.

Überhaupt scheint Organisation eine Stärke der Russen zu sein, alles ist bestens organisiert.

Um drei Verwandte aus der Ukraine von der Grenze abzuholen, warteten wir am Mittwoch, dem 16.7.2014 sechs Stunden am Grenzübergang bei Avilo-Uspenka.

Die russisch-ukrainische Grenze verläuft in einer Landschaft voll von riesigen Getreidefeldern, auf denen Mähdrescher ihre tagelangen Bahnen ziehen.



Die Grenzstation liegt auf einer Erhebung mit gutem Blick nach Nordwesten in die Ukraine. An der Grenzstation gibt es einen großen Parkplatz und einen Laden mit Café.

Eine russische Hilfsorganisation hat ein Zelt aufgebaut, in dem die ukrainischen Flüchtlinge im Schatten sitzen konnten, auch eine Toilette und zwei Duschen wurden bereitgestellt.

Von russischer Seite aus in die Ukraine war wenig Betrieb.

Von der ukrainischen Seite aus kam ein stetiger Flüchtlingsstrom, zu Fuß und mit dem Auto.

Der russische Helfer bezifferte die Flüchtlinge, die ihre Hilfe benötigten, auf über 200 pro Tag.

Die meisten Flüchtlinge kamen jedoch mit dem Auto und fuhren direkt weiter bzw. kamen zu Fuß und wurden von russischen Verwandten oder Freunden abgeholt.

Die Abfertigung erfolgte sehr langsam, die Autos und die Papiere wurden eingehend untersucht, ich schätze insgesamt 200 Personen pro Stunde konnten dort nach Russland flüchten, rund um die Uhr.

Die Menschen berichteten von einer Wartezeit mit dem Auto vor der Grenze auf ukrainischem Gebiet von über 10 Stunden.

Die Flüchtlinge waren meistens Familien, oft mit kleinen Kindern. Ohne Auto kommend, wurden sie u. a. in Schulbussen auf die vielen Lager verteilt.

file16.jpeg

Bedrückend war anzusehen, wie auch ältere Menschen nur mit zwei großen Taschen in den Händen kamen.

Am Horizont waren große Rauchwolken zu sehen die von Detonationen stammten, die Flüchtlinge blickten zu. Bereits in den Tagen vorher konnten wir weit von der Grenze entfernt den fernen Donner der Detonationen hören.

Die Flüchtlinge machten meist einen verängstigten und für die Situation verständnislosen Eindruck. Hass oder Rachegefühle waren nicht zu bemerken, vielmehr fühlte man sich sehr ungerecht behandelt. Teils war die pure Angst mehr als greifbar.

Die Flüchtlinge sehen die Ukraine als ihre Heimat, aus der sie zu Unrecht vertrieben wurden.

Es waren normale Buerger, die wohl ein normales Leben führten und sich von der Armee aus Kiew zu Unrecht bedroht fühlten. Einhellig war die Meinung, dass es sich bei den Soldaten aus Kiew z. T. um Faschisten handelt.

Hier einige Stimmen:

Zwei Damen berichteten, dass sie am Morgen aufgrund von langen Bombardierungen geflohen sind.

Ein Mann berichtete ebenfalls vor den Bombardierungen geflohen zu sein und gab uns per Bluetooth die Fotos aus seinem Telefon, von uns mit den genannten Städtenamen versehen:

file17.jpegfile18.jpeg

file19.jpeg

Eine Familie mit einem kleinen Sohn aus Donetzk berichtet von Feuer aus Geschützen und Schiessereien aus dem Zentrum von Donetzk, sie hatten außer etwas Gepäck nichts und niemanden in Russland, zu dem sie gehen könnte.

Eine Dame mit zwei großen Taschen machte den Präsidenten der Ukraine verantwortlich und insbesondere auch persönlich Frau Angela Merkel, da diese Unterstützung gibt, sie hatte über Deutschland deshalb eine sehr schlechte Meinung: wer Faschisten unterstützt, ist selbst ein Faschist.

Ein Familienvater berichtete von Gräueltaten von Soldaten der Kiewer Armee, die schlimmer sind als diejenigen damals der deutschen Nazis, auf dieser Aussage tätigte er mehrfach. Soldaten hatten eintätowierte Hakenkreuze an den Armen. Sie köpften russischsprachige Menschen und steckten die Köpfe auf Stangen an der Straße. Abgetrennte Hände mit Armstümpfen lagen auf der Straße. Auf Brot ließen sie Menschenblut laufen.

Eine Familie war vollkommen verängstigt und traute sich kaum zu sprechen und war für ermutigende Worte dankbar.

Eine ältere Dame flüchtete aus Slawjansk und berichtet von Menschen, die durch Bomben der Kiewer Armee zerrissen wurden und sie dies mit ansehen musste. Gestern wurde gemeldet, dass die Stadt Slawjansk in die Hände der Kiewer Armee gefallen ist und nach deren Argumentation von den Terroristen befreit wurden – warum nahm dann diese alte Frau diese beschwerliche Reise weg von der Heimat auf sich?

Weder Reporter und noch westliche Hilfsorganisationen waren anwesend.

Auf dem Rückweg hielten wir an einem Flüchtlingslager, es waren viele Ukrainer ersichtlich,

file110.jpeg

vermutlich an der Essensausgabe, das Lager wurde auf einer großen Wiese unterhalb eines Denkmals errichtet, das passenderweise an den 2. Weltkrieg erinnerte und den Sieg der russischen Armee über die Faschisten:





Mein Eindruck ist, dass der Westen sich hier mitschuldig macht. Die Unterstützung für die Armee aus Kiew ist nach meiner Meinung derzeit mehr als falsch. Ohne das Geld und die Unterstützung aus dem Westen könnte Kiew diesen Krieg gegen die russischsprachige, eigene Bevölkerung in dieser maßlosen Härte nicht führen.

Die betroffenen Menschen benötigen dringend Hilfe. Es war nicht einfach, das Leid direkt miterleben zu müssen.

Am Horizont links sieht man den Rauch der Bomben, die Menschen sehen auf ihre Heimat:

file111.jpeg



Jede Generation ist dafür verantwortlich, wie sie auf dieser Welt lebt. Wenn wie hier offensichtlich Faschisten - nach einhelliger Meinung der von uns Befragten - an die Macht geraten, sollte dies gerade von Deutschland nicht unterstützt werden. Leider tut dies derzeit Deutschland jedoch direkt mit 3,5 Millionen Euro und über internationale Umwege mit weit mehr Geld. Daß dies Geld bei den teils hungernden Soldaten der Kiewer Armee nicht an die geschundenen Opfer geht, dürfte schlechterdings nachvollziehbar und für alle klar sein.

Dies lässt manchen an Gott verzweifeln, zu der einen verängstigten Frau die dies artikulierte konnte ich sagen, daß Gott alles sieht, sie blickte mich dankbar für diese Worte an.

Es gibt ein Jüngstes Gericht. Auch Schweigen zum Unrecht wird dort gerecht beurteilt werden.

Wer meint, aus Haß auf andere Ethnien Menschen ermorden zu müssen wird im Jüngsten Gericht Probleme haben, ob solch ein Mensch das Evangelium verstanden hat wage ich zu bezweifeln.



Die Kirchen sehen in Russland so aus, hier die Kirche „Heiliger Paulus“ in Taganrog

file112.jpeg

Ein ehrfürchtiger Kirchenbesuch wird sehr ernst genommen, richtig bekreuzigt man sich

Stirn, Bauch, rechte Schulter, linke Schulter und Bauch,

selbstverständlich mit den ersten drei Fingern inkl. Daumen.

Die Priester sind verheiratet und belehren die Gläubigen ausführlich und ernst über ein christliches Leben.

Glücklich dieses Land, welches einen bekennend christlichen Präsidenten hat. Während der sozialistischen Bolschewiken war Christentum in der Sowjetunion öffentlich meist nur verdeckt möglich.



Ein ganz besonderes Erlebnis in Russland ist die elektrische Eisenbahn, wer Glück hat, bekommt sogar von einem Musiker live vorgesungen mit Musik aus der mitgebrachten Soundmaschine, die breiteren und viel höheren Waggons als die deutschen eignen sich dafür hervorragend. Die Strecke direkt an einem Flussarm des Don vorbei am ca. viertausend Jahre alten Tanis dürfte eine der schönsten der Welt sein.

Und so hieß es für mich dann „Dasvidanje Rassije“ – Auf Wiedersehen Russland!


h - dein Beitrag hier

 


Top News

  • Immer mehr Beobachter fragen sich, ob es bei den Wahlen Österreich mit rechten Dingen zugegangen ist. Die erste Runde der Präsidentenwahl hatte Hofer noch deutlich für sich entschieden. Doch gewonnen hat der von den Grünen unterstützte Kandidat - mit knapper Mehrheit. Für das Endergebnis entscheidend war die Briefwahl.

    Weiterlesen...
  • Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ARD, ZDF, Deutschlandradio) treibt in Sachsen-Anhalt offenbar zunehmend mit Hilfe der Justiz ausstehende Rundfunkbeiträge ein. Die Zahl der Zwangsvollstreckungen h...

    Weiterlesen...
  • In der Schweiz gibt es Berichte, dass Asylsuchende aus Eritrea in ihre Heimat flogen, um an den Unabhängigkeitsfeiern des Regimes in der Haupstadt Asmara teilzunehmen.

    Weiterlesen...
  • Die Zahl gefährlicher Islamisten in Deutschland hat sich weiter erhöht. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" zählt das Bundeskriminalamt (BKA) derzeit bundesweit 497 sogenannte &q...

    Weiterlesen...
  • Audiobotschaft: IS droht Westen mit Anschlägen zu Ramadan. Nach Angaben des französischen Geheimdienstes rüstet sich der IS für eine Welle von Bombenanschlägen auf Menschenmengen während der Fußball-Europameisterschaft.

    Weiterlesen...
  • Jüngste Enthüllungen und Studien geben dem Ruf nach der Vermögensteuer innerhalb der SPD neue Nahrung. Die hessische SPD-Landtagsfraktion will nach einer Anhörung über ihre Position zur Wied...

    Weiterlesen...
  • Große Ko­ali­ti­on ver­liert in der Wäh­ler­gunst und steht nur noch bei 54 Pro­zent. Dritt­stärks­te Par­tei ist laut Um­fra­ge die AfD mit 13 Pro­zent.

    Weiterlesen...
  • 28 Bosse der weltweit größten Schlepperorganisationen trafen sich in der afghanischen Hauptstadt Kabul - und wurden von europäischen Nachrichtendiensten observiert. Erkenntnis: Über eine neue Ost-Route sollen weitere Wellen an Migranten in die EU geschleust werden.

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

 

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.