Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 
Wir haben 1304 Gäste online

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Mehr Freiheit statt mehr EU
19.03.2017
Anzeige

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Tricks der Politik! Julien Backhaus hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld mit den 3 Merkle Lügen aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!



Neues Buch: „Wir schaffen das - alleine!“ - Nicht mehr sondern weniger EU könnte für Europa besser sein. Die Folge: mehr Freiheit, weniger Regulierung, weniger Steuern.

 

Von Philipp Bagus und Andreas Marquart

Die Befürworter eines Europäischen Einheitsstaates leben in turbulenten Zeiten. Für sie folgt ein Schock dem anderen. Erst sprachen sich die Briten mehrheitlich für den Brexit aus. Nicht einmal ein halbes Jahr später wurde Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt.

 

Beide Ereignisse standen definitiv nicht auf ihrer Agenda. Und so ist es still geworden in Brüssel. Doch die Gegner der Monopolisierungpolitik sollten sich nicht zu früh freuen. Die Ruhe trügt.

 

Zentralisierungspolitiker sind sich der wachsenden Widerstände gegen das EU-Projekt durchaus bewusst. Genau aus diesem Grunde spricht Merkel vom „Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten“. Die Devise: Beruhigungspillen verteilen.

 

Auch wenn aus Brüssel nichts zu hören ist, im Stillen geht die Arbeit am Projekt der Vereinigten Staaten von Europa weiter. Ende Februar veröffentlichte die italienische Zeitung Stampa eine Erklärung der Parlamentspräsidenten der EU. Das Papier diente offensichtlich der Wegbereitung auf den 17. März. An dem Tag jährt sich die Unterzeichnung der Römischen Verträge zum 60. Mal. In dem Papier gibt man sich kompromisslos.

 

Der schwierigen Situation, in der sich die EU befindet, durchaus bewusst, schreibt man … In einer solchen Situation dürfen wir uns von Angst nicht lähmen lassen … Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist … Wir sind überzeugt, dass wir angesichts der Krise mehr Europa brauchen, auch wenn wir uns damit Gegenwind aussetzen.

 

Auch davon, dass man zur Vision und zum Geist der Gründerväter zurückfinden müsse, ist die Rede. Dass die als Gründungsväter geltenden Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide de Gasperi allerdings diese EU wollten, daran darf man getrost zweifeln.

 

Spätestens an der Stelle, wo in dem Papier zu lesen ist … Es ist also der Moment gekommen, um einer engeren politischen Integration entgegenzustreben: einer föderalen Union aus Staaten mit weitreichenden Kompetenzen … dürfte den Zentralisierungsgegnern das Blut in den Adern gefrieren und die Katze ist aus dem Sack.

 

Leider gibt es in der öffentlichen Diskussion gegenwärtig nur zwei, sich diametral gegenüberstehende Alternativen in puncto Europa: mehr oder weniger Europa. Mehr Europa bedeutet im heutigen Verständnis mehr Zentralismus, was nachweislich nicht funktioniert und von der Mehrheit der Bürger auch nicht gewollt ist.

 

Weniger Europa wird üblicherweise gleichgesetzt mit Nationalismus und im schlimmsten Fall Protektionismus. Dabei ist diese Variante in der Tat auch keine Lösung und wird die Menschen weder freier noch wohlhabender machen.

 

Ein dritter Weg findet keinen Weg in die Öffentlichkeit. Und wenn, dann wird er – wie kürzlich in München durch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vorexerziert – mit dem Begriff „Kleinstaaterei“ abgetan. Dabei liegt die Zukunft Europas in dem, was Europa historisch aus- und großgemacht hat: in der Kleinheit und Vielfalt und damit im Wettbewerb politischer Institutionen.

 

Im Gegensatz zu den Großstaaten Asiens war Europa politisch fragmentiert. Niemand, weder Karl der Große, noch Napoleon, Stalin oder Hitler haben dauerhaft ein Riesenreich in Europa etablieren können. Gott sei Dank. Und so sollte es auch bleiben. Denn durch den Wettbewerb konnte die Freiheit in Europa erblühen.

 

Kurioserweise werden alle, die sich dieser großen Vergangenheit Europas bewusst sind, und an ihr festhalten wollen, als Europaskeptiker diffamiert, und jene, die asiatische Verhältnisse für Europa wollen, profilieren sich als große Europäer. Dabei verhält es sich genau umgekehrt. Die wahren Europaskeptiker sind die zentralisierungswütigen EU-Fans.

 

Die Zukunft Europas, das sind viele kleine Liechtensteins oder zumindest viele kleine Nationen von der Größe der Schweiz - viele kleine Nationen, die freiwillig unbeschränkten Handel miteinander betreiben, zu ihrem gegenseitigen Nutzen und möglichst wenig behindert durch die Politik und deren stetigen Drang zu Regulierung.

 

So wie Wettbewerb in der Wirtschaft immer bessere Produkte und Dienstleistungen hervorbringt, würde auch politischer Wettbewerb bessere Politik hervorbringen, und vor allem: weniger davon. Die Bürger eines kleinen Landes könnten leicht ins das nächste kleine Nachbarland schauen und ihren Regierungen aufzeigen, was dort besser und vor Ort schlechter läuft. EU-Politiker wissen das. Daher streben sie ein Politik-Monopol in Brüssel an.

 

Nach und nach könnten sie – beispielsweise mit einer Schaffung einer gemeinsamen europäischen Verteidigungsstruktur – vollendete Tatsachen schaffen und das EU-Projekt fester und fester zementieren. Es aufzubrechen, dürfte somit immer schwieriger werden.

 

Eine Rückkehr zu europäischer Vielfalt und damit eine Rückkehr zu dem, was Europa wohlhabend gemacht hat, nämlich politischer Wettbewerb, ist die einzige Möglichkeit, dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten. Der Lohn für die Bürger wäre: mehr Freiheit, weniger Regulierung, weniger Steuern.

 


»Nur die Vereinigten Staaten von Europa werden es den Europäern ermöglichen, im Wettbewerb mit Asien und Amerika bestehen zu können!« Diese These ist zum zentralen EU-Glaubenssatz ohne Alternative geworden und wird ohne jede Rücksicht auf Kosten oder den Widerstand der Bevölkerung verfolgt. Tatsächlich aber, so zeigen die beiden Bestsellerautoren Andreas Marquart und Philipp Bagus, gedeihen in riesigen, zentralistisch organisierten Staatsmolochen weder Innovation noch Freiheit, sondern Bevormundung, Korruption und Verschwendung.

MMnews-Fazit: Lesenswert - HIER gehts zum Buch


.
Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!






Bitcoin-Spenden an MMnews, Adresse: 1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko
 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Empfehlung


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.