Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Obermann Rücktritt
20.12.2012

Der Chef der Deutschen Telekom, Rene Obermann, tritt Ende 2013 zurück. Über die Rücktrittshintergründe ist bisher nichts bekannt. Finanzvorstand Timotheus Höttges wird zum 1. Januar 2014 Nachfolger.

 

Der Chef der Deutschen Telekom, Rene Obermann hat seinen Rücktritt angekündigt. Der Schritt erfolgte für Beobachter überraschend.

Aus der Adhoc Mitteilung der Deutschen Telekom

 Wechsel an der Spitze der Deutschen Telekom zum Jahresende 2013
 
 Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat in seiner heutigen Sitzung
 einen Wechsel an der Spitze des Vorstandes beschlossen.
 
 René Obermann, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, hat den Aufsichtsrat
 um Entbindung von seinen Aufgaben als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum
 Ablauf des 31. Dezember 2013 gebeten. Diesem Wunsch hat der Aufsichtsrat
 entsprochen und einvernehmlich seine Bestellung zu diesem Zeitpunkt
 aufgehoben.
 
 Finanzvorstand Timotheus Höttges soll zum 1. Januar 2014 Nachfolger von
 René Obermann in der Position des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen
 Telekom werden. Daher hat der Aufsichtsrat beschlossen, ihn mit Wirkung zum
 1. Januar 2013 zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben zum
 stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zu bestellen.

Obermann wuchs in Krefeld auf. Nach dem Abitur am Arndt-Gymnasium in Krefeld 1982 leistete er seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr bis 1984. Danach absolvierte er bei BMW in München eine Berufsausbildung zum Industriekaufmann. Anschließend begann er 1986 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Zur gleichen Zeit gründete er zusammen mit Andreas Gerdes das Handelsunternehmen ABC Rufsysteme (heutige "The Phone House Telecom GmbH"), später in ABC Telekom umbenannt, mit Sitz in Münster. Sein Studium brach er nach dem zweiten Semester ab[, da sich sein Unternehmen immer besser entwickelte. 1991 fusionierte ABC Telekom, nach Erlangung des Status eines Mobilfunkproviders für das deutsche D-Netz, mit der Hutchison Whampoa Ltd. zur Hutchison Mobilfunk GmbH. Obermann war dort von 1991 bis 1994 Geschäftsführender Gesellschafter und danach bis 1998 Vorsitzender der Geschäftsführung.


Nach dem Verkauf seiner Anteile an Hutchison Mobilfunk wechselte Obermann 1998 als Geschäftsführer Vertrieb zur T-Mobile Deutschland GmbH. Dort war er von April 2000 bis März 2002 Vorsitzender der Geschäftsführung. Ab Juni 2001 war er zunächst Vorstand European Operations and Group Synergies und seit November 2002 ist er Vorstandsmitglied der Muttergesellschaft Deutsche Telekom und seit Dezember 2002 Vorstandsvorsitzender der T-Mobile International AG & Co. KG. Obermann übernahm die letzten beiden Positionen von Kai-Uwe Ricke, der zum Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom AG berufen wurde. Nach dessen Rücktritt am 12. November 2006 bestellte der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom ihn mit Wirkung zum 13. November 2006 zum neuen Vorstandsvorsitzenden.

Intern galt Obermann lange Zeit als Protegé von Ricke, dem er seit Mitte der 90er Jahre aus ihrer gemeinsamen Zeit beim damaligen Verband der Anbieter von Telekommunikationsdiensten (VAT), aus dem der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hervorging, freundschaftlich verbunden ist. Der Finanzinvestor Blackstone (Anteil 11/2006: 4,5 Prozent) und der Bund (Anteil 11/2006: 28 Prozent) drängten auf eine Ablösung von Ricke, dem schlechte Ergebnisse und Passivität angesichts des Verlustes von Kunden vorgeworfen wurde.

Während sich anfangs noch Telekom-Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel gegen eine Entlassung von Ricke sträubte, gab er schließlich den Forderungen des amerikanischen Minderheitsaktionärs nach. Obermann wie Ricke haben nach Ansicht verschiedener Wirtschaftsmagazine dieselbe Strategie verfolgt, demzufolge gab es für eine Einsetzung Obermanns keine sachliche Notwendigkeit.

Seit Anfang 2012 nimmt Obermann im Konzern die Funktion des Innnovationsvorstandes selbst wahr.

„Er ist ein Kapitalist aus dem Bilderbuch“, schreibt die Wirtschaftswoche Ende der 1980er Jahre. Obermanns Spitzname lautet seitdem „Bulldozer“ (auch „Dobermann“ ist verbreitet). Seit 12. März 2007 ist Obermann Mitglied des BITKOM-Präsidiums. Seit dem 5. Mai 2011 ist er zudem Mitglied des Aufsichtsrats der E.ON AG. René Obermann wurde 2011 in den Senat der Fraunhofer-Gesellschaft gewählt.


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt immer eindringlicher vor den Folgen der lockeren Geldpolitik weltweit. "In der Tat sehen wir das Risiko, ...

    Weiterlesen...
  • Ein selten dämliches, aber für ARD & ZDF typisches Stück Ukraine-Berichterstattung lieferte jüngst das Zweite Deutsche Verblödungsprogramm zu einem angeblichen Angriff Russlands im Osten der Ukraine.

    Weiterlesen...
  • Die Berichterstattung von ARD und ZDF hat oft mit Wahrheit nichts mehr zu tun. Jetzt hagelt es wieder eine Programmbeschwerde wegen einer Falschmeldung in der Tagesschau vom 16.10. - dort wurde den Zuschauern vermittelt: Putin hätte seine Kampftruppen aus der Ukraine abgezogen.

    Weiterlesen...
  • Das schwedische Militär sucht im Gewässer vor Stockholm nach einem fremden U-Boot. Für den Mainstream ist klar: Es kann sich nur um ein Gefährt russischer Herkunft handeln.

    Weiterlesen...
  • Ifo-Chef Sinn glaubt nicht an langfristige Marktberuhigung durch die Notenbanken. - Euro: „Die Kapitalmärkte haben lange die These geglaubt, dass es sich um eine vorübergehende Krise handelt, die mit viel Geld zu beheben ist. Dieser Glaube verflüchtigt sich jetzt“

    Weiterlesen...
  • Der BND lässt über SPIEGEL verkünden, dass russische Separatisten die MH17 per Boden-Luft-Rakete abgeschossen hätten. Beweise werden gleichwohl nicht geliefert. Dabei deuten immer mehr Fakten und auch die Umstände darauf hin, dass ein Kampfjet aus der Ukraine die Passagiermaschine vom Himmel holte.

    Weiterlesen...
  • Die Klima-Sekte arbeitet bekanntlich mit allen Mitteln. Zu einem Bericht über die angeblich dramatischen Folgen einer angeblichen Erderwärmung zeigt SPIEGEL-online das Bild einer blutroten Feuersbrunst.

    Weiterlesen...
  • Weil Austalien gegen illegale Schleuserbanden vorgeht, die hilflose Flüchtlinge gegen viel Geld auf Seelenverkäufern einschleppen, flippt der Mainstream aus. Das Handelsblatt titelt: Australien – der Folterstaat.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.