Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Zypern: Berlin knickt ein
30.01.2013

Trotz kritischem Mediengetöse deutscher Politiker:  Milliarden-Hilfe für Zypern rückt näher. "Der Druck der Euro-Partner, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) sei so groß, dass man eine Rettungsaktion am Ende wohl werde mittragen müssen."

 

Die Bundesregierung gibt ihren Widerstand gegen das geplante EU-Hilfspaket für Zypern offenbar auf. Zwar hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" vor allem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weiter große Vorbehalte. In Regierungskreisen hieß es jedoch, der Druck der Euro-Partner, der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) sei so groß, dass man eine Rettungsaktion am Ende wohl werde mittragen müssen. Das gilt umso mehr, als Zypern erstmals zu tief greifenden Reformen bereit zu sein scheint.

Auch könnte das Paket kleiner ausfallen als bisher befürchtet. Die Regierung in Nikosia hatte im Sommer 2012 um finanzielle Hilfe gebeten. Bisher rechneten die Euro-Partner mit 17,5 Milliarden Euro, was beinahe der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes entspricht. Mit dem Geld will Nikosia vor allem marode Banken stabilisieren. In einigen Euro-Staaten - vor allem in Deutschland - gibt es Vorbehalte gegen Hilfen, da Zypern die Banken mit Niedrigsteuersätzen ins Land gelockt hat und im Verdacht steht, halbherzig gegen Geldwäscheaktivitäten vor allem russischer Kontobesitzer vorzugehen.

In Berlin besteht deshalb die Sorge, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die nötige Bundestagsmehrheit für ein Zypern-Programm verfehlen könnte. Schäuble hatte deshalb regierungsintern auch ein Ausscheiden Zyperns aus der Währungsunion ins Spiel gebracht. Sein Argument: Zypern sei für die Euro-Zone als Ganzes nicht "systemrelevant" und dürfe daher gar nicht unterstützt werden. Auch öffentlich, etwa in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung", stellte er die Systemrelevanz des Landes infrage. Erheblichen Widerstand gibt es zudem in der FDP. Die Befürworter argumentieren, Zypern habe ein Recht auf Hilfe und dass bei einem Scheitern der Verhandlungen die Euro-Krise mit voller Wucht zurückkehren könnte.

Intern sind die Vorbereitungen für ein Rettungspaket ohnehin schon weit vorangeschritten, wie ein der SZ vorliegendes internes Papier der Euro-Länder zeigt. Darin heißt es: "Wir gehen davon aus, dass die endgültige Verständigung auf ein Programm im März erreicht werden kann." Die Euro-Gruppe bestätigte am Dienstag, Nikosia sei erstmals bereit, die Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Regeln von unabhängigen Experten vor Ort prüfen zu lassen. Zudem werde Finanzminister Vassos Shiarly am Donnerstag nach Den Haag reisen, um mit Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zu sprechen.

Weiter hieß es, Zyperns Banken bräuchten womöglich weniger Geld als befürchtet. Grund seien Zweifel an den Methoden der bisherigen Gutachter, die nun von einer US-Gesellschaft überprüft würden. Die zyprische Regierung erwartet mittlerweile, dass sie statt zehn Milliarden nur noch etwa acht Milliarden Euro für die Bankensanierung benötige. Auch fordert die EZB die Schließung einzelner Institute. Für finanzielle Entlastung sorgten zudem Signale aus Moskau, wonach Russland Zypern zwei Jahre mehr Zeit für die Rückzahlung eines Kredites von 2,5 Milliarden Euro gewähren will.

h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Die Niederlande erwägen den Einsatz einer bewaffneten Militäreinheit an der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine. Die Regierung will am Wochenende entscheiden.

    Weiterlesen...
  • Die Regierung hat einen neuen Feind ausgemacht: "Soziale" Netzwerke. In Zukunft soll ausgerechnet die Bundeswehr Facebook überwachen. Der Bundesnachrichtendienst ist für das übrige Internet zuständig. Vorbild für den neuen Überwachungsterror: Die NSA. - "Wissenserschließung in offenen Quellen" (WeroQ) heißt das Projekt.

    Weiterlesen...
  • Kauder stellt Hilfe für Erhalt der Zeitungslandschaft in Aussicht. "Diese Presselandschaft mit ihren vielen Regionalzeitungen ist insbesondere für die ländlichen Räume wichtig. Das müssen wir bewahren."

    Weiterlesen...
  • Die EZB verfügt als Notenbank und künftige Bankenaufsicht wie kaum jemand anderes über höchst sensible Informationen. Wenn diese publik würden, wäre das ein handfester Skandal - und auch diese Einordnung wäre in dem Fall wohl noch untertrieben.

    Weiterlesen...
  • Fefe: Ich bin ja im Moment zu glauben geneigt, dass die Ukraine den Jet runtergeholt hat, aus Versehen oder weil ein Hitzkopf der Nazipartei (die ja den "Sicherheitsapparat" des Landes gestellt haben) freigedreht hat.

    Weiterlesen...
  • Im Internet kursiert ein Schreiben, demzufolge der Axel-Springer Verlag über 600 Blogger unter Vertrag hat, welche gegen Russland schreiben sollen. Die ganze Aktion wird angeblich vom Land Mecklenburg Vorpommern unterstützt.

    Weiterlesen...
  • Der Informationskrieg in Sachen MH17 erlebt neue Dimensionen. Laut Reuters hat ein Rebellenkommandant zugegeben, in Besitz von BUK Flugabwehrsystemen zu sein. Doch das ist falsch. Dies belegt ein Video von dem Gespräch. Gleichwohl wurde die Aussage in allen westlichen Medien verbreitet.

    Weiterlesen...
  • Was ist los beim deutschen Bankenprimus? Einer Sprecherin zufolge strebt die Deutsche Bank auch in den Vereinigten Staaten an, die "Beste ihrer Klasse" zu sein. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft bei der US-Tochter eine Lücke, die an den Grand Canyon erinnert.

    Weiterlesen...

Newsletter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.