Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

GR: Wieder Schuldenschnitt
02.07.2013

Griechenlands Wirtschaftsminister erwartet zweiten Schuldenschnitt nach der Bundestagswahl. Der Politiker zeigte sich überzeugt, dass die griechische Wirtschaft auf dem Weg der Besserung ist.

 

Griechenlands Wirtschaftsminister Kostis Hatzidakis rechnet mit einem weiteren Schuldenschnitt für sein Land nach der Bundestagswahl. Gegenüber der „Welt“ sagte Hatzidakis: „Wenn wir zuverlässig sind und positiv überraschen, bin ich mir sicher, dass unsere Partner ihre Solidarität mit Griechenland zeigen werden.“ Die griechische Regierung setze die Bedingungen der Troika um und tue alles Mögliche, um am Ende des Jahres wie zugesichert einen strukturellen Überschuss zu erzielen.

 

Der Politiker zeigte sich überzeugt, dass die griechische Wirtschaft auf dem Weg der Besserung ist . „Griechenland dreht wieder auf Kurs“, sagte Hatzidakis im Gespräch mit der „Welt“. „Das heißt nicht, dass wir alle Probleme überwunden haben, aber die Lage ist viel besser als im vergangenen Sommer, als wir die Regierung übernommen haben.“

 

Auch die Bevölkerung schöpfe allmählich wieder Mut – trotz der bereits fünf Jahre andauernden Rezession und einer erschreckend hohen Jugendarbeitslosigkeit von 64 Prozent. „Die Menschen in Griechenland halten durch, weil sie beginnen, ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen“, sagte Hatzidakis der „Welt“. Auch deshalb hätten die Bürger auf die im November verkündeten harten Sparmaßnahmen im November weniger extrem reagiert als in den vorangegangenen Jahren.

 

Hatzidakis kündigte an, dass die Regierung ihr Privatisierungsprogramm, das zuletzt ins Stocken geraten war, weiter treiben will. Die gescheiterte Privatisierung des Gaskonzerns Depa beispielsweise werde bald erneut aufgelegt. Weitere Privatisierungen sollten folgen. „Wir schreiben zum Beispiel die Konzessionen für die Häfen und regionalen Flughäfen aus. Fraport und der Flughafen München haben bereits Interesse angemeldet“, sagte der Politiker der „Welt“. Zudem beginne bald der Verkauf der griechischen Eisenbahn.


h - dein Beitrag hier
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.

 

Top News

  • Wenn's ums Geld geht, nutzen ARD & ZDF bekanntlich jede Möglichkeit und gehen dabei zuweilen auch schon mal über Leichen. Immer häufiger richten sich die Gebührenbescheide auch an Tote. Für Angehörige ist dies ein Schock.

    Weiterlesen...
  • Asylwahnsinn! Merkel will längeres Bleiberecht im Bundeskanzleramt. - Meinungsforscher: Merkel-Kandidatur alternativlos.

    Weiterlesen...
  • Die spekulativen Finanzinvestoren bleiben Gold gegenüber sehr pessimistisch eingestellt: Sie haben in der Woche zum 28. Juli ihre Netto-Short-Positionen um 8% auf ein neues Rekordhoch von 14,6 Tsd. Kontrakten ausgeweitet.

    Weiterlesen...
  • Hat die erste Mondlandung im Juli 1969 wirklich stattgefunden? Im Netz herschen darüber starke Zweifel. Nun präsentiert der 2. Mann auf dem Mond - Edwin "Buzz" Aldrin - eine Spesenabrechnung: Einmal Cape Kennedy und zurück im Pazifischen Ozean.

    Weiterlesen...
  • Tag der Abrechnung heute an der Börse in Athen. Nach mehrwöchiger Zwangspause wird wieder gehandelt. Größte Verlierer: Die Banken mit einem Minus von bis zu 30%. - Kapitalverkehrskontrollen dauern an. - Euro schwächer.

    Weiterlesen...
  • Ifo-Institut warnt vor Kollaps des Rentensystems. "Trotz der Migration wird es nach der mittleren Prognose des Statistischen Bundesamtes im Jahre 2030 doppelt so viele Alte ab 65 Jahren in Relation zu den Jungen von 15 bis 64 Jahren geben wie noch im Jahr 2000"

    Weiterlesen...
  • Auf der französischen Insel La Reunion im Stillen Ozean ist ein weiteres Trümmerstück angespült worden. Bei dem Objekt könnte es sich um eine Flugzeugtür handeln, berichtet die "BBC". Zuvor ...

    Weiterlesen...
  • Am 12.August findet vor dem Berliner Verwaltungsgericht ein interessanter Prozess gegen den "ARD ZDF Beitragsservice" statt. Das GEZ-Opfer verweigert die TV-Zwangszahlung aus Gewissensgründen wegen des Vorwurfs der Massenmanipulation.
    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.