Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Der wertlose Euro
10.06.2014

Was nichts kostet, ist nichts wert. Das wusste schon Albert Einstein, das weiß der Volksmund, und das weiß jeder kluge Kaufmann. Insofern ist der Euro wertlos. Schon länger galt für Einlagen der Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) der Nulltarif.

 

Ein Kommentar zur Europäischen Zentralbank von Bernd Wittkowski von der Börsen-Zeitung

Was nichts kostet, ist nichts wert. Das wusste schon Albert Einstein, das weiß der Volksmund, und das weiß jeder kluge Kaufmann. Insofern ist der Euro wertlos. Schon länger galt für Einlagen der Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) der Nulltarif. Nach den jüngsten Beschlüssen des EZB-Rats müssen sie dafür sogar einen Strafzins von 0,1% zahlen. Wann werden die Sparer, die seit Jahr und Tag mit Magerzinsen unterhalb der Teuerungsrate abgespeist und damit real enteignet werden, bei Banken und Sparkassen einen Obolus dafür entrichten müssen, dass sie dort ihr Geld aufbewahren dürfen?

 

Ganz nebenbei: Dass die SPD ausgerechnet in diesen Wochen angesichts von Null- und Minuszinsen penetrant für die Abschaffung der Abgeltungsteuer wirbt und Kapitalerträge mit dem persönlichen Steuersatz belasten will, ist geradezu drollig. Auf die Idee können nur Kabarettisten kommen. Oder Politclowns.

 

Bevor nun die ökonomischen Oberlehrer protestieren: Ja, mit dem Euro kann man nach wie vor einkaufen gehen; als Zahlungsmittel ist er bis dato sogar relativ wertstabil. Ja, der Euro dient weiterhin als Recheneinheit und Vergleichsmaßstab für geldwerte Leistungen und Waren. Und ja, der Euro hat einen Außenwert, der im Devisenhandel aus Angebot und Nachfrage ermittelt wird. Aber die andere Funktion des Geldes, jene des Wertaufbewahrungsmittels, ist in Teilen ebenso außer Kraft gesetzt wie die Steuerungsfunktion des Zinses. Das Sparen, der Versuch, den Wert des Geldes über die Zeit zu konservieren, wird unter Strafe gestellt. Was das Preisschild betrifft, ist das eine neue Dimension. Real, unter Berücksichtigung der teuerungsbedingten Geldentwertung, gilt es schon lange und trifft gerade auch die privaten Sparer: Wer spart, der entspart, jedenfalls bei kürzerem Anlagehorizont.

 

Historisch und hysterisch

Wenn das Aufbewahren von Geld nun auch nominal mit einem negativen Preis belegt wird, ist die Wirkung, zunächst vor allem die psychologische Wirkung, noch mal eine ganz andere. Es ist fürwahr ein historischer Einschnitt mit im Detail noch unabsehbaren, aber potenziell allemal fatalen Folgen für die Sparkultur, die Altersvorsorge und den volkswirtschaftlichen Geldkreislauf. Die Lehrbücher müssen umgeschrieben werden. Man weiß nur noch nicht, nach welchen Erkenntnissen. Zinsen auf "Spar-Geld", heißt es in einer Schrift der Bundesbank, bekomme man als Entschädigung dafür, dass man zeitweise auf die Verfügbarkeit seines Geldes verzichte. So absolut stimmt das nicht mehr, und wer weiß, wie weit die EZB ihr Null- und Negativzinsspiel noch auf die Spitze treiben wird, wenn auch die jüngste Verzweiflungstat ihr Ziel verfehlen sollte?

 

Wie sehr muss im Frankfurter Eurotower die Panik grassieren, wenn der EZB-Rat nicht nur historisch, sondern auf der Jagd nach dem Deflationsgespenst offenbar auch derart hysterisch handelt? Und wie tief muss Euroland sieben Jahre nach Beginn der Finanz- und Schuldenkrise noch im Schlamassel stecken, wenn die Euro-Hüter sich zu diesen drastischen Maßnahmen entschließen und sich geradezu tollkühn auf geldpolitische Terra incognita vorwagen?

 

Mach mir den Draghi

Eines haben Mario Draghi und Kollegen erreicht: Kaum hatte am Donnerstag die Pressekonferenz des EZB-Präsidenten begonnen, schoss das deutsche Börsenbarometer Dax erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 10000 Punkten. "Mach mir den Draghi", riefen die Aktienhändler - und pumpten die Assetpreisblase weiter auf. Eine anschaulichere Symbolik für die verhängnisvolle Abhängigkeit des ganzen europäischen Wirtschafts- und Kapitalmarktgeschehens von der Geldpolitik kann man sich nicht vorstellen.

 

Als "Zentralbankverwaltungswirtschaft" hat Michael Klaus, Partner des Bankhauses Metzler, kürzlich dieses System unter Anspielung auf gescheiterte sozialistische und andere Modelle sehr treffend bezeichnet. Dabei springen die Verantwortlichen von einer Eskalationsstufe zur nächsten. Nun zu allem Überfluss noch "zielgerichtete Tender", also an die Kreditvergabepraxis der Banken geknüpfte Geldspritzen und anderes Teufelszeug. Warum finanziert die EZB die Unternehmen nicht gleich direkt? Es fällt doch ohnehin kaum noch auf, dass die Notenbank permanent die Grenzen ihres Mandats testet und sie gelegentlich überschreitet.

 

Kritiker der Schulden- und Haftungsunion - das mögen durchaus überzeugte Europäer und sogar Befürworter des Euro sein - können sich bestätigt fühlen. Belegen die Ratsbeschlüsse doch einmal mehr die Umverteilung von Gläubigern zu Schuldnern, von Privat zum Staat, von Nord nach Süd. Auf diese Weise spaltet nicht nur die Finanzpolitik, sondern auch die Geldpolitik zunehmend die europäische Gesellschaft. Selbstverständlich sind nicht zuletzt die deutschen Sparer und Lebensversicherungskunden die Gelackmeierten.

 

Auf die von der EZB erhoffte Wirkung des Maßnahmenbündels wird man indes vergeblich warten. Im Gegenteil: Es wird sich als kontraproduktiv erweisen. Wer sich von der Senkung des Leitzinses für Hauptrefinanzierungsgeschäfte um einen Zehntelpunkt auf 0,15% realwirtschaftliche Impulse verspricht, versteht die Zusammenhänge nicht. Derweil werden die Banken, denen es ja mitnichten an Liquidität mangelt, durch den Negativzins in Kreditrisiken hineingetrieben, die sie nach betriebswirtschaftlichen Kriterien nicht eingehen dürften. Für die Reparaturarbeiten bei Südeuropas Zombiebanken kommt dann später wieder der Steuerzahler auf. Und den Regierungen kauft die EZB wieder einmal Zeit, wie es so schön heißt - Zeit, um die überfälligen Wirtschaftsreformen und Haushaltskonsolidierungen noch weiter zu verschleppen. Es ist einfach abartig.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.