Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Latest homment.com

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

PIRATEN: Providerhaftung – Keine Privatpolizei im Internet

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Minsk II: Durchbruch oder kommt False Flag?
16.02.2015

Bringt Minsk II den Durchbruch oder gibt es eine „False Flag“-Attacke? Ukraine und Griechenland bleiben die Sorgenkinder Europas. Das neue Minsker Abkommen macht Hoffnung, ist aber auch die letzte Chance. - Ist „Plan B“ Russland in Griechenland? Moskauer Börse Top-Performer der Welt. Ölpreis steigt weiter an.

 

Von Andreas Männicke

In Minsk wurde am 11. Februar nach 14-stündigen harten Verhandlungen durch den Druck von Putin auf die Separatisten ein Waffenstillstand ab Sonntag beschlossen. Obwohl nicht klar ist, ob dieser dauerhaft auch eingehalten wird, reagierten die Börsen weltweit geradezu euphorisch. Der DAX erreichte ein neues Allzeit-Hoch und die Moskauer Börse katapultierte sich mit einem Kurssprung von über 10 Prozent in 2 Tagen sogar zur am besten performenden Börse der Welt. Etwaige Risiken wurden dabei ausgeblendet. Dabei ist auch nicht geklärt wie Griechenland ohne europäische Hilfsprogramme auskommen kann. Wird hier klammheimlich wohlmöglich zum Schluss Russland der Retter von Griechenland?

 

Bringt Minsk II den Durchbruch?

Bei dem Treffen in Minsk wurde am 11. Februar in Anwesenheit von dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko, dem russischen Präsidenten Putin, der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Hollande ein Waffenstillstand in der Ost-Ukraine ab dem 14. Februar um 23.00 Uhr beschlossen. Sehr zögerlich und voller Vorbehalte war die letzte Unterschrift der Separatisten, die aber wohl die wichtigste war, denn es kommt jetzt sehr darauf an, dass die Separatisten und auch die ukrainischen Milizeinheiten die Vorgaben auch umsetzen.

 

Immerhin hielt bisher  weitgehend der vereinbarte Waffenstillstand in den ersten Stunden am Sonntag, was aber noch nicht viel besagt. Allerdings werden in der Region um die zuletzt heiß umkämpfte Stadt Debalzewe weitere Artilleriekämpfe berichtet.

 

Angeblich wurden in den letzten 2 Tagen vor dem Waffenstillstand noch 50 russische Panzer über die Grenze in die Ukraine verbracht, was von russischer Seite aber dementiert wird. Schweres Kriegsmaterial wie Panzer und Raketenwerfer sollen ab dem 16. Februar bis zum 2. März vollständig abgezogen werden und es soll eine neue Pufferzone in der Länge von 70 km eingerichtet werden. Ob dies geschieht, soll von der OSZE auch durch Einsatz von Satelliten und Drohnen überwacht werden. Russland hat eine Resolution bei der UNO eingereicht, dass alle Parteien die Minsker Vereinbarungen auch einhalten. Zuvor war Russland nie zu einer Resolution bereit. Poroschenko droht anderseits mit dem Kriegsrecht für die ganze Ukraine, wenn der Waffenstillstand nicht eingehalten wird.

 

Der prorussische Separatistenführer Alexander Sachartschenko ordnete eine Feuerpause an - mit Ausnahme des Verkehrsknotenpunktes Debalzewe, weil dort angeblich Tausende an ukrainischen Soldaten von den Separatisten eingekreist seien. Am Samstag kam es noch zu verschärften Kämpfen um den Bahnhof von Debalzewe. Debalzewe ist ein strategisch wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen den beiden von den Rebellen ausgerufenen  "Volksrepubliken" Lugansk und Donezk.

 

IWF soll wirtschaftlich der Ukraine helfen

Dringend notwendig ist aber auch die wirtschaftliche Unterstützung der Ukraine. Daher soll der IWF einen weiteren Kredit von 17 Mrd. USD gewähren. Zudem ist eine Investoren-Konferenz in Kiew geplant, wo weitere 15 Mrd. USD eingesammelt werden sollen. So ein Krieg ist teuer. Wenn das Geld nicht kommt, droht  der Ukraine der Staatsbankrott wie jetzt auch in Griechenland. Daher hat die Ratingagentur Fitch die ukrainischen Anleihen weiter heruntergestuft.

 

EU verhängt neue Sanktionen gegen Russland trotz Minsk

Später soll die Ukraine eine Verfassungsänderung machen und die Regionen Donezk und Lugansk als selbständige, autonome Republiken anerkennen, wobei sie aber weiter der Ukraine zugehören. Auch wurde unterschrieben, dass die territoriale Integrität der Ukraine unangetastet bleibt. Die EU machte aber den gleichen Fehler wie beim letzten Minsker Abkommen, indem Sanktionen gegen Russland ausgesprochen werden, obwohl zuvor ein Friedensabkommen vereinbart wurde. So wurden ab dem 16. Februar weitere Kontensperrungen beschlossen. Dies halte ich für einen großen diplomatischen  Fehler der EU.

 

Offensichtlich will die EU den Druck auf Putin weiter erhöhen, was aber auch nach hinten losgehen kann. Auch zeigt sich der ukrainische Primier Jazenjuk weiter kampfbereit, denn er traut Russland nicht. Es kommt jetzt also sehr darauf an, dass es tatsächlich zu einem länger andauernden Waffenstillstand kommt. Das Minsker Abkommen ist eine letzte Chance zum Frieden, sie muss aber von beiden Seiten gewollt und auch sichtbar umgesetzt werden. Das Gefährliche ist, dass dies von unabhängigen Milizeinheiten auf der ukrainischen oder russischen Seite jederzeit konterkariert werden kann, wobei dann - wie immer - die Gegenseite für die Toten verantwortlich gemacht wird.

 

Kommt eine False Flag-Attacke in der Ukraine?

Was dann immer noch in Betracht kommt wäre eine „False Flag“-Attacke, also eine verdeckte gewaltsame Maßnahme  des Militärs oder des Geheimdienstes unter „falscher Flagge“ gegen die eigenen Soldaten oder Bürger, um dem Gegner die Schuld zu geben. Russland vermutet bei den 100 Toten beim Maidan und auch beim Abschuss der MH17 eine „False Flag“- Attacke der Gegenseite, um Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben. Nach wie vor sind die mysteriösen Vorgänge auf dem Maidan mit den 100 Toten durch Heckenschützen und auch der Abschuss der MH17 nicht aufgeklärt.  Es kann so oder so zu Rückschlägen bei der Umsetzung des neuen Minsker Abkommens kommen. Eine False Flag-Attacke kommt nun auch in der Region um die Stadt Debalzewe in Betracht, wo die ukrainischen Soldaten eingekreist waren.

 

Wie werden die Hardliner in den USA jetzt reagieren?

 Gespannt sein darf man wie die USA jetzt reagieren, die schon im März US-Soldaten schicken wollten, um die ukrainischen Soldaten auszubilden. Auch Waffenlieferungen in die Ukraine waren im Gespräch. Ich vermute, dass beim nächsten gravierenden Schusswechsel mit Toten alle diese Themen wieder hochkommen. So etwas kann auch durch ein False Flag-Attacke provoziert werden, hinter der dann die Hardliner und Militaristen stecken bzw. deren Geheimdienste. Ein Minsk III wird es dann wohl nicht mehr geben, sondern ein Krieg Russland gegen die Ukraine und möglichweise dann auch gegen die NATO später, was einem Weltkrieg gleichkommt. Alles das wollen wir nicht hoffen, sondern dass diese letzte Friedenschance genutzt wird. Sonst wird es grauenvoll für alle Beteiligten, vor allem aber die Menschen in der Ost-Ukraine.

 

Moskauer Börse reagiert euphorisch – DAX auf neuem All-Zeit-Hoch

Die Moskauer Börse reagierte geradezu  euphorisch auf die Meldung, dass eine Waffenruhe in Minsk nach 14-stündigen, nächtlichen Verhandlungen in Minsk vereinbart wurde. Der RTS-Index stieg am 12. Februar um über 5 Prozent und am 13. Februar sogar um über 6 Prozent auf 914 Indexpunkte. Besonders stark nachgefragt waren russische Versorger wie Irkutskenergo, Mosenergo und RusHydro mit zum Teil zweistelligen Prozentzuwächsen an einem Tag. Aber auch der Kurs von Gazprom konnte um 6,8 Prozent auf 4,53 € im Kurs zulegen.

 

Damit avancierte der auf US-Dollar basierende RTS-Index zum am besten performenden Börsen-Index der Welt mit einem Plus von 15,61 Prozent seit Jahresbeginn. Der auf Rubel basierende MICEX-Index stieg am 13. Februar um 1,96 Prozent auf 1.838 Indexpunkte und damit  schon um 31,63 Prozent seit Jahresbeginn. Unterstützt wurde die Kursrallye an der Moskauer Börse durch den starken Anstieg des Brentölpreises am 13. Februar um 3,49 Prozent auf 61,46 US-Dollar/Barrel. Zudem gab der Rubel zum Euro signifikant um 3,29 Prozent auf 72,11 EUR/RUB nach. Damit übertraf die Moskauer Börse sogar den DAX, der am 13. Februar erstmals die 11.000-er Marke überwand und bei 10.973 Indexpunkten auf einem neuen Allzeit-Hoch schloss. Dies bedeutet auch für den DAX immerhin ein Plus von 11,81 Prozent seit Jahresbeginn, womit auch der deutsche Aktienmarkt zu den Top-Performern der Weltbörsen zählt.


Risiken werden ignoriert

Die durch das Minsker Abkommen ausgelöste Kursrallye muss aber nicht von langer Dauer sein, da es immer noch zu Rückschlägen kommen kann. Ignoriert werden im Moment auch die Risiken, die im Falle einer Nicht-Einigung der EU mit der griechischen Regierung bevorstehen. Es ist noch völlig unklar, wie die griechische Regierung ohne ein Hilfsprogramm der EU die sozialen Ausgaben finanzieren kann.

 

Die griechische Regierung macht im Moment ein eigenes Reform-Programm, das völlig konträr zu den Vorschlägen der Troika und auch der EU steht. Die Mindestlöhne wurden erhöht, 3000 Beamte wieder eingestellt und es wurde eine Reihe von Sozialleistungen gewährt. Eine gemeinsame Erklärung mit der EU wurde bisher verweigert. Jetzt soll am Montag mit der EU neu in Brüssel verhandelt werden. Im Extremfall kommt sogar ein Austritt Griechenlands aus dem Euro, ein sogenannter Grexit, in Betracht.


Wird Russland in Griechenland der weiße Ritter im Rahmen des „Plan B“?

Ein „weißer Ritter“ ist in der Wirtschaft ein Unternehmen, das bei einer geplanten feindlichen Übernahme dem Übernahmekandidaten zu Hilfe kommt. Der griechischen Regierung kommt es so vor, dass Griechenland von der Troika und EU so gemaßregelt wird, dass es nicht mehr selbständig agieren kann. Insofern kommt für Griechenland auch Hilfe von außen in Betracht. So könnte Griechenland auch die Hilfe von China oder Russland annehmen. Falls sich die EU mit Griechenland nicht einigen wird, könnte also auch Russland als eine Art „weißer Ritter“ bzw. als „Plan B“ in Betracht kommen. Anstelle der Kredite in die Ukraine könnte Russland auch Griechenland Kredite gewähren.

 

Zunächst soll aber ab dem 16. Februar in Brüssel verhandelt werden, ob Griechenland bis Ende des Monats eine weitere Kredit-Tranche im Volumen von 7 Mrd. € bekommt, die aber an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Hier kann es immer noch zum Eklat kommen. Im worst case kann ein „Grexit“ auch andere Länder wie Italien dazu animieren, aus dem Euro auszutreten. Auch könnte der Bankenrun wie jetzt in Griechenland bei weiteren Ländern aus Südeuropa Schule machen. Es drohen dann größere Verwerfungen und eine neue Bankenkrise in Europa, die man unbedingt vermeiden will.

 

Es gibt aber auch die Meinung, dass ein Grexit relativ reibungslos verlaufen oder sogar den Euro stärken könnte, da dann das Hauptproblemland, das sich  nie an die Abmachungen hielt, aus dem Euro ausscheidet. Alles dies wird nun in der närrischen Woche entschieden. Aber auch in Brüssel gibt es Narren, ebenso wie in Griechenland.

 

Moskauer Börse mit großen Turnaround-Chancen

Die Moskauer Börse könnte in diesem Jahr die am besten performende Börse der Welt aufgrund der eklatanten Unterbewertung infolge der Sanktionen und dem stark gefallenen Ölpreis werden, wenn beide Negativfaktoren wegfallen sollten. Noch wurden die Sanktionen gegen Russland aber beibehalten. Wenn aber die Sanktionen wegfallen und zudem der Ölpreis ansteigt, werden die Kurse in Moskau nach oben explodieren wie schon zuletzt am 12. und 13. Februar. Ich rechne aber zunächst mit Rückschlägen in der Ukraine - und auch mit Griechenland - und damit mit starken Kurschwankungen in der närrischen Woche, es sei denn der Waffenstillstand  wird tatsächlich dauerhaft eingehalten und die Sanktionen zurückgenommen. Dann ist die Moskauer Börse wohl die beste Turnaround-Chance des Jahres.

Schauen Sie sich jetzt das neue Video von Andreas Männicke vom 14. Februar  2015 in EastStockTV, Folge 55 über die  das Thema: „Bringt Minsk II den Durchbruch?““,  mit den neuen Aussichten für die Weltbörsen und für  Russland, den Rubel und die Moskauer Börse  unter www.eaststock.de, dort unter "Interviews" an" oder direkt bei www.youtube.com.

TV-Hinweis: Andreas Männicke wurde am 12. Februar 2015 von Anita Schneider  im DAF über das Minsker Abkommen und die Aussichten für die Moskauer Börse befragt. Dabei wurden einige  russische Aktien als besonders aussichtsreich eingestuft. Sie können sich diese Video jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

 

Erst informieren, dann investieren

Russland steht vor dem Turn-around. Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im letzten Jahr mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Nun ist die Moskauer Börse der Top-Performer mit einem Plus von 15 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen stiegen schon über 10 Prozent seit Jahresbeginn.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST)  mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Die vorletzte „Aktie des Monats“ RuSal stieg nach der Empfehlung im EST schon um über 50 Prozent und die letzte Aktie des Monats Surgut Vz um über 50 Prozent. Im neuen EAST STOCK TRENDS wurde ein Rubelverlierer und ein Rubelgewinner vorgestellt.  Wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke unter www.andreas-maennicke.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.