Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Schuldenbremse raus wegen Flüchtlingen?
26.09.2015

Abschied von der Schuldenbremse: Wie sich die Flüchtlingskrise auf die Staatsfinanzen auswirkt. Es wird neue Schulden, Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen geben.

 

Von Gotthilf Steuerzahler 

Durch den enormen Zustrom von Flüchtlingen steht Deutschland derzeit vor großen Herausforderungen. Zunehmend wird über die Kosten dieses großen Ansturms gesprochen, wobei von immer höheren Milliardenbeträgen die Rede ist. Wenn der Zustrom sich in den nächsten Jahren fortsetzt, werden Bund und Länder aller Voraussicht nach neue Schulden machen müssen. Die von der Politik ohnehin nicht sonderlich geliebte Schuldenbremse dürfte damit hinfällig sein, noch ehe sie ihre Wirkung entfalten konnte!

 

Im Jahr 2009 kamen die Verantwortlichen in Bund und Ländern zu der Einsicht, dass die bisherige Verschuldungspolitik des Staates nicht länger fortgesetzt werden könne. Als Ergebnis dieses seltenen Anfalls von finanzpolitischer Vernunft wurde durch eine Änderung des Grundgesetzes die Schuldenbremse eingeführt. Danach sind die Haushalte von Bund und Ländern grundsätzlich ohne Kredite auszugleichen. 

 

Für den Bund ist es allerdings weiterhin zulässig, Einnahmen aus Krediten bis zur Höhe von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts jährlich in Anspruch zu nehmen. Für die Länder gibt es eine solche Ausnahme nicht, sie sollen in Zukunft ganz ohne Kredite auskommen. Für den Bund greift die Schuldenbremse bereits ab 2016, die Länder haben Zeit bis 2020.

 

Ausnahmeregelung für Notsituationen         

Ferner wurden – man weiß ja nie, was kommt – weitere Ausnahmen in die Regelungen zur Schuldenbremse eingebaut. So können Bund und Länder bei einem Konjunktureinbruch oder in Fällen von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Notsituationen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen, doch wieder neue Schulden aufnehmen. Jedoch muss in diesen Ausnahmefällen ein Tilgungsplan für die Kredite aufgestellt werden.

 

In der vor einem Jahre erschienenen und noch immer höchst lesenswerten Krisensicher Investieren Themenschwerpunkt-Analyse „Deutschland in der Staatsschuldenfalle“ haben Claus Vogt und Roland Leuschel dieses Thema ausführlich analysiert – und die Prognose aufgestellt, dass „sich die Schuldenbremse im Fall der Fälle als ebenso belangloser Papiertiger erweisen wird wie es der Stabilitätspakt längst getan hat.“      

 

Zweifel an der Einhaltung der Schuldenbremse  

In Fachkreisen bestanden von Anfang an Zweifel, ob die Politik sich tatsächlich an das Verbot der Neuverschuldung halten würde. Würden die ausgabenfreudigen politischen Kräfte nicht versuchen, die Schuldenbremse durch Tricks zu umgehen, um an frisches Geld zu kommen?

 

Aufgrund von Erfahrungen in der Vergangenheit wurde spekuliert, dass die Politik möglicherweise über Sondervermögen oder bundes- bzw. landeseigene Gesellschaften Kredite aufnehmen oder den durch die Schuldenbremse ausgeübten Spardruck auf die Kommunen oder die Sozialversicherungsträger verlagern würde. An einen völligen Abschied vom süßen Gift der Staatsverschuldung wollte in der Fachwelt niemand so recht glauben.  

     

Positive Entwicklung der Staatsfinanzen in den letzten Jahren    

Doch zunächst nahm die Entwicklung der Staatsfinanzen einen unerwartet positiven Verlauf. Nach Überwindung der Banken- und Finanzkrise der Jahre 2007/2008 erholte sich die deutsche Wirtschaft überraschend schnell. Die Steuereinnahmen stiegen Jahr für Jahr deutlich und erreichten immer neue Rekordstände. Gleichzeitig fielen aufgrund der Politik der Europäischen Zentralbank die Zinsen auf ein historisches Tief, was den Zinsendienst für den staatlichen Schuldenberg spürbar verringerte. Bund und Länder wurden damit von zwei Seiten entlastet. Ohne ihre Ausgaben zurückzufahren, sahen sie sich zunehmend in der Lage, ihre Neuverschuldung schrittweise zu reduzieren und sich auf das Inkrafttreten der Schuldenbremse einzustellen.

 

Einigen Bundesländer gelang es dank der sprudelnden Steuerquellen sogar, ganz auf neue Schulden zu verzichten und alte Schulden abzubauen. Auch der Bund hat zwischenzeitlich ohne große Anstrengungen die schwarze Null erreicht. Andere Bundesländer profitierten zwar ebenfalls von den steigenden Steuereinnahmen und der fallenden Zinsbelastung, nahmen aber immer noch neue Schulden in großem Umfang auf.   

    

Finanzielle Notsituation durch die Flüchtlingskrise       

Von Anfang an gab es starke Kräfte, die sich gegen die Einführung der Schuldenbremse stemmten. Insbesondere im Lager der Gewerkschaften und der ihnen nahestehenden Politiker bestanden Vorbehalte wegen der zu erwartenden Sparzwänge. Diese ablehnenden Kräfte konnten sich in der Vergangenheit nicht durchsetzen.

 

Nun bekommen sie aber Oberwasser angesichts des riesigen Finanzbedarfs, der erforderlich sein wird, um den Flüchtlingsansturm zu bewältigen. Ganz offen können nun diejenigen, die stets weitere Schulden machen wollten, sich auf die Ausnahmeregelung der Schuldenbremse berufen. Wer wollte der Argumentation entgegentreten, dass es sich bei dem Flüchtlingszustrom – wenn er länger anhält – um eine außergewöhnliche Notsituation (von wem auch immer verursacht) mit massiven Auswirkungen auf die Staatsfinanzen im Sinne der grundgesetzlichen Regelung handelt.   

 

Es wird neue Schulden, Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen geben

Selbstverständlich könnte die Einhaltung der Schuldenbremse durch massive Steuererhöhungen oder Ausgabenkürzungen sichergestellt werden. Aber dann würden die Kosten des Zustroms jedermann voll bewusst werden, was die Politik tunlichst vermeiden will. Überdies hat sie ja versprochen, dass es der einheimischen Bevölkerung durch die Versorgung der Flüchtlinge nicht schlechter gehen soll.

 

Nun wissen wir ja alle, wie haltbar Versprechungen der politischen Klasse sind. Also stellen Sie sich schon mal darauf ein: Steuererhöhung werden in naher Zukunft kommen, trotz aller gegenteiligen Erklärungen der Politik. Und auch an Ausgabenkürzungen wird kein Weg vorbei führen. Wenn der Flüchtlingszustrom über Jahre hinweg hoch bleibt, wird es im Ergebnis einen Mix von neuen Schulden, Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen geben, um die Staatsfinanzen nicht völlig zu zerrütten! Da bleibt nur die Hoffnung, dass nicht auch noch die Konjunktur schwächelt oder die Zinsbelastung zunimmt.           

 

Die Politik will sich nicht an dem finanziell Machbaren ausrichten 

Wieder einmal werden wir mit ansehen müssen, wie die Staatsfinanzen in diesem Land einer enormen Belastung ausgesetzt werden. Auch strenge Haushaltsregeln helfen auf Dauer wenig, wenn bei den Verantwortlichen im Staate die Bereitschaft fehlt, den politischen Kurs an den vorhandenen finanziellen Möglichkeiten auszurichten. So werden wir wohl bald Abschied von der Schuldenbremse nehmen müssen. Wenn die Dämme erst einmal gebrochen sind, dürfte das Verbot der Neuverschuldung für lange Zeit keine Rolle mehr spielen. Denn, liebe Leserinnen und Leser, Gründe für neue Staatsschulden lassen sich – leider, leider – immer wieder finden, sagt voller Bedauern

Quelle: kostenloser Newsletter Claus Vogt Marktkommentar


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Weil er angeblich seine Grundsteuer in Höhe von 4000 € nicht bezahlt hatte rückte ein 200 Mann starkes Sonderkommando der SEK an. Bei einer anschließenden Schießerei wurde Adrian Ursache (Ex-Mister Germany und angeblicher "Reichsbürger) schwer verletzt.

    Weiterlesen...
  • Absturz der Blockparteien in Mecklenburg-Vorpommern. Die AfD kommt auf 21% und ist damit drittstärkste Kraft. Besonders die Linken leiden unter Wählerschwund.

    Weiterlesen...
  • Hemmungslose Kriegspropaganda: ARD und ZDF rechtfertigen Einmarsch der Türkei in Syrien. Mit keinem Wort wird in den sogenannten „Nachrichten“-Sendungen erwähnt, dass der Einmarsch türkischer Truppen in syrisches Hoheitsgebiet vollkommen völkerrechtswidrig ist.

    Weiterlesen...
  • Erstmals setzt sich ein großes Magazin kritisch mit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel auseinander. Unter dem Titel "Merkels Marschbefehl" werden im Cicero die Auswirkungen der Grenzöffnung Anfang September letzten Jahres analysiert

    Weiterlesen...
  • Vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Flüchtlingskrise am Samstag in Berlin hat Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. &quo...

    Weiterlesen...
  • Linker Terror in Leipzig: Vier Anschläge auf AfD-Politiker in einer Nacht. Betroffen: Büros, Fahrzeuge und Firmen von Politikern der Alternative für Deutschland.

    Weiterlesen...
  • Schwächeanfall bei Edelmetallen. Goldpreis in Euro auf niedrigstes Niveau seit dem Brexit-Referendum gefallen.

    Weiterlesen...
  • Thilo Sarrazin hegt Sympathie für Rot-Rot-Grün und lobt die Linkspartei. „Politisch und fachlich waren die letzten Jahre der Berliner Landesregierung nicht gerade glanzvoll. Ein Risiko für eine weitere Verschlechterung sehe ich durch Rot-Rot-Grün nicht"

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.