Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Wer ist der wahre Aggressor auf der Welt?
20.02.2016

Russland und USA auf Konfrontationskurs. Medwedew warnt vor einem „Kalten Krieg“. Moskau bombardiert Aleppo. Türkei bombardiert Kurden. USA verhängt Sanktionen gegen Nord-Korea. Steht Europa vor der Spaltung? Börsen korrigieren nach Rally.

 

Von Andreas Männicke

Der russische Primier Medwedew sprach auf der Sicherheitskonferenz in München mit klaren Worten das aus, was auch das Empfinden der Russen schon lange ist. Wir befinden uns demnach in einem „kalten Krieg“. Russland fühlt sich unverstanden und in die Enge getrieben.

 

Beim Syrien-Konflikt hat nun aber Russland die militärische Führung übernommen, was wiederum der USA nicht in das strategische Konzept passt. Die Weltbörsen erholten sich in der vergangenen Woche kräftig trotz der geopolitischen Bedrohungen, wovon zuletzt vor allem der Goldpreis von den globalen Krisen profitierte.

 

Wer blickt noch durch in Syrien?

Wenn nun aber die Türkei, die auch Kurden bombardieren, und Saudi-Arabien unter einem UN-Mandat Bodentruppen schicken sollten, sind wir nicht mehr weit von einem 3. Weltkrieg entfernt, da es dann in der Tat zu einem militärischen Konflikt Russlands mit der NATO kommen kann. Die Bombardierung von Aleppo durch syrische und russische Kampfjets führte zu einer neuen Fluchtwelle.

 

Auch nachdem Putin und Obama telefonisch eine Waffenruhe vereinbarten, wurde noch ein Krankenhaus in Aleppo  bombardiert, wobei hier der syrische Minister in Moskau die USA für den Beschuss verantwortlich gemacht hat. Im Krieg wird viel gelogen und es wird beidseitig Propaganda gemacht. Auch kann es immer wieder False Flag-Attacken geben. Im Krieg ist halt alles möglich und die Medien berichten nicht immer richtig und wahrheitsgetreu.

 

Wer ist der wahre Aggressor auf der Welt?

Auch wenn Russland nun in der westlichen Welt – wie übrigens auch beim Ukraine-Konflikt – fortwährend  einseitig als der einzige „Aggressor“ angesehen wird, darf man nicht vergessen, wer ursprünglich für diesen Konflikt und auch für das Erstarken des IS mitverantwortlich ist und dies sollte man auch beim Namen nennen.

 

Durch den völkerrechtswidrigen Krieg der USA gegen den Irak und auch in Libyen mit der Folge eines Regimewechsel entstand zunächst ein Machtvakuum, das ins Chaos führte und zwar sowohl im Irak als auch in Libyen, wo es auch heute noch ein Machtvakuum und einen Bürgerkrieg gibt. Durch das desolate Libyen entstand auch ein Fluchtweg für Flüchtlinge, den Schlepperbanden brutal ausnutzten. Und Europa steht nun wegen der Flüchtlingswelle vor der Spaltung. Die USA betrifft das alles wenig, obwohl sie es verursacht und möglicherweise sogar gewollt haben.


IS als eine Folge des völkerrechtswidrigen Irak-Krieges

Das Erstarken des IS war wiederum eine Folge der vorherigen Unterdrückung der Sunniten im Irak. Große Teile der irakischen Armee wechselten zum IS mit modernsten Waffen, die sie zuvor aus den USA bekamen. So wurde der IS erst im Irak stark und dann auch in Syrien. Es handelt sich dabei um einen Kampf der extremen Sunniten gegen die Schiiten, wobei Iran Assad unterstütz, Saudi-Arabien, die Türkei und die USA aber mit Waffen und Geld die sogenannten „Opposition“, die keinesfalls friedvoll ist, sondern mit modernen Waffen die syrische Armee bekämpft. Aus der Sicht von Assad sind das alles Terroristen, da sie mit Waffengewalt das legitim gewählte Regime stürzen wollen.

 

Was sind gemäßigte Terroristen?

Unter der „Opposition“ befinden sich auch Al Kaida und IS-Krieger, die zwar alle Assad stürzen wollen, um dann aber selbst an die Macht zu kommen. Es soll nun unterschieden werden zwischen gemäßigten Terroristen, die auch tödlichen Angriffs-Waffen haben, und IS-Terrorosten, aber wer soll so eine Unterscheidung aus der Luft machen können? Das ist auch für die USA unmöglich! Welche geostrategischen Ziele dabei die USA verfolgen, sollte man mal in den Think Tanks der USA erfragen. Selbstverständlich verfolgt auch Russland in Syrien eigene geostrategische Interessen wie den Mittelmeerhafen und geplante Pipeline-Gasprojekte.


Russland als legitimer Helfer  oder Brandstifter?

Alle westlichen Nationen und auch Russland sind sich einig, dass der IS bekämpft werden muss, aber keiner machte dies bisher wirkungsvoll, bis Russland das Zepter übernahm. Allerdings scheint Russland nicht nur die IS, sondern die gesamte Opposition zu bekämpfen. Nach russischer Auffassung kann der IS nur wirkungsvoll bekämpft werden, wenn die syrische Armee in ganz Syrien wieder die Vorherrschaft übernimmt. Russland fühlt sich dabei als legitimer Helfer, da Russland von Assad zur Hilfe gerufen wurde. Dagegen sind alle anderen militärischen Aktionen auch aus Frankreich. Großbritannien und den USA in Syrien  völkerrechtswidrig, solange es kein UN-Mandat für die militärische Aktion gibt.

 

Russland als Friedensstifter oder Aggressor?

Russland hatte zuvor einen Krieg der USA gegen Syriens Machtinhaber vereitelt, indem es in letzter Sekunde den Vorschlag unterbreitete, das Giftgas aus Syrien zu entfernen und zu vernichten, dem Assad dann zustimmte. Damit wurde ein Krieg der USA gegen Syrien verhindert, der schon geplant war. In der Phase wurde  Russland also als ein Friedensstifter angesehen.

 

Zuvor wurde Assad von den USA beschuldigt, an einem Giftgasangriff ursächlich beteiligt zu sein, was aber nie bewiesen wurde. Nach der Einschätzung von Obama hatte Assad damals eine „rote Linie“ überschritten, indem Giftgas benutzt wurde. Auch der Einsatz von Streubomben gegen die eigene Bevölkerung sei nicht hinzunehmen, womit Obama in diesem Fall recht hat. Aber auch heute kann es aber gut sein, dass der IS  oder Al Kaida Giftgas besitzen und schon damals für die Anschläge verantwortlich war.

 

Verrückt: die Türkei bombardiert Kurden, die erfolgreich gegen den IS kämpfen

Die Situation in Syrien bleibt sehr unübersichtlich und widersprüchlich. Die einzigen Bodentruppen, die bisher erfolgreich gegen den IS – auch mit deutschen Waffen - gekämpft haben, sind die Kurden. Die Kurden werden nun wieder von der Türkei als Terroristen bezeichnet, da sie einen eigenen Staat anstreben. Die Kurden werden jetzt auch bombardiert. Umgekehrt finden jetzt öfters Terroranschläge in Istanbul statt, wo dann entweder der IS oder auch extreme Kurden, oder auch die PKK, verantwortlich gemacht werden.

 

Türkei und Saudi-Arabien wollen Bodentruppen manch Syrien schicken

Ein noch größeres Chaos würde aber entstehen, wenn die Türkei und Saudi-Arabien -  und sei es sogar mithilfe der USA oder einem UN-Mandat -, Bodentruppen nach Syrien schicken würden, denn dann wäre die Gefahr sehr groß, dass auch russische Kampfjets abgeschossen werden und Russland dann  die Türkei oder die USA dafür verantwortlich macht. Dann ständen wir kurz vor einem 3. Weltkrieg, denn dann würde Russland gehen die NATO kämpfen, was unter allen Umständen vermieden werden muss. Es ist zudem bekannt, dass die Türkei den IS unterstützt und Saudi-Arabien auch. Es wäre sehr heuchlerisch und wenig glaubwürdig, wenn nun ausgerechnet türkische oder saudische Bodentruppen den IS besiegen wollen. Wahrscheinlicher wäre es, dass dann Gefechte mit der syrischen Armee zustande kommen und auch kriegerische Auseinandersetzungen mit Russland, die die syrische Armee unterstützt.


Die Rede von Medwedew  in München war ein letzter Hilferuf zum Dialog

Insofern war die Rede von Medwedew in München wie ein letzter Hilferufe, das man Russland nicht weiter ausgrenzt, sondern mit Russland auf Augenhöhe in den Dialog kommt. Bei  den deutschen Aufklärungsflugzeugen soll das Informationsmateriel nicht an Russland weitergeben werden, sondern nur an „Verbündete“. Medwedew beklagt zu Recht, dass Russland nicht als Partner, sondern als Feind betrachtet wird und zwar von den Türken, von den USA und auch von Europa, was schon beim Ukraine-Konflikt so  der Fall war und ist.

 

„Kalter Krieg“ auch in der Ukraine

Auch beim Ukraine-Konflikt wird immer nur über die angeblich völkerrechtswidrige Vereinnahmung der Krim durch Russland gesprochen und wenig über die „Vorgeschichte“. Russland hält die Ukraine für korrupt und der Machtwechsel sei ein illegaler Putsch gewesen, der auch von bestimmten Gruppen aus den USA und Europa unterstützt wurde, wobei die 100 Maidan-Toten immer noch nicht aufgeklärt sind.  Die Ukraine ist aber auch Bestandteil des von Medwedew beklagten „Kalten Krieges“, wobei aus der Sicht der Russen die USA hier eine große Mitverantwortung tragen.


Prowestliche ukrainische Regiering befindet sich in der Auflösung

Der Primier Arseni Jazenjuk konnte nur knapp ein Mißtrauensvotum mit Hilfe der Oligarchen überstehen, nachdem der ukrainische Wirtschaftsminister  schon sein Amt niedergelegt hat, da er der Korruptionskrake in der Ukraine hilflos ausgeliefert war. So kämpft dort wohl demnächst der Präsident Poroschenko gegen den Primier Jazenjuk, der ein Verbündeter der USA sein soll. Jazenjuk wird nun auch Vetternwirtschaft und Korruption  vorgeworfen.

 

Er verlor am 18. Februar die Mehrheit, nachdem zuerst die Partei von Julia Timoschenko die Koalition verließ und nun auch die Partei Samopomitsch ("Selbsthilfe"). Der Internationale Währungsfonds (IWF) drohte schon damit, den Geldhahn abzudrehen, wenn die Ukraine nicht in der Lage ist, die Korruption zu bekämpfen und Reformen voranzubringen. Ohne IWF-Gelder wäre die Ukraine aber schnell pleite.

 

Chaos in Syrien und in der Ukraine

Aber nicht nur in Syrien und der Ukraine herrscht Chaos, auch Europa droht die Spaltung. Hier zeichnet sich eine Koalition der Unwilligen ab, die aus Osteuropa stammt und die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Die Europäische Union (EU)  versucht England entgegen zu kommen, um einen „Brexit“, also den Austritt Englands aus der EU  zu vermeiden.

 

Die großen Hoffnungen von Angela Merkel beruhen nun auf der Türkei und den Hot Spots in Griechenland, um den Flüchtlingsstrom zu begrenzen. Dabei ist aber auch viel Heuchelei im Spiel, denn die Türkei bombardiert die Kurden, die mit Unterstützung deutscher Waffen erfolgreich gegen den IS kämpft.

 

Auch Nord-Korea bereitet wieder Sorgen

Neben den Konflikten in Syrien und in der Ukraine gibt es auch Konflikte  der USA mit Nord-Korea, die auch immer wieder den Westen, aber auch China mit  weiteren Atombomben-Tests provozieren. Die USA verhängten nun neue Sanktionen gegen Nord-Korea, womit der Konflikt aber nicht beseitigt ist.

 

Weltbörsen trotz geopolitischer Bedrohungen kräftig erholt

Die Weltbörsen nahmen trotz der ungeheuren Bedrohung die mahnenden Worte eines „Kalten Krieges“ von Medwedew nicht ernst und auch nicht  die neuen Bedrohungen aus Nord-Korea. Der DAX erholte sich in der vergangen Wochen um 8,5 Prozent von 8800 auf 9550 Indexpunkte, um am 18. Februar wieder um 0,8 Prozent auf 9388 Indexpunkte – im Tief 9322 Indexpunkte - zu korrigieren. Der große Gewinner der letzten Woche war Gold, denn der Goldpreis stieg schon ausgehend vom Tief um 15 Prozent von 1060 auf nunmehr 1229 US-Dollar/Unze, im Hoch schon bei 1260 US-Dollar am 11. Februar. Aber auch der Euro-Bund-Future stieg auf ein neues Allzeit-Hoch von 165.

 

 

Ölpreis steigt kräftig nach der Deckelung der Ölproduktion

 

Der Ölpreis erholte sich auch um 16 Prozent von 31 auf 36 USD-Dollar, um am 18. Februar wieder auf 33,7 US-Dollar/Barrel zu fallen. Zu dem Ölpreisanstieg führte die Vereinbarung Russlands mit Saudi-Arabien und Katar, die Ölproduktion zu deckeln, wobei fraglich ist, ob sich der Iran und Irak auch daran halten werden. Zudem ist eine Deckelung der Ölproduktion auf Höchstniveau auch nicht etwas, was das Überangebot an Öl abbauen könnte.

 

Es ist daher weiter mit starken Kursschwankungen zu rechnen, so auch an der Moskauer Börse, die stark von dem Ölpreis abhängt, ebenso wie der Rubelkurs. Immerhin konnte sich auch der RDX-Index in der letzten Woche um 14,3 Prozent von 770 auf 880 Indexpunkte erholen, um am 18. Februar auf 850 Punkte zu konsolidieren. Auch in Zukunft ist mit starken Kursschwankungen in beide Rechnungen und damit hoher Volatilität zu rechnen, was ein Eldorado für geübte Trader, aber ein Grauen für Investoren ist, wo die Nerven schon jetzt blank liegen.

Erst informieren, dann investieren

Nach der Korrektur  im August/September 2015,  in der ersten Dezemberhälfte 2015 und nun auch in den ersten  Handelswochen im neuen Jahr bleibt auch die Moskauer Börse eine attraktive und stark unterbewertete Trading-Börse, die vom 21. bis 29. Januar 2016 sogar um 25 Prozent anstieg.  

Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im  mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Die Börse Budapest (Ungarn)  war in  2015 einer der Top-Performer mit einem Plus von über 40 Prozent wie auch die Börse Riga aus Lettland mit einem Plus von über 40 Prozent gefolgt von der Börse Bratislava aus der Slowakei mit +32 Prozent.  Aber auch die baltischen Börsen aus Estland (+18 Prozent) und Litauen (+7 Prozent) überzeugten in 2015. Die Moskauer Börse war bis Ende November  2015  in US-Dollar noch mit 10 Prozent im Plus, wobei der MICEX-Index noch  über 20 Prozent im Plus war. Es kam aber in den letzen Monaten zu hohen Währungsverlusten für deutsche Anleger von über 20 Prozent wegen des schwachen Rubels infolge des schwachen Ölpreises.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch in Kasachstan und der Ukraine gibt es neue Chancen. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST)  mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Der neue EST erschien am 15. Februar  2016 mit der Vorstellung von aussichtsreichen Gold-Aktien aus Russland. Das neue goldige „Muster-Depot“ des EST liegt bereits 10 Prozent im Plus und die vorletzte „Aktie des Monats“  Ros Agro schon 30 Prozent – trotz des globalen Börsenbebens.

 Neu für Trader oder Investoren, die wissen wollen, wie sie ihr Kapital schützen können,  ist der neue monatlich erscheinende  Börsenbrief THE BIG PICTURE  (TBP) mit der Analyse der Weltbörsen-Indices, der Rohstoffe und Devisen für nur 30 € (per E-Mail für 12 Ausgaben) bestellbar bei der ESI GmbH (www.eaststock.de, Tel 040/6570983).

TV- und Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 28. Januar 2016 im Aktionärs TV von Antje Erhard  über die neuen Chancen in Osteuropa befragt. Sie können das Interview jetzt  unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik Interviews abrufen. Das nächste Radio-Interview ist am 23. Februar 2016 um 13.30 Uhr in Börsen Radio Networks  um   Schauen Sie sich auch das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 95 unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ an.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen  unter www.andreas-maennicke.de.

 


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.