Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

OPEC: Heiße Luft um Nichts
23.02.2016

OPEC: Mittlerweile wird deutlich, dass in der angepriesenen Übereinkunft der Produzenten viel heiße Luft enthalten ist. Dementsprechend gibt der Ölpreis auch schon wieder nach, zumal auch besorgniserregende Zahlen zu den US-Lagerbeständen hinzugekommen sind.

 

Börsen-Zeitung: Heiße Luft von der Opec, Marktkommentar von Dieter Kuckelkorn

Mit großem Getöse war die Übereinkunft bekanntgegeben worden. Endlich hatten sich mit Russland und Saudi-Arabien zwei der wichtigsten Ölproduzenten auf Maßnahmen zur Stützung des Ölpreises geeinigt. Dem Pakt haben sich dann auch andere Länder innerhalb der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) angeschlossen.

 

Selbst der Iran, der ja eigentlich seine Förderung nach dem Ende der Sanktionen im Atomstreit massiv ausbauen möchte, äußerte sich wohlwollend. Die Aktion hat dann auch zunächst das erreicht, was sie beabsichtigte: Der Ölpreis hat vorerst seine Talsohle durchschritten und ist wieder deutlich über die Marke von 30 Dollar je Barrel gestiegen. Zeitweise kostete Brent sogar mehr als 35 Dollar.

 

Mittlerweile wird allerdings deutlich, dass in der angepriesenen Übereinkunft der Produzenten viel heiße Luft enthalten ist. Dementsprechend gibt der Ölpreis auch schon wieder nach, zumal auch besorgniserregende Zahlen zu den US-Lagerbeständen hinzugekommen sind. Diese haben erneut ein Rekordniveau markiert.

 

Sieht man sich an, was die Ölländer vereinbart haben, so erkennt man rasch, dass darin wenig Substanz enthalten ist, die geeignet wäre, den Ölpreis nachhaltig nach oben zu treiben. Versprochen wurde nämlich lediglich eine Deckelung der Produktion auf dem Stand vom Januar. Dazu muss man wissen, dass sowohl die Opec als auch Länder wie Russland derzeit auf Teufel komm raus produzieren, um die Folgen des niedrigen Preises für ihre Staatshaushalte zu begrenzen. Ausgehend von diesem Niveau ist eine nennenswerte weitere Steigerung praktisch gar nicht möglich. Was das Überangebot auf den Ölmarkt betrifft, das auf 2 Mill. Barrel pro Tag geschätzt wird, so ändert sich also zunächst einmal gar nichts.

 

Aber selbst die dürftige Einigung auf den Verzicht eines weiteren Ausbaus der Förderung scheint noch nicht in Stein gemeißelt zu sein. Darauf deuten jedenfalls Äußerungen von Offiziellen aus Russland als auch Saudi-Arabien hin. So ließ sich der stellvertretende russische Energieminister Kirill Molodtsov vernehmen, auch unter Beachtung der Einigung mit den Opec-Ländern könne Russland die Produktion um weitere 1,9% steigern - Disziplin zur Stabilisierung des Ölpreises sieht anders aus. Und der saudische Außenminister Adel al-Jubeir hat am Rande der Verhandlungen in Doha noch einmal klargestellt, dass sein Land nicht daran denkt, die Produktion zu senken. Die jüngste Erholung des Ölpreises war aber im Verständnis der Marktteilnehmer erfolgt, dass die Deckelung nur einen ersten Schritt darstellt.

 

So ist also nicht damit zu rechnen, dass die Übereinkunft bereits für einen nachhaltigen Anstieg des Ölpreises sorgen wird. Allerdings ist auch nicht zu befürchten, dass der Ölpreis noch weiter unter Druck gerät und Niveaus um die 20 Dollar je Barrel realisiert, wie sie Analysten schon für realistisch gehalten hatten. Denn immerhin haben die Ölförderstaaten das Signal ausgesendet, dass sie einem weiteren Verfall des Ölpreises - insbesondere wenn er noch dramatischere Ausmaße annehmen sollte - nicht komplett tatenlos zusehen werden. Damit deutet vieles darauf hin, dass der Ölpreis seine Talsohle in der Tat durchschritten hat.

 

Es bleibt dann noch die Frage bestehen, wie weit eine Erholung gehen kann. Zwar muss damit gerechnet werden, dass der Iran alles daran setzt, seine Produktion längerfristig wieder auf Niveaus von vor dem Atomstreit anzuheben. Allerdings dürfte das Angebot aus anderen Teilen der Welt allmählich nachlassen. So meinen viele Analysten, dass die US-Schieferölindustrie ihren Anpassungsprozess im Wesentlichen noch vor sich hat.

 

Denn es ist davon auszugehen, dass die Unternehmen angesichts des im historischen Vergleich immer noch sehr niedrigen Preisniveaus von der Finanzierungsseite her kräftig unter Druck kommen. Die jüngsten Turbulenzen bei den Aktienkursen von Banken waren nicht zuletzt von Sorgen ausgelöst worden, dass die Institute umfangreiche Kreditmittel in die angeschlagene Branche gepumpt haben. Dass bislang von Produktionsrückgängen noch nicht viel zu sehen ist, liegt auch daran, dass - bei einer bereits deutlich rückläufigen Anzahl an neuen Bohrlöchern - die bestehenden Förderanlagen derzeit stärker und länger ausgebeutet werden. Auf Dauer wird dieses Niveau aber nicht durchzuhalten sein.

 

Bis zum Jahresende kann der Ölmarkt somit bereits wieder deutlich entspannter aussehen - bei einem Ölpreis, der dann zwischen 40 und 50 Dollar liegen könnte.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.